Finanzen

IWF fordert strenge Regulierung von Kryptowährungen

Lesezeit: 3 min
02.06.2018 00:11
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
IWF fordert strenge Regulierung von Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

IWF warnt vor Konkurrenz durch Krypto, fordert strenge Regulierung

Ein Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) sagte, dass die Zentralbanken Fiat-Währungen „attraktiver für das digitale Zeitalter machen“ sollten. Der stellvertretende Direktor der Währungs- und Kapitalmarktabteilung Dong He schlug drei Antworten vor, um den möglichen Wettbewerb für die Zentralbanken durch Kryptowährungen zu bekämpfen.

Erstens sollten die Zentralbanken sich weiterhin darum bemühen, Fiat-Währungen besser und stabiler zu machen, zitiert ihn Cointelegraph. Zweitens sei es notwendig, die Verwendung von Krypto zu regulieren, um „unlautere Wettbewerbsvorteile“ durch eine leichtere Regulierung zu vermeiden.

Drittens schlug er vor, eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) auszugeben, um Fiat-Geld attraktiver für die Verwendung als Abwicklungsvehikel zu machen. CBDC könnten die Transaktionskosten für Einzelpersonen und kleine Unternehmen reduzieren und Ferntransaktionen ermöglichen.

Im März sagte Lagarde, dass Kryptomärkte durch die gleichen Gesetze geregelt werden müssen, die für traditionelle Märkte gelten. Sie argumentierte, dass Kryptowährungen die Stabilität der traditionellen Finanzmärkte bedrohen könnten und dass Regelungen mit Hilfe des IWF auf globaler Ebene entwickelt werden müssen.

 

Weitere Meldungen

Goldmans Krypto-Börse stoppt Abhebungen, fordert Identifikationsnachweise

  • Poloniex LLC hat den Handel und die Abhebungen ausgesetzt, bis die Kunden neue Unterlagen hochladen, die für die Überprüfung der Konten erforderlich sind.
  • Die in Boston ansässige Krypto-Handelsplattform hat klargestellt, dass die „Gelder der Nutzer jederzeit sicher seien und jederzeit abgerechnet werden könnten, sobald Alt-Kunden den Verifizierungsprozess abschließen“.
  • Poloniex, das sich im Besitz der von der Goldman Sachs Group Inc. unterstützten Circle Internet Financial Ltd. befindet, aktualisiert seinen Verifizierungsprozess, da die aufsichtsbehördliche Prüfung von mit Kryptowährung verbundenen Unternehmen zunimmt.

Venezuela verbietet den Import von Krypto-Minern

  • Die internationalen Reedereien des Landes haben am 29. Mai 2018 eine offizielle Maßnahme erlassen, nach der Krypto-Miner nicht mehr auf der Liste der „zugelassenen Versandstücke“ stehen.
  • Lokalen Berichten zufolge beschlagnahmen die venezolanischen Zollbehörden jetzt Mining-Ausrüstung, darunter Miner, Grafikkarten und Computer, die auf dem See-, Luft- und Landweg ins Land kommen.
  • Zwar haben Unternehmen wie DHL, Domesa und LearExpress Mining-Ausrüstung noch nicht in die Liste der verbotenen Artikel aufgenommen, doch es wird berichtet, dass Benutzer persönlich benachrichtigt wurden, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Huobi startet einen börsengehandelten Krypto-Fonds

  • Die Krypto-Handelsplattform Huobi lanciert einen kryptobasierten Exchange Traded Fund (ETF), eine Anlageoption, die es Privatanlegern ermöglicht, in einen Korb von Vermögenswerten statt nur einem zu investieren.
  • Das neue Produkt wird den Huobi 10-Index replizieren, der vor kurzem aufgelegt wurde, um 10 verschiedene Vermögenswerte an der Huobi Pro-Börse in Echtzeit auf Basis ihrer Marktkapitalisierung und Liquidität zu verfolgen.
  • Das Unternehmen fügte hinzu, dass das Produkt, da es auch institutionellen Anlegern zur Verfügung stehen wird, möglicherweise die Auswirkungen des Ein- und Ausstiegs von institutionellen Anlegern auf einzelne Kryptowährungen reduzieren könnte.

Kopfhörerhersteller Monster will bis zu 300 Millionen Dollar mit ICO einsammeln

  • Monster Products wird bis zu 300 Millionen seiner „Monster Money Tokens“ (MMNY) für das Angebot anbieten, sagte das Unternehmen in einer regulatorischen Einreichung.
  • Das Unternehmen bietet auch 75 Millionen Stammaktien an.
  • Monster plant, die Ethereum-Blockchain-Technologie in seine E-Commerce-Website zu integrieren, um das Monster Money Network zu schaffen, woVerbraucher entweder MMNY-Token oder legale Währung verwenden können, um Produkte und Dienstleistungen zu kaufen.

 

Die Meldungen vom 28. Mai

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...