Anlage-Skandal: Eine Million Container spurlos verschwunden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.05.2018 21:37
Eine Million Standardcontainer, die die Firma P&R an Investoren verkauft hat, sind verschwunden. Der Schaden wird auf 2,5 Milliarden Euro geschätzt.
Anlage-Skandal: Eine Million Container spurlos verschwunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Geschichte der Investmentfirma P&R aus Grünwald bei München begann 1975. Damals gründete der Österreicher Heinz Roth ein Unternehmen, das Standardcontainer an Investoren verkaufte. Gleichzeitig wurden diese von den Anlegern zurückgemietet. Neben der laufenden Miete floss meist fünf Jahre später auch das Geld für die Boxen zurück, sodass eine ansehnliche Rendite übrig blieb. Aktuell 54.000 Anleger vertrauten darauf und haben über die Jahrzehnte ihr Engagement häufig stark erweitert. Deshalb stehen aktuell 3,5 Milliarden Euro im Feuer.

Im März und im April diesen Jahres endete die Erfolgsstory. Mehrere P&R-Gesellschaften stellten Insolvenzanträge und die meist schon älteren Investoren fielen aus allen Wolken. Seit dem versuchen die vorläufig bestellten Insolvenzverwalter Michael Jaffé und Philip Heinke Ordnung in das Chaos zu bringen. Und wie sie nun bekannt gaben, steckt mehr als Schlamperei hinter dem Scheitern: „Nach den jetzt vorliegenden ersten, noch vorläufigen Ergebnissen der Auswertung der Systeme sind von den vier deutschen Container-Verwaltungsgesellschaften zum heutigen Stand rund 1,6 Millionen Container an die rund 54.000 Anleger verkauft worden. Dem steht eine Containerflotte von rund 0,6 Millionen. gegenüber, wobei sämtliche Angaben noch im Einzelnen verprobt werden müssen.“

Doch damit nicht genug. Das offenbar betrügerische System wird schon seit vielen Jahren betrieben. Bereits 2007 öffnete sich die Schere zwischen den verkauften Containern und den tatsächlich vorhandenen Boxen. Drei Jahre später, im Jahr 2010 betrug die Lücke bereits 600.000 Stück. Und bis heute sie auf eine Million Standardcontainer angewachsen. Deshalb hat die Staatsanwaltschaft München fast zeitgleich mit den vorläufigen Insolvenzverwaltern die Aufnahme von Ermittlungen erklärt: „Die Staatsanwaltschaft München I hat am 11.05.18 Ermittlungen gegen frühere und heutige Geschäftsführer der P&R Gruppe unter anderem wegen des Verdachtes des Betruges aufgenommen.“ Konkrete Namen wurden nicht genannt. Aufgrund der Schwere des Falls wurde bereits eine eigene Arbeitsgruppe gegründet. Sie läuft unter dem Titel „Container“.

Was das für die Investoren nun alles bedeutet, ist in vielen Bereichen noch völlig unklar. Einzig sicher ist, dass erhebliche Teile ihres Geldes verloren sind. Grob überschlagen steht dem noch vorhandenen Vermögen von 850 Millionen Euro (600.000 Container x 1.400 Schätzwert pro Stück) ein einbezahltes Kapital von 3,5 Milliarden Euro gegenüber. Das entspräche einer Quote von 25 Prozent. Anders ausgedrückt wären Dreiviertel des Geldes verloren. Michael Jaffé spricht in seiner Wasserstandsmeldung sogar von einem Szenario, bei dem nichts mehr übrig bleiben würde. Das ist die Schadensbandbreite, auf die sich die zur Hälfte über 60 Jahre alten Investoren einstellen müssen.

Die Suche nach den Schuldigen läuft deshalb nicht nur bei der Staatsanwaltschaft auf Hochtouren. Neben den direkt bei P&R verantwortlichen Geschäftsführern stehen auch Wirtschaftsprüfer, Finanzanalysten und Anlageberater im Fokus. Und selbst die Aufsichtsbehörde BaFin muss sich Vorwürfe gefallen lassen, im Fall P&R ihren Job nicht richtig gemacht zu haben. Kritische Stimmen haben schon länger vor dem langfristig nicht tragfähigen Geschäftskonzept gewarnt. Deshalb werden die Gerichte über viele Regressansprüche zu entscheiden haben. Und am Ende auch die Politik darüber, ob bestehende Gesetze ausreichen oder ob diese nicht dringend anzupassen sind.

***

Stefan Loipfinger hat kürzlich das Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ veröffentlicht. In diesem beim Finanzbuch Verlag erschienen Werk (ISBN: 978-3-95972-087-8) wurde schon vor P&R gewarnt. Ein Grund dafür waren aufgezeigte Mietunterdeckungen in dreistelliger Millionenhöhe, die nur durch neues Anlegergeld ausgeglichen werden konnten.

Mit konkreten Zahlen und Fakten wurde aber nicht nur das zweifelhafte P&R-Modell entlarvt. Von Anleihen über Lebensversicherungen, Zertifikaten und Immobilienfonds bis zu modernen Crowdinvestments werden konkrete Beispiele beim Namen genannt, die häufig unterschätzte Risiken in sich bergen. In seinem Blog [www.investmentcheck.de] berichtet er regelmäßig über den grauen Kapitalmarkt.

Das Buch kann hier direkt beim Verlag bestellt werden oder ist im guten deutschen Buchhandel oder auf Amazon erhältlich.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller