Gemischtes

Elektro-Rennwagen von VW gewinnt Bergrennen in den Rocky Mountains

Lesezeit: 1 min
08.07.2018 00:40
Ein VW-Rennwagen mit Elektroantrieb hat das Autorennen Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado gewonnen.
Elektro-Rennwagen von VW gewinnt Bergrennen in den Rocky Mountains

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der „VW I.D. R“, ein Rennwagen mit Elektroantrieb, hat das berühmte Bergrennen „Pikes Peak International Hill Climb “ in den Rocky Mountains gewonnen. Das berichtet der Technologie-Onlinedienst „Wired“. Der mit zwei Elektromotoren ausgestattete, 680 PS starke Bolide bewältigte die 20 Kilometer lange Strecke in 7,57 Minuten und stellte damit einen neuen Rekord auf. Die bisherige Bestmarke lag bei 8,13 Minuten (aufgestellt 2013 von einem Peugeot 208 mit Verbrennungsmotor). Das geschlagene Feld bestand in erster Linie aus Rennwagen mit konventionellem Antrieb.

Das Pikes Peak-Rennen wurde 1916 zum ersten Mal ausgetragen und hat seitdem fast jedes Jahr stattgefunden. Das Rennen startet auf einer Höhe von 2862 Metern und endet auf einer Höhe von 4301 Metern, wobei die Steigung durchschnittlich 7 Prozent beträgt und 156 Kurven bewältigt werden müssen. Seine rasche Beschleunigung nach dem Bremsen vor jeder Kurve war laut Fachleuten eine der entscheidenden Gründe für den Sieg des VW-Rennwagens. Tesla-Rennautos haben damit bisher große Probleme gehabt. Auf gerader Strecke kommt der I.D. R in circa 2,3 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer, in der gleichen Zeit von 100 auf 250 Stundenkilometer – also schneller als ein Wagen der Formel I.

Die Entwicklungszeit für den I.D. R betrug knapp achteinhalb Monate. Laut VW sollen die bei dem Rennen gemachten Erfahrungen in die serienmäßige Produktion von E-Autos einfließen. Das Unternehmen will bis 2025 mindestens eine Million Fahrzeuge mit der neuen Antriebstechnologie bauen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...