Finanzen

Schleswig-Holstein muss neue Schulden für HSH Nordbank aufnehmen

Lesezeit: 1 min
13.03.2018 17:20
Schleswig-Holstein muss fast drei Milliarden Euro leihen, um Schulden der HSH Nordbank zu begleichen.
Schleswig-Holstein muss neue Schulden für HSH Nordbank aufnehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schleswig-Holstein hat einen Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht, um Schulden rund um die HSH Nordbank begleichen zu können. Das Land kann nun 2018 zusätzlich Kredite von bis zu 2,95 Milliarden Euro aufnehmen und damit Verpflichtungen aus der Garantie für das Institut künftig direkt aus dem Landeshaushalt mit Schulden bedienen.

„Das ist bitter und wirft uns beim Schuldenabbau deutlich zurück“, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Dienstag nach einer Kabinettsitzung in Kiel, wie Reuters berichtet. Aber wer eine Garantie gebe, müsse auch damit rechnen, dass sie in Anspruch genommen werde.

Hamburg und Schleswig-Holstein haben jüngst ihre Landesbank HSH auf Druck der EU für eine Milliarde Euro an Finanzinvestoren um Cerberus und J.C.Flowers verkauft. Dem Deal müssen noch beide Länderparlamente, die Europäische Zentralbank und die EU-Kommission zustimmen.

Die Länder hatten das Institut 2009 mit einer Garantie von zehn Milliarden Euro und einer Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro mit Steuergeldern vor dem Aus gerettet. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat eingeräumt, dass sich die Verluste der Länder wegen ihres Engagements bei der Bank auf etwa elf bis maximal 14 Milliarden Euro belaufen könnten.

Durch die geplanten Kredite wegen der HSH-Garantie steigen die Schulden Schleswig-Holsteins auf rund 29 Milliarden Euro im Kernhaushalt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen den Dollar: Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Dass die Türken freiwillig in Rubel bezahlen, ist mit Blick auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mercedes baut mit Weltmarktführer aus China große Batteriezellen-Fabrik auf

Zusammen mit Mercedes wird der weltgrößte Batteriezellen-Hersteller aus China in Ungarn eine große Produktionsanlage aufbauen.

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Deutschland
Deutschland Füllstände in deutschen Gas-Speichern nähern sich wichtiger Marke

Die Füllstände deutscher Gas-Speicher nähern sich einer politisch vorgegebenen Marke. Zugleich erheben Verbände Vorwürfe gegen die...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...