Augmented Reality macht das Fliegen sicherer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
19.07.2018 12:30
Mit Augmented-Reality-Tools wird die europäische Flugsicherung modernisiert um einen sichereren und reibungsloseren Flugverkehr sicherzustellen.
Augmented Reality macht das Fliegen sicherer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Augmented Reality macht das Fliegen sicherer

Auch bei widrigen Wetterverhältnissen wird es einfacher, den Flughafenverkehr vom Kontrollturm aus zu überblicken.

Mit Augmented-Reality-Tools modernisiert RETINA (Resilient Synthetic Vision for Advanced Control Tower Air Navigation Service Provision) das europäische Flugverkehrsmanagement um einen sichereren und reibungsloseren Flugverkehr sicherzustellen.

Das Projekt RETINA, das von der EU finanziert wurde, untersuchte das Potenzial und die Anwendbarkeit von synthetischen Bildverarbeitungswerkzeugen und Techniken der virtuellen und erweiterten Realitätsdarstellung für die Erbringung von Flugsicherungsdiensten.

Das Flugverkehrsmanagement ist sehr wichtig für den reibungslosen Ablauf jedes Fluges. Die Fluglotsen überwachen Starts, Landungen und den Bodenverkehr, während sie auch die Start- und Landebahnen und Rollwege überwachen und sicherstellen, dass Flugzeuge keine benutzten Start- und Landebahnen kreuzen oder Bodenfahrzeuge stören. Bei widrigen Wetterbedingungen kann ihr visuelles Situationsbewusstsein beeinträchtigt werden, was zu einer Verringerung des Durchsatzes führt.

Die neue robuste Lösung von RETINA verbessert die Sichtfähigkeit und das Situationsbewusstsein von Fluglotsen in Kontrolltürmen und ermöglicht ihnen so eine bessere Verkehrslenkung. Dies geschieht durch synthetische Vision- und Augmented-Reality-Technologien in Form von durchsichtigen, auf Kopfhöhe montierten, Displays.

Weitere Meldungen

Künstliche Intelligenz kann die Wasserversorgung schützen

  • Fortschritte bei der neuen künstlichen Intelligenz könnten die Überwachung in Wasseraufbereitungsanlagen billiger und einfacher machen und helfen, die öffentliche Gesundheit zu schützen.
  • Forscher der University of Waterloo haben eine KI-Software entwickelt, die verschiedene Arten von Cyanobakterien oder Blaualgen erkennt und quantifiziert, die eine Bedrohung für das Wassersysteme sind, wenn sich die Bakterien oder Algen plötzlich vermehren.
  • Das AI-System verwendet Software in Kombination mit einem Mikroskop, um Wasserproben für Algenzellen in ein bis zwei Stunden kostengünstig und automatisch zu analysieren, einschließlich der Bestätigung der Ergebnisse durch einen menschlichen Analytiker.

Künstlichen Intelligenz muss eine Priorität für Infrastruktur-Verantwortliche werden

  • Die meisten Verantwortlichen in der kommunalen und privaten Infrastruktur denken selten darüber nach, wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zur Verbesserung von Straßen, Nahverkehrsnetzen oder Wasser beitragen können.
  • Obwohl viele Städte beginnen, die Bedeutung von Daten zu erkennen, priorisieren nur wenige die Datenerfassung und noch weniger arbeiten mit diesen Daten an Algorithmen, die die Entscheidungsfindung verbessern können.
  • Von der Vorhersage, wo Reparaturen oder neue Infrastruktur notwendig sein werden, der Automatisierung des öffentlichen Verkehrs, über der Verbesserung des Projektmanagements und der Abstimmung mit Subunternehmern, bis hin zur Optimierung der Steuerung von Autos über Rohstoffe, kann digitale Intelligenz in der Infrastruktur dabei helfen, Kosten zu senken, Effizienz zu steigern und Ergebnisse zu verbessern.

Künstliche Intelligenz kann Vögel anhand ihrer Lieder ausmachen

  • Die Vogel-Population sinken aufgrund von Abholzung, Landwirtschaft und Klimawandel weltweit stark.
  • Wissenschaftler verfolgen Arten, indem sie ihre Rufe aufzeichnen - aber selbst die besten Computerprogramme können derzeit Vogelrufe nicht zuverlässig von anderen Lauten unterscheiden.
  • AI-Algorithmen erfordern oft eine manuelle Abstimmung und Neuausrichtung für jeden neuen Ort oder jede neue Spezies. Eine interdisziplinäre Gruppe von Forschern hat nun die „Bird Audio Detection challenge“ ins Leben gerufen, die auch auf Crowdsourcing-Aufnahmen aus der App Warblr aufbaut.

Meldungen vom 18.07.

Meldungen vom 17.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Tech-Report.

Der Tech-Report der Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichtet über wichtige Ereignisse, Entwicklungen und Trends zu den Themen der Automatisierung, digitalen Transformation und Industrie 4.0. Die Berichterstattung umfasst technologische Innovationen wie Künstliche Intelligenz, Algorithmen, 3D-Druck, Cloud-Computing oder Blockchain.

Hier finden Sie das Archiv des Tech-Reports.

Der Tech-Report wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien, Türkei und Libanon: Die drei apokalyptischen Reiter einer neuen Schwellenland-Krise

Seit Monaten schwelen in den drei Staaten erhebliche Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dass sich Argentinien nun mit seinen Gläubigern auf...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Politik
Politik Neuer US-Botschafter: Merkel gibt mehr Geld für „muslimische Invasoren“ als für die Bundeswehr aus

Der designierte US-Botschafter in Deutschland, Douglas Macgregor, meint, dass die Bundesregierung mehr Geld für „Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug

Die türkische Landeswährung befindet sich derzeit in einem massiven Sturzflug. Die Allzeittiefs zu Dollar und Euro wurden beide...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan: Ältere Kleinanleger kaufen Gold, jüngere kaufen Bitcoin

Das Verhalten von Kleinanlegern in den verschiedenen Altersgruppen unterscheidet sich erheblich, sagt die US-Investmentbank JPMorgan Chase...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: „Mich nervt das Maske-Tragen auch manchmal“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. „Mich nervt das Maske-Tragen auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Einlagensicherung soll deutsche Banken retten

Die befürchtete Welle an Firmenpleiten infolge der Corona-Krise könnte deutschen Banken Probleme bereiten. Die deutsche Einlagensicherung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Ölpreis-Turbulenzen kündigen sich an: Folgt nun der nächste Preiskollaps?

Am Ölmarkt braut sich ein Angebotsüberhang zusammen, der bei Experten Erinnerungen an den dramatischen Preiskollaps vom April hochkommen...

DWN
Technologie
Technologie Smart City: Das große Wettrüsten der Berater mit den Hochglanz-Studien

Die Vorstellung von intelligenten Lösungen für die Stadt hat zu einem riesigen Boom von Beratungsangeboten mit teilweise verlockenden...

DWN
Politik
Politik Michelle Obama bedrücken Rassismus und Corona

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der anhaltende Rassismus in den USA machen der früheren First Lady Michelle Obama seelisch...

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dudenhöffer: Deutsche Autobauer steuern auf massiven Stellen-Kahlschlag zu, die einzig verbliebene Hoffnung heißt China

In Europas Automobilsektor bestehen einer Untersuchung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zufolge massive Überkapazitäten, die sich...

celtra_fin_Interscroller