Politik

Italien: Neue Regierung attackiert EZB wegen Ankauf-Programm

Lesezeit: 2 min
04.06.2018 17:22
Die neue italienische Regierung äußert den Verdacht, die EZB könnte bewusst Öl ins Feuer einer neuen Euro-Krise schütten.
Italien: Neue Regierung attackiert EZB wegen Ankauf-Programm

Mehr zum Thema:  
Italien > EZB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
EZB  

Die EZB hat im Mai im Rahmen ihres langfristigen Programms italienische Staatsanleihen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro gekauft, wie neue Zahlen laut Financial Times zeigen. Obwohl dies höher ist als der Betrag, den sie in den Monaten zuvor gekauft hat, verringerte sich der Anteil von italienischen Papieren im Gesamtpaket der OMT-Ankäufe.

Insgesamt stammten 28 Prozent ihrer Nettoeinkäufe im letzten Monat aus deutschen Anleihen, während 15 Prozent italienische Schuldtitel waren. Dies war die niedrigste proportionale Zuteilung nach Italien seit Beginn des Anleihekaufprogramms im März 2015.

Die EZB bestritt alles, was mit politischen Ereignissen zu tun hat, und sagte, der Rückkauf sei wegen einer großen Menge an fällig werdenden deutschen Anleihen, die in den Markt reinvestiert werden mussten. Der Anteil der EZB-Anleihenkäufe, die von anderen großen Staaten aufgenommen wurden, ging ebenfalls zurück. 17 Prozent der Nettokäufe entfielen auf die französische Schuldtitel, die niedrigste jemals verzeichnete Rate. Zwölf Prozent entfielen auf Spanien, was im normalen Bereich lag.

Die Preise für italienische Staatsanleihen fielen in den letzten zwei Wochen, als die Sorge wegen der neuen Regierung aus Lega und Fünf Sternen besonders groß war. Der Spread zwischen der Rendite der italienischen Staatsverschuldung und deutschen Bonds stieg auf das höchste Niveau seit fünf Jahren.

Claudio Borghi, der Wirtschaftsberater der Lega, sagte, es sei „keine Überraschung“, dass die EZB mehr deutsche Anleihen gekauft habe. „Da Draghi versprochen hat, alles zu tun, was immer nötig ist, waren die größten Akteure auf dem italienischen Anleihenmarkt die EZB und sie legen den Preis fest“, sagte er der FT: „Es ist notwendig, den Hintergrund über italienische Schulden zu klären. Es sind nicht die allgemeinen Märkte, die den größten Einfluss auf den Preis haben, sondern die EZB ist mit Abstand der größte Faktor.“

Einige Politiker der neuen euroskeptischen Regierungskoalition unterstellten der Zentralbank, dass die EZB die Bewegungen am Rentenmarkt verschärfen würde. „Es wäre nützlich zu wissen, wie viel Schulden die Bank von Italien und die EZB im Vergleich zur Gesamteinkauf gekauft haben? Sind die Anschaffungen zurückgegangen?“, twitterte Carla Ruocco, eine Fünf-Sterne-Abgeordnete, auf dem Höhepunkt der Marktturbulenzen in der vergangenen Woche. Castelli sagte in einem Interview mit der Huffington Post: „Die EZB und die italienischen Banken haben ihren Kauf von italienischen Staatsanleihen reduziert, was den Druck auf den Spread erhöht.“ Sie behauptete, dass „die quantitative Lockerung genau dann zurückgefahren wird, wenn wir sie hätten stärken müssen, um die Stabilität der EU zu sichern.“

Die EZB wies den Vorwurf zurück: „Mehrere Länder, darunter Frankreich, Österreich und Belgien, haben im Mai Rückgänge in ihrem Anteil an den Nettokäufen zu verzeichnen, nicht nur Italien“, heißt es in einer Erklärung: „Dies ist das Ergebnis der vereinbarten und kommunizierten Regeln für den Zeitpunkt der Neuinvestitionen.“

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Italien > EZB >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Hintergrund: Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen syrische Milizen angekündigt, bei denen es sich um Verbündete der USA handelt....

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...