Politik

Tesla räumt erhebliche Finanz-Probleme ein

Lesezeit: 2 min
07.05.2018 17:12
Tesla hat zugegeben, in finanziellen Schwierigkeiten zu stecken. Außerdem tauchen Unschärfen bei den Umsatzzahlen in der Buchhaltung auf.
Tesla räumt erhebliche Finanz-Probleme ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der US-Elektroautobauer Tesla hat zugegeben, in finanziellen Schwierigkeiten zu stecken. Das geht aus dem am Montag vorgelegtem Quartalsbericht von Tesla, dem sogenannten „10-Q“, hervor. Hier schreibt das Unternehmen: „Möglicherweise werden wir zusätzliches Kapital aufbringen müssen. Dieses Kapital wird uns vielleicht nicht zur Verfügung gestellt werden. Wenn wir das Kapital nicht aufbringen können, wird das unter Umständen einen negativen Effekt auf unser Geschäft und unsere Zukunft haben.“ Und weiter: „Möglicherweise werden wir mit unserem Geschäft nicht genügend Einnahmen generieren, um in der Lage zu sein, unseren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das wird uns möglicherweise dazu zwingen, Investitionen zurückzustellen, Anlagevermögen zu veräußern oder neues Geld zu unvorteilhaften Konditionen aufnehmen zu müssen.“

Der Economist schließt in einer Analyse nicht aus, dass der Automobilhersteller in Richtung Pleite schlittern könnte.

Gleichzeitig gab Tesla zu, dass die von Analysten naturgemäß positiv aufgenommenen Umsatzzahlen des vergangenen Quartals in Höhe von 3,41 Milliarden Dollar zu einem Teil auf einen buchhalterischen Trick zurückzuführen sind. In den Büchern war kein Unterschied zwischen Leasing und Verkauf gemacht worden. Es ist unklar, ob dies aus einen Fehler oder mit Täuschungsabsicht geschehen ist. Allerdings sind solche Fehler geeignet, das Vertrauen bei den Anlegern erheblich zu erschüttern. Positive Quartalszahlen werden immer wieder verwendet, um den Aktienkurs in die Höhe zu treiben – oft auch unter Anwendung von Tricks und Täuschungen. Für ein Unternehmen, das sich mehr Geld beschaffen muss, ist das Auffliegen von solchen Aktionen in der Regel brandgefährlich.

Tesla-Chef Elon Musk hat mittlerweile zugegeben, sich auf der Pressekonferenz von vergangener Woche, in der Tesla zum ersten Mal seine Quartalszahlen präsentierte, „töricht“ verhalten zu haben. Musk hatte Fragen von Journalisten als „unverschämt“ und „nicht cool“ abgetan und sich – anstatt weitere Fragen zu beantworten – lieber einem Youtuber und erklärten Tesla-Fan zuschalten lassen. Danach war der Kurs der Tesla-Aktie um 4,5 Prozent gefallen.

Trotz der Eingeständnisse von Schwierigkeiten gibt sich Tesla weiterhin optimistisch. Nachdem man das Ziel von 5000 produzierten Autos pro Woche erreicht habe, wolle man die 10.000er-Marke in Angriff nehmen, heißt es im Pflicht-Quartalsbericht. Derzeit verlassen rund 2270 Autos pro Woche die Werkshallen.

Vor einem Monat hatte Musk angekündigt, Tesla werde ab dem dritten Quartal 2018 profitabel arbeiten und kein weiteres Kapital mehr aufnehmen. Im Februar 2012 hatte Musk schon einmal gesagt, dass Tesla kein zusätzliches Kapital benötige. Seitdem hat der Autobauer mehr als neun Milliarden Dollar aufgenommen.

Derzeit schreibt das Unternehmen pro Minute 6500 Dollar Verlust. Das sind 9,36 Millionen Dollar am Tag. Seit Beginn des Jahres hat Tesla auf diese Weise 1,188 Milliarden Dollar Verlust gemacht.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Politik
Politik EU-Gipfel berät über Impfstoffproduktion und digitalen Impfpass

Die 27 Staaten der Europäischen Union wollen auf ihrem Gipfeltreffen das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie absprechen. Unter anderem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Groß-Razzia gegen Salafisten in deutscher Hauptstadt – Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen zahlreiche Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...