Syrische Armee stößt gegen Söldner im Süden vor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.06.2018 00:12
Die syrische Armee hat am Montag ihre Offensive gegen Söldner in Süd-Syrien ausgeweitet.
Syrische Armee stößt gegen Söldner im Süden vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrischen Regierungstruppen (SAA) weiten ihre Offensive im Süden Syriens aus. Es seien Flugblätter abgeworfen worden, die den Einmarsch der Armee in der Region angekündigt und die Menschen aufgefordert hätten, „die Terroristen rauszuwerfen, wie es eure Brüder in Ost-Ghuta getan haben”, berichtet Reuters.

Am Montag sagte ein Sprecher der SAA der Nachrichtenagentur SANA: „Die syrisch-arabische Armee bekräftigt ihre Verpflichtung, die Bürger zu schützen und die Terrororganisation Al-Nusra-Front in der südlichen Region in Zusammenarbeit mit den ehrlichen Bürgern der Region entschlossen zu bekämpfen (...) Die Quelle sagte, dass die Al-Nusra-Front weiterhin Verbrechen begeht, die Bürger terrorisiert und die Positionen der syrisch-arabischen Armee in der südlichen Region anvisiert, (...) um die Vollendung der lokalen Aussöhnung mit dem Rest der bewaffneten Gruppen in der Region, die ihre Waffen abgeben wollen, zu verhindern.”

Nach Angaben der syrischen regierungsnahen Zeitung Al-Watan wird die Offensive der SAA in den südlichen Regionen Sweida, Quneitra und Daraa von der russischen Luftwaffe unterstützt. Die Nachrichtenagentur Xinhua führt aus: „Als strategische Provinzen in Syrien verbindet Daraa die Hauptstadt Damaskus mit der jordanischen Grenze, während Quneitra in der Nähe der von Israel besetzten Golanhöhen liegt.”

Über die Operation der SAA berichtet das israelisch-nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile: „Einigen Quellen zufolge versuchten die Rebellen am frühen Montag einen Gegenangriff auf die syrische Armee und wurden mit schweren Verlusten zurückgeschlagen (...) Das unmittelbare Ziel des syrischen Angriffs scheint eine Gruppe hoher Gebäude im Al-Balad-Distrikt von Daraa zu sein, von denen aus die Beherrschung des Rests der Stadt und damit die Eroberung der Stadt schnell erfolgen kann. Wie die USA scheint auch Israel sich entschlossen zu haben, die syrische Armee ihre Offensive zur Eroberung von Daraa bis zur jordanischen Grenze beenden zu lassen. Die Militär-Analysten von DEBKAfile halten dies jedoch für einen schwerwiegenden strategischen Fehler.”

Dem Portal zufolge erzielen insbesondere die Panzer der SAA große Erfolge, weil Russland zuvor das Raketensystem Golan-1000 auf die syrischen T-72-Panzer montiert hatte. In den jüngsten Kämpfen um Ost-Damaskus habe diese neue Konstruktion „ihre tödlichen Eigenschaften” unter Beweis gestellt. Die Söldner sind DEBKAfile zufolge komplett unterlegen, zumal auch die russische Luftwaffe Angriffe ausführe.

Söldner melden Abschuss

Einem Bericht von RFS Media, eine Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA), zufolge sollen Söldner in der Region Daraa am Montagnachmittag ein Flugzeug des Typs MiG-23 mit einer Flugabwehrwaffe getroffen haben. Dabei soll es sich um ein Kampfjet der syrischen Luftwaffe gehandelt haben. Der Abschuss soll erfolgt sein, als die MiG-23 die Stadt Baasar al-Hariri, die sich im Osten von Daraa befindet, beschoss.

Raed Radi, ein Sprecher des Operationszentrum „Central Operations Room”, das sich im Süden Syriens befindet, sagte am Montag, dass alle Gruppen im Süden Syriens bereit seien, gegen Russland, den Iran und die „Regimetruppen” zu kämpfen. Die Bildung des Operationszentrums wurde im Hinblick auf die Organisation, Planung und Führung von militärischen Aktionen im Süden Syriens vollzogen, berichtet RFS Media. Das Zentrum befindet sich an der Grenze zu Jordanien und Israel.

Am Sonntag hatte die israelische Armee eine Patriot-Rakete auf eine Drohne abgefeuert, die aus dem syrischen in den israelischen Luftraum eindringen wollte. Infolge des Angriffs flog die Drohne zurück nach Syrien. „Wir werden keine Verletzung unserer Luft-Souveränität zulassen”, zitiert die Zeitung Haaretz eine Mitteilung des israelischen Militärs.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Krisenbank Monte dei Paschi erwartet Verluste bis 2022

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena steckt in den roten Zahlen fest. Dabei sind die massiven faulen Kredite bei Weitem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in den USA ist die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe unter die...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Politik
Politik Drogenkonsum: SPD-Chefin Esken gibt zu, dass sie Kifferin war

Auf die Frage der Bunte, ob sie früher selbst gekifft habe, sagte die SPD-Chefin, die fordert, Cannabis zu legalisieren: „Natürlich -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insolvenz verschoben: Wer denkt, dass man die Wirtschaft folgenlos herunterfahren kann, der irrt

Die schweren Folgen des Lockdowns für die Weltwirtschaft werden erst in den kommenden Monaten sichtbar, schreibt Andreas Kubin.

DWN
Deutschland
Deutschland VW-Affäre: Mutmaßlicher Spitzel unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen

Ein ehemaliger Mitarbeiter, welcher über Jahre interne Sitzungen von Volkswagen aufgezeichnet hatte, ist unter mysteriösen Umständen ums...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilienkonzern Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten

Der neu in den Dax aufgestiegene Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat die Corona-Krise bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Staat hat aus Cum-Ex-Fällen bereits über 1 Milliarde Euro eingetrieben

Der Staat holt sich nach eigenen Angaben immer mehr Steuern aus den Cum-Ex-Betrugsfällen zurück. Doch die Opposition kritisiert das zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Keine Eskalation: USA belegen nur deutsche Marmelade mit Strafzoll

Es hätte deutlich schlimmer kommen können: Im Streit wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus verzichten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuersenkung drückt deutsche Inflationsrate ins Minus

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Juli erstmals seit mehr als vier Jahren gefallen. Ein entscheidender Grund dafür ist die Senkung...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirecard fliegt nächste Woche aus dem Dax, wird wohl durch Delivery Hero ersetzt

Einen Monat schneller als üblich scheidet der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard aus dem Dax aus. Nachrücken wird aller Voraussicht...

celtra_fin_Interscroller