Politik

Finanzindustrie investiert 1,7 Milliarden Dollar in Blockchain

Lesezeit: 2 min
13.06.2018 23:43
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
Finanzindustrie investiert 1,7 Milliarden Dollar in Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Finanzindustrie investiert 1,7 Milliarden Dollar in Blockchain

  • Banken und andere Unternehmen bewegen sich über die Proof-of-Concept-Phase hinaus auf kommerzielle Distributed Ledger Technology (DLT) -Produkte.
  • Die Budgets, die für Blockchain ausgegeben wurden, stiegen im vergangenen Jahr um 67 Prozent, wobei eine von zehn Banken und andere Unternehmen Ausgaben von mehr als 10 Millionen US-Dollar meldeten.
  • Die Zahl der Mitarbeiter, die an Blockchain-Initiativen arbeiten, hat sich im vergangenen Jahr verdoppelt.

Weitere Meldungen

Adblocker will Fake-News mithilfe von Blockchain bekämpfen

Die Beta-Browser-Erweiterung mit dem Namen Trusted News (ursprünglich nur für Chrome verfügbar) soll Internetnutzern dabei helfen, Quellen von Fake-News zu erkennen, wenn sie Online-Inhalten ausgesetzt sind.

Das System, das derzeit nur für englischsprachige Inhalte verfügbar ist, bewertet „demokratisch die Integrität und Vertrauenswürdigkeit von Online-Nachrichtenquellen“, sagt das Unternehmen eyeo, das hinter Adblock Plus steht.

Nach dem Hinzufügen zu Chrome zeigt die Browsererweiterung ein kleines grünes Häkchen an, wenn eine Nachrichtenquelle als vertrauenswürdig eingestuft wird. Die Erweiterung kann auch Warnungen vor nicht vertrauenswürdigen Inhalten, vor Satire, Clickbait, nutzergenerierten Inhalten, böswilligen oder unbekannten Quellen bereitstellen.

In erster Linie sagt eyeo, dass es sich auf vier sogenannte Faktenprüfer stützt, um seine Klassifikationen zu generieren: PolitiFact, Snopes, Wikipedia und Zimdar’s List. Der Plan ist jedoch, diesen Ansatz mithilfe von Benutzerfeedback und Blockchain weiterzuentwickeln.

Die Datenbank für das Projekt wird dezentralisiert, indem es in die Ethereum-Blockchain verschoben wird - mit einem neuen Protokoll und integrierten Spielmechanismen, um das Mitmachen zu belohnen.

Die Meldungen vom 12. Juni

Meldung vom 11. Juni

Meldung vom 10. Juni

Meldung vom 9. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...