Politik

Putin fordert Netanjahu zu Zurückhaltung in Syrien auf

Lesezeit: 1 min
11.04.2018 20:49
Russlands Präsident Putin hat Benjamin Netanjahu aufgefordert, die fragile Lage in Syrien nicht zu eskalieren.
Putin fordert Netanjahu zu Zurückhaltung in Syrien auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der eskalierenden Drohungen zwischen Israel und Iran hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch Premierminister Benjamin Netanyahu aufgefordert, Schritte zu vermeiden, die die Instabilität in Syrien erhöhen könnten.

In einem Telefonat mit Netanjahu sagte Putin, dass die Achtung der Souveränität Syriens von grundlegender Bedeutung sei, und forderte, jegliche Maßnahmen zu unterlassen, die die Lage in diesem Land weiter destabilisieren und seine Sicherheit bedrohen könnten, berichtete die Times of Israel unter Berufung auf die offizielle russische Nachrichtenagentur Sputnik.

Sputnik schreibt, der Aufruf, der auf Initiative des israelischen Premierministers erfolgte, habe sich mit "der syrischen Frage (...) einschließlich im Zusammenhang mit den jüngsten Raketenangriffen auf den T-4-Flugplatz in Homs durch die israelische Luftwaffe" befasst. Die israelische Regierung hat den Angriff zwar nie offiziell bestätigt, den israelischen Medien trotz strenger Militärzensur jedoch erlaubt, über die in den USA und in anderen westlichen Staaten sowie in Russland kursierende Version zu berichten, dass der Militärflughafen von israelischen Kampfjets bombardiert worden sei. Israel hatte den Flughafen bereits am 10. Februar bombardiert.

Russland und Israel kooperieren in Syrien, weil Russland den Luftraum über weiten Teilen des Landes kontrolliert. Israel hat bereits mehr als 100 Luftschläge auf syrischem Boden ausgeführt. Die Möglichkeiten für Netanjahu sind allerdings begrenzt, weil Russland auch mit dem Iran kooperiert und bisher in der Lage gewesen ist, die verfeindeten Regierungen zu neutralisieren.

Russland ist in Israel wegen der großen Zahl der russischen Einwanderer engagiert. So hat Russland auf Bitten der israelischen Regierung die Bezahlung der Renten der Auswanderer aus der früheren Sowjetunion übernommen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...