Finanzen

Stanford-Universität gründet Blockchain-Zentrum

Lesezeit: 3 min
21.06.2018 23:50
Stanford hat ein Zentrum für Blockchain-Forschung geschaffen.
Stanford-Universität gründet Blockchain-Zentrum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Stanford Universität startet Blockchain-Zentrum, unterstützt von Ethereum Foundation

Stanford hat ein Zentrum für Blockchain-Forschung geschaffen, das teilweise von der Ethereum Foundation unterstützt wird. Die Universität soll das Zentrum gegründet haben, um zu untersuchen, wie Blockchain-Technologie traditionelle Geschäftsinteraktionen transformieren kann.

Neben der Ethereum Foundation hat das Forschungszentrum auch Unterstützung von Protocol Labs, der Interchain Foundation, der Krypto-Börse OmiseGO, der DFINITY Stiftung und von PolyChain Capital erhalten.

Das zunächst fünfjährige Forschungsprogramm wird von den Professoren der Informatik Dan Boneh und David Mazières geleitet und wird auch andere Stanford-Professoren für Ingenieurswesen, Teilchenphysik und Recht umfassen.

Neben der Blockchain-Forschung wird die Initiative auch Kurse zur Blockchain-Implementierung entwickeln, von ihrer potenziellen Rolle im Finanzsektor bis hin zum Datenmanagement in anderen Bereichen.

Blockchain-Forschung wird bereits an anderen Universitäten angeboten. Eine australische Forschungsuniversität startete im Februar einen Blockchain-Kurs und Ripple spendete Anfang Juni 50 Millionen Dollar an 17 Universitäten weltweit, um Blockchain-Bildungsprogramme zu unterstützen.

Weitere Meldungen

Börse Toronto startet Handel mit neuem Blockchain-Fonds

  • Der Toronto Stock Exchange führt ab Donnerstag einen neuen börsengehandelten Blockchain-Fonds (ETF) auf.
  • Zu den neuen ETF-Beteiligungen gehören Unternehmen, die Anwendungen im Zusammenhang mit Blockchain entwickeln, wie Hive Blockchain Technologies Ltd., Nvidia Corp. und Digital Realty Trust Inc.
  • Der Horizons ETF, der unter dem Symbol BKCH gehandelt wird, basiert auf dem Solactive Blockchain Technologie- und Hardware-Index, wobei sich der Fonds auf Hardware und Dienstleistungen konzentriert.

Indien startet landesweite Blockchain-Plattform für Infrastruktur

  • Das Nationale Institut für Transforming India (NITI Aayog), Indiens führendes Politikinstitut und Think Tank, bereitet den Start eines „massiven Blockchain-Projekts“ mit dem Namen „IndiaChain“ vor, das als interoperable Plattform für private Entwickler und Unternehmen zum Erstellen von Blockchain-basierten Anwendungen in der Public Domain eingesetzt werden soll.
  • NITI-Aayog-Beamte haben den Umfang des Blockchain-Projekts mit dem des äußerst erfolgreichen United Payments Interface (UPI) verglichen, einer Softwareschicht, die sofortige Zahlungen zwischen inländischen Bankkonten ermöglicht.
  • NITI Aayog wird IndiaChain mit einer ähnlichen Roadmap unterstützen, bei der die Regierung einige erste Anwendungen erstellen wird, bevor private Unternehmen mit besseren technologischen Fähigkeiten auf diese Anwendungen aufbauen können.

Spanien: BBVA Bank und Energieunternehmen Repsol entwickeln Blockchain

  • Die spanische Großbank BBVA und das spanische Energieunternehmen Repsol haben eine Vereinbarung zur Entwicklung von Blockchain-basierten Lösungen für das Firmenkundengeschäft unterzeichnet.
  • Das Produkt von BBVA und Repsol wurde unter Verwendung verschiedener Blockchain-Technologien entwickelt, nämlich Hyperledger und das Ethereum-Testnetzwerk.
  • Die neueste Lösung ist eine Weiterentwicklung der von BBVA entwickelten Plattform für die Durchführung des gesamten Kreditprozesses mithilfe der Blockchain, von der Aushandlung von Bedingungen bis zur Unterzeichnung.

Reality Shares lanciert weltweit ersten China Blockchain ETF

  • Um die Vorteile der chinesischen Innovation im Bereich der Kryptowährungen zu nutzen, lancierte das Asset Management-Unternehmen Reality Shares den ersten Blockchain-ETF für das Land.
  • Der ETF Reality Shares Nasdaq NexGen Economy China (Nasdaq: BCNA) wird sich auf chinesische Unternehmen konzentrieren, die sich in der Entwicklung, Erforschung, Unterstützung oder Nutzung von Blockchain-Lösungen engagieren.
  • BCNA besteht aus 31 Komponenten und wird derzeit halbjährlich neu gewichtet.

US-Mobilfunkanbieter Sprint nutzt Blockchain-Plattform

  • Der viertgrößte Mobilfunkbetreiber der USA, Sprint, hat sich mit dem Blockchain-Startup NXM Labs zusammengeschlossen, um eine 5G-Connected-Car-Plattform mit Blockchain-Technologie zu starten, wie die Unternehmen am 20. Juni bestätigten.
  • Sprint, das im Oktober letzten Jahres 54 Millionen US-Kunden bedient hat, wird die Plattform und sein LTE-Netzwerk nutzen, um den Fahrgästen mobiles Wifi, Fahrzeugüberwachung und das weltweit „erste Blockchain-basierte Internet-der-Dinge-Sicherheitssystem gegen Hacker“ zu bieten.
  • Zusätzlich zu den Kernangeboten bietet die Plattform Dienstleistungen wie das Finden von Parklücken und Tankstellen, wo am wenigsten Kosten anfallen.

Meldungen vom 20. Juni

Meldungen vom 19. Juni

Meldungen vom 18. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.