Finanzen

Malta beschließt Regulierung von Blockchain

Lesezeit: 2 min
06.07.2018 00:52
Die Parlament von Malta hat drei Gesetze zur Regulierung von Blockchain verabschiedet.
Malta beschließt Regulierung von Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Malta verabschiedet Blockchain-Gesetz

  • Das Parlament von Malta hat drei Gesetzentwürfe verabschiedet, die einen Regelungsrahmen für die Blockchain-Technologie schaffen, berichtet die lokale Nachrichtenagentur Malta Today am 4. Juli.
  • Die Gesetzentwürfe bestehen aus dem Malta Digital Innovation Authority Act, dem Innovative Technological Arrangement and Services Act und dem Virtual Financial Asset Act.
  • Im Mai kündigte der Verkehrsminister von Malta eine Partnerschaft mit dem britischen Blockchain-Startup Omnitude zur Verbesserung der maltesischen öffentlichen Transportdienste mit verteilter Ledger-Technologie an.

 

Usbekistan will Blockchain-Technologie ausbauen

  • Der Präsident von Usbekistan hat ein Dekret über die Entwicklung und Integration von Blockchain-Technologien, Krypto-Anlagen und Kryptominen mit dem Ziel unterzeichnet, das staatliche Verwaltungssystem zu modernisieren und die digitale Wirtschaft im Land voranzutreiben.
  • Das Regierungsbüro für Projektmanagement und das Ministerium für Entwicklung von Informationstechnologien und Kommunikation sind aufgefordert worden, ein Programm zur Blockchain-Entwicklung zwischen 2018-2020 zu entwerfen und umzusetzen.
  • In diesem Frühjahr veröffentlichte ein weiteres zentralasiatisches Land, Kirgisistan, Pläne zur Digitalisierung von Patentakten und zur Schaffung einer Blockchain-basierten Datenbank für das staatliche Patentamt von Kirgisistan (KyrgyzPatent) mit Unterstützung des Russischen Nationalen Koordinierungszentrums für geistiges Eigentum (IPChain).

 

Großbritannien kann durch Blockchain Milliarden einsparen

  • Das konservative Mitglied des britischen Parlaments Eddie Hughes hat gesagt, dass die britische Regierung einen Chief Blockchain Officer benötigt, um soziale Freiheit zu ermöglichen, die Effizienz der Verwaltung zu erhöhen und das gesellschaftliche Vertrauen wiederherzustellen.
  • Die erwartete Einsparung von 1 Prozent würde 8 Milliarden Pfund beziehungsweise 10,5 Milliarden Dollar betragen, sollte die Blockchain-Technologie auf Datenbanken des öffentlichen Dienstes angewendet werden.

 

Meldungen vom 04.07.

Russisches Militär baut Blockchain-Labor zur Bekämpfung von Hacks

Schweiz: Lausanne testet Blockchain-Abstimmung nach erfolgreicher Umfrage in Zug

Consensys plant Blockchain-basierten Immobilienfonds auf den Philippinen

 

Meldungen vom 03.07.

Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

Blockchain-Plattform we.trade führt erste erfolgreiche Operation durch

 

Meldungen vom 02.07.

Schweiz: Stadt Zug testet erfolgreich Abstimmung per Blockchain

Russland: Bank für digitale Investitionen gegründet

Enigma-Blockchain in der Testphase

 

Meldungen vom 01.07.

 

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...