Finanzen

China warnt Spekulanten vor Angriffen auf den Yuan

Lesezeit: 1 min
06.07.2018 18:17
Die chinesische Zentralbank warnt Investoren vor Wetten gegen die Landeswährung Yuan.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Sekretär der kommunistischen Partei bei der chinesischen Zentralbank (PBOC) versuchte am Donnerstag, Devisenhändler angesichts der Kursrückgänge der Landeswährung Yuan zum Dollar zu beruhigen, und warnte davor, gegen die Währung zu wetten.

Die PBOC hat in den vergangenen Monaten bereits mehrfach zu Gunsten des Yuan interveniert. Angriffe durch Spekulanten könnten im Zuge des Handelsstreits mit den USA an Intensivität zunehmen. 

China Daily berichtet:

  • Die chinesische Zentralbank hat die Offenmarktgeschäfte am Freitag ausgesetzt, da die Liquidität nach der Mindestreserve-Mindestreserve-Quote für einige Geschäftsbanken weiterhin ausreichend blieb.
  • Am Freitag wurden 110 Mrd. Yuan (16,58 Mrd. USD) an Reverse-Repo-Kontrakten fällig, was zu einem Netto-Abzug von 110 Mrd. Yuan vom Geldmarkt führte.
  • Am Donnerstag senkte die Zentralbank den RRR für einige Geschäftsbanken um 50 Basispunkte und gab insgesamt 700 Milliarden Yuan in das Bankensystem ab

Investing.com sieht den Yuan trotzdem unter Druck:

  • Chinas Yuan wird die Verluste des Juni gegenüber dem US-Dollar auch in einem Jahr nicht rückgängig machen können.
  • Die Währung war bereits im Vorfeld der US-amerikanischen Erhebung von Zöllen auf chinesische Waren volatil.
  • Die Median-Prognosen waren schwächer als in einer Umfrage im Juni und die pessimistischsten 12-Monats-Prognosen bewegten sich von 6,80 auf 7,20 pro Dollar.

Guo Shuqing sagte den staatlichen Financial News, dass der Yuan sich wahrscheinlich nicht wesentlich abwerten werde. Einige Beobachter hatten die Abwertungen der vergangenen Tage als Reaktion Chinas auf die von der US-Regierung verhängten Strafzölle interpretiert.

„Nach der letztjährigen Anpassung ist der Wechselkurs des Renminbi in eine vernünftige Bandbreite mit bidirektionaler Vitalität eingetreten. Die wirtschaftlichen Fundamentaldaten deuten darauf hin, dass der RMB keine Wahrscheinlichkeit einer großen Abwertung hat“, zitiert die Financial Times Guo.

Nach der Umstrukturierung der Regierung im März ist Guo auch Chef der chinesischen Banken- und Versicherungsaufsichtsbehörde. In seinen Kommentaren riet er davon ab, den Yuan in Erwartung einer starken Konjunkturabkühlung in China zu shorten. „In den letzten Jahren haben einige internationale Investoren versucht, durch Wetten gegen den Yuan hohe Gewinne zu erzielen. Die Fakten haben jedoch bewiesen, dass sie die Situation falsch eingeschätzt haben“, sagte Guo.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...