Politik

Putin fordert Netanjahu zu Zurückhaltung in Syrien auf

Lesezeit: 1 min
11.04.2018 20:49
Russlands Präsident Putin hat Benjamin Netanjahu aufgefordert, die fragile Lage in Syrien nicht zu eskalieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der eskalierenden Drohungen zwischen Israel und Iran hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch Premierminister Benjamin Netanyahu aufgefordert, Schritte zu vermeiden, die die Instabilität in Syrien erhöhen könnten.

In einem Telefonat mit Netanjahu sagte Putin, dass die Achtung der Souveränität Syriens von grundlegender Bedeutung sei, und forderte, jegliche Maßnahmen zu unterlassen, die die Lage in diesem Land weiter destabilisieren und seine Sicherheit bedrohen könnten, berichtete die Times of Israel unter Berufung auf die offizielle russische Nachrichtenagentur Sputnik.

Sputnik schreibt, der Aufruf, der auf Initiative des israelischen Premierministers erfolgte, habe sich mit "der syrischen Frage (...) einschließlich im Zusammenhang mit den jüngsten Raketenangriffen auf den T-4-Flugplatz in Homs durch die israelische Luftwaffe" befasst. Die israelische Regierung hat den Angriff zwar nie offiziell bestätigt, den israelischen Medien trotz strenger Militärzensur jedoch erlaubt, über die in den USA und in anderen westlichen Staaten sowie in Russland kursierende Version zu berichten, dass der Militärflughafen von israelischen Kampfjets bombardiert worden sei. Israel hatte den Flughafen bereits am 10. Februar bombardiert.

Russland und Israel kooperieren in Syrien, weil Russland den Luftraum über weiten Teilen des Landes kontrolliert. Israel hat bereits mehr als 100 Luftschläge auf syrischem Boden ausgeführt. Die Möglichkeiten für Netanjahu sind allerdings begrenzt, weil Russland auch mit dem Iran kooperiert und bisher in der Lage gewesen ist, die verfeindeten Regierungen zu neutralisieren.

Russland ist in Israel wegen der großen Zahl der russischen Einwanderer engagiert. So hat Russland auf Bitten der israelischen Regierung die Bezahlung der Renten der Auswanderer aus der früheren Sowjetunion übernommen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Finanzen
Finanzen Keine Zinssenkung in den USA: Fed vertagt die Zinswende
13.06.2024

Wie erwartet verzichtet die Federal Reserve vorerst auf Zinssenkungen. Anders als die Währungshüter in Europa leitet die US-Notenbank...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Wehrdienst-Pläne: Pistorius verteidigt sich gegen Kritik der Union
13.06.2024

Die CDU/CSU wirft Boris Pistorius Zögerlichkeit bei seinen Wehrdienst-Plänen vor. Der Verteidigungsminister kontert die Kritik, hält auf...