Finanzen

China warnt Spekulanten vor Angriffen auf den Yuan

Lesezeit: 1 min
06.07.2018 18:17
Die chinesische Zentralbank warnt Investoren vor Wetten gegen die Landeswährung Yuan.
China warnt Spekulanten vor Angriffen auf den Yuan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Sekretär der kommunistischen Partei bei der chinesischen Zentralbank (PBOC) versuchte am Donnerstag, Devisenhändler angesichts der Kursrückgänge der Landeswährung Yuan zum Dollar zu beruhigen, und warnte davor, gegen die Währung zu wetten.

Die PBOC hat in den vergangenen Monaten bereits mehrfach zu Gunsten des Yuan interveniert. Angriffe durch Spekulanten könnten im Zuge des Handelsstreits mit den USA an Intensivität zunehmen. 

China Daily berichtet:

  • Die chinesische Zentralbank hat die Offenmarktgeschäfte am Freitag ausgesetzt, da die Liquidität nach der Mindestreserve-Mindestreserve-Quote für einige Geschäftsbanken weiterhin ausreichend blieb.
  • Am Freitag wurden 110 Mrd. Yuan (16,58 Mrd. USD) an Reverse-Repo-Kontrakten fällig, was zu einem Netto-Abzug von 110 Mrd. Yuan vom Geldmarkt führte.
  • Am Donnerstag senkte die Zentralbank den RRR für einige Geschäftsbanken um 50 Basispunkte und gab insgesamt 700 Milliarden Yuan in das Bankensystem ab

Investing.com sieht den Yuan trotzdem unter Druck:

  • Chinas Yuan wird die Verluste des Juni gegenüber dem US-Dollar auch in einem Jahr nicht rückgängig machen können.
  • Die Währung war bereits im Vorfeld der US-amerikanischen Erhebung von Zöllen auf chinesische Waren volatil.
  • Die Median-Prognosen waren schwächer als in einer Umfrage im Juni und die pessimistischsten 12-Monats-Prognosen bewegten sich von 6,80 auf 7,20 pro Dollar.

Guo Shuqing sagte den staatlichen Financial News, dass der Yuan sich wahrscheinlich nicht wesentlich abwerten werde. Einige Beobachter hatten die Abwertungen der vergangenen Tage als Reaktion Chinas auf die von der US-Regierung verhängten Strafzölle interpretiert.

„Nach der letztjährigen Anpassung ist der Wechselkurs des Renminbi in eine vernünftige Bandbreite mit bidirektionaler Vitalität eingetreten. Die wirtschaftlichen Fundamentaldaten deuten darauf hin, dass der RMB keine Wahrscheinlichkeit einer großen Abwertung hat“, zitiert die Financial Times Guo.

Nach der Umstrukturierung der Regierung im März ist Guo auch Chef der chinesischen Banken- und Versicherungsaufsichtsbehörde. In seinen Kommentaren riet er davon ab, den Yuan in Erwartung einer starken Konjunkturabkühlung in China zu shorten. „In den letzten Jahren haben einige internationale Investoren versucht, durch Wetten gegen den Yuan hohe Gewinne zu erzielen. Die Fakten haben jedoch bewiesen, dass sie die Situation falsch eingeschätzt haben“, sagte Guo.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...