Finanzen

China: Aufsicht durchleuchtet Kreditgeschäfte der Großbanken

Lesezeit: 1 min
25.04.2018 16:04
Die chinesische Regierung lässt die Kreditgeschäfte der großen Banken systematisch durchleuchten.
China: Aufsicht durchleuchtet Kreditgeschäfte der Großbanken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas Finanzaufseher nehmen laut namentlich nicht genannten Insidern landesweit riskante Geschäftspraktiken der Banken unter die Lupe, berichtet Reuters. Die Inspektionen bei den Instituten konzentrierten sich dabei auf Verbraucherkredite und Immobiliendarlehen in Regionen mit einer hohen Verschuldung der Privathaushalte, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Chinesische Banken- und Versicherungsaufsichtsbehörde (CBIRC) habe Teams zu Geldhäusern entsendet. Dort würden sie mindestens eine Woche lang Kredit- und Kunden-Informationen prüfen.

Die Behörden im Reich der Mitte haben sich auf die Fahnen geschrieben, die Risiken in der Finanzwirtschaft einzudämmen. Im Fokus stehen unter anderem Schattenbanken, Regulierungsschlupflöcher und verborgene faule Kredite. Trotz dieser Anstrengungen sei die Regierung in Peking nach wie vor besorgt, dass Verbraucherkredite für Immobilienspekulationen genutzt würden, sagte einer der Insider. Denn das heize die Verschuldung der Privathaushalte an und führe zum Entstehen von Immobilienblasen. Bei den Aufsehern der CBIRC war zunächst keine Stellungnahme zu den Informationen erhältlich.

Den Insidern zufolge prüften die Aufseher in Städten mit besonders stark verschuldeten Haushalten die Qualität unterschiedlicher Arten der Kreditgeschäfte. Das schließe auch Kreditkarten ein und Darlehen, bei denen Immobilien als Sicherheiten dienen. Untersucht werde zudem, ob über diese Kreditgeschäfte rechtswidrig Hypotheken abbezahlt würden.

Im März hatte Behördenleiter Guo Shuqing gesagt, die Verringerung der Verschuldung privater Haushalte sei eines der vordringlichsten Ziele der Regierung. Chinas Zentralbank hatte bereits gewarnt, dass die Verschuldung der Haushalte vergleichsweise schnell zugenommen habe.

Die Regierung möchte den Ausbruch einer Schuldenkrise offenbar auch durch eine Lockerung der Regulierungsvorschriften für Großbanken verhindern, um deren Attraktivität gegenüber den Schattenbanken zu erhöhen. Die Zuspitzung der Schuldensituation ist riskant, weil auf der Realisierung des Wohlstandsversprechens für die Bürger nicht zuletzt auch die Autorität der Kommunistischen Partei gründet.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Hedgefonds wettet massiv gegen europäische Unternehmen

Der weltgrößte Hedgefonds Bridgewater Associates von Ray Dalio hat Wetten gegen europäische Unternehmen in zweistelliger Milliardenhöhe...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.