Politik

Vor der Wahl: Italien malt ein rosiges Bild seiner Banken

Lesezeit: 3 min
03.03.2018 23:40
Das Problem der faulen Kredite der italienischen Banken ist nicht gelöst. Vor der Parlamentswahl versucht die Regierung, ein rosiges Bild zu zeichnen.
Vor der Wahl: Italien malt ein rosiges Bild seiner Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italiens notleidende Kredite werden zu einem beliebten Investitionsobjekt von Investoren. Die Banken bekommen dadurch mehr Freiraum für profitables Geschäft und können wieder mehr Kredite vergeben.

Italiens Banken führen europaweit die meisten notleidenden Kredite (non-performing loans oder NPLs) in ihren Bilanzen. Doch in den letzten zwei Jahren werden mehr und mehr dieser Kredite von Investoren aufgekauft. Fabrizio Pagani, der Stabschef des italienischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen sagte zu Bloomberg, dass die Zeit der faulen Kredite in Italien vorbei sei.

Mit 224 Milliarden Euro trugen Italiens Banken fast genauso viele NPLs in ihren Bilanzen wie die Banken im Vereinigte Königreich, in Deutschland, in den Niederlanden, in Portugal und in Irland zusammen (siehe Abbildung 1). Im Jahr 2017 hat sich der Bestand an NPLs in Italien jedoch um mehr als 120 Milliarden Euro reduziert. Italien ist damit laut einer Studie von Deloitte der aktivste Markt für NPLs.

Die schlechte wirtschaftliche Lage führte zu Kreditausfällen

Kredite werden als notleidend bezeichnet, wenn die Schuldner ihren Verpflichtungen ganz oder teilweise nicht mehr nachkommen können. Dies ist der Fall, wenn 1) der Schuldner bankrott ist, 2) die Bank die Rückzahlung als unwahrscheinlich einschätzt oder 3) die Zahlungen seit mehr als 90 Tagen überfällig sind. Eine Rückzahlung ist also nicht in jedem Fall ausgeschlossen, für die Banken bedeutet es aber mehr Aufwand, die Forderungen einzutreiben.

Der Anteil der NPLs stieg in Italien nach der weltweiten Finanzkrise 2008 deutlich an (siehe Abbildung 2). Die schlechte wirtschaftliche Lage in den Folgejahren führte dazu, dass mehr Kreditnehmer zahlungsunfähig wurden und so ihren Verpflichtungen gegenüber den Kreditgebern nicht mehr nachkommen konnten.

Für Banken sind faule Kredite jedoch eines der Hauptrisiken. Steigt die Menge der faulen Kredite in den Bilanzen, steigen die Kosten und es werden weniger Kredite an Unternehmen und private Haushalte vergeben. Das wirkte sich wiederrum negativ auf die sowieso schon schlechte Wirtschaftslage aus.

Investoren kaufen notleidende Kredite im großen Stil

Dieser negative Kreislauf scheint nun durchbrochen. In der ersten Jahreshälfte 2017 konnten italienische Banken laut Deloitte die meisten Abschlüsse beim Verkauf von NPLs verzeichnen. Die wichtigsten Käufer waren der italienisch Bankenrettungsfonds Atlante II, die Banca IFIS und der Hedgefonds Christofferson, Robb & Company (siehe Abbildung 3).

Auch in der zweiten Jahreshälfte 2017 ging es so weiter: UniCredit verkaufte beispielsweise im Juli 2017 faule Kredite in Höhe von 17,7 Milliarden Euro an Pimco und Fortress. Im Januar 2018 kaufte der Investmentfonds Quaestio Capital Fund ein großes NPL Paket der italienischen Bank Monte dei Paschi: Für 800 Millionen Euro bekam Quaestio etwa 95 Prozent eines NPL Pakets mit faulen Krediten im Wert von 25 Milliarden Euro.

Neue faule Kredite und ein hoher Preis für die Banken

Italiens Wirtschaft profitiert von dem Rückgang der notleidenden Kredite. Banken können mehr Kredite an Unternehmen und private Haushalte vergeben. Das fördert das Wirtschaftswachstum: Seit 2014 wächst Italiens Wirtschaft, zuletzt mit 1,51 Prozent im Jahr 2017.

Die Menge der neuen NPLs pro Quartal liegt noch über dem Niveau vor der Krise (siehe Abbildung 4). Im dritten Quartal 2017 kamen beispielsweise 5,84 Milliarden neue NPLs hinzu. Der Trend entwickelte sich positiv in den letzten Jahren, aber der Zufluss schwankt immer noch sehr stark zwischen den Quartalen. Die Neubelastung durch NPLs für Banken ist somit immer noch sehr hoch.

Der Verkauf der NPLs ist für Banken auch eine teure Lösung. Beispiel der Quaestio-Deal mit Monte dei Paschi: Der Verkaufspreis des NPL-Pakets lag bei drei Prozent des ursprünglichen Wertes der Kredite. Die Differenz muss die Bank abschreiben. Das bereinigt zwar die Bilanz von risikobehafteten Krediten, bedeutet aber auch Verluste. Monte die Paschi erwirtschaftete in den letzten zwei Jahren einen Verlust von 6,7 Milliarden Euro und wurde im Zuge der Bankenrettung der italienischen Regierung mit frischem Kapital ausgestattet.

Fabrizio Pagani sagte zu Bloomberg weiter, dass der italienische Bankenmarkt vor einer Konsolidierung stünde, es gäbe zu viele Banken. Monte die Paschi wird seiner Meinung nach eine wichtige Rolle dabei spielen. Der Abbau der NPLs macht die Banken attraktiver für potenzielle Käufer.

Am Sonntag sind außerdem Parlamentswahlen in Italien. Ein Ende der Bankenkrise ist ein gutes Wahlkampfargument für die jetzige Regierung. Gelöst ist das Problem aber erst, wenn der Bestand an NPLs deutlich abgebaut ist, weniger neue NPLs nachfließen und die Banken profitabel arbeiten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...