Technologie

Augmented Reality macht das Fliegen sicherer

Lesezeit: 2 min
19.07.2018 12:30
Mit Augmented-Reality-Tools wird die europäische Flugsicherung modernisiert um einen sichereren und reibungsloseren Flugverkehr sicherzustellen.
Augmented Reality macht das Fliegen sicherer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Augmented Reality macht das Fliegen sicherer

Auch bei widrigen Wetterverhältnissen wird es einfacher, den Flughafenverkehr vom Kontrollturm aus zu überblicken.

Mit Augmented-Reality-Tools modernisiert RETINA (Resilient Synthetic Vision for Advanced Control Tower Air Navigation Service Provision) das europäische Flugverkehrsmanagement um einen sichereren und reibungsloseren Flugverkehr sicherzustellen.

Das Projekt RETINA, das von der EU finanziert wurde, untersuchte das Potenzial und die Anwendbarkeit von synthetischen Bildverarbeitungswerkzeugen und Techniken der virtuellen und erweiterten Realitätsdarstellung für die Erbringung von Flugsicherungsdiensten.

Das Flugverkehrsmanagement ist sehr wichtig für den reibungslosen Ablauf jedes Fluges. Die Fluglotsen überwachen Starts, Landungen und den Bodenverkehr, während sie auch die Start- und Landebahnen und Rollwege überwachen und sicherstellen, dass Flugzeuge keine benutzten Start- und Landebahnen kreuzen oder Bodenfahrzeuge stören. Bei widrigen Wetterbedingungen kann ihr visuelles Situationsbewusstsein beeinträchtigt werden, was zu einer Verringerung des Durchsatzes führt.

Die neue robuste Lösung von RETINA verbessert die Sichtfähigkeit und das Situationsbewusstsein von Fluglotsen in Kontrolltürmen und ermöglicht ihnen so eine bessere Verkehrslenkung. Dies geschieht durch synthetische Vision- und Augmented-Reality-Technologien in Form von durchsichtigen, auf Kopfhöhe montierten, Displays.

Weitere Meldungen

Künstliche Intelligenz kann die Wasserversorgung schützen

  • Fortschritte bei der neuen künstlichen Intelligenz könnten die Überwachung in Wasseraufbereitungsanlagen billiger und einfacher machen und helfen, die öffentliche Gesundheit zu schützen.
  • Forscher der University of Waterloo haben eine KI-Software entwickelt, die verschiedene Arten von Cyanobakterien oder Blaualgen erkennt und quantifiziert, die eine Bedrohung für das Wassersysteme sind, wenn sich die Bakterien oder Algen plötzlich vermehren.
  • Das AI-System verwendet Software in Kombination mit einem Mikroskop, um Wasserproben für Algenzellen in ein bis zwei Stunden kostengünstig und automatisch zu analysieren, einschließlich der Bestätigung der Ergebnisse durch einen menschlichen Analytiker.

Künstlichen Intelligenz muss eine Priorität für Infrastruktur-Verantwortliche werden

  • Die meisten Verantwortlichen in der kommunalen und privaten Infrastruktur denken selten darüber nach, wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zur Verbesserung von Straßen, Nahverkehrsnetzen oder Wasser beitragen können.
  • Obwohl viele Städte beginnen, die Bedeutung von Daten zu erkennen, priorisieren nur wenige die Datenerfassung und noch weniger arbeiten mit diesen Daten an Algorithmen, die die Entscheidungsfindung verbessern können.
  • Von der Vorhersage, wo Reparaturen oder neue Infrastruktur notwendig sein werden, der Automatisierung des öffentlichen Verkehrs, über der Verbesserung des Projektmanagements und der Abstimmung mit Subunternehmern, bis hin zur Optimierung der Steuerung von Autos über Rohstoffe, kann digitale Intelligenz in der Infrastruktur dabei helfen, Kosten zu senken, Effizienz zu steigern und Ergebnisse zu verbessern.

Künstliche Intelligenz kann Vögel anhand ihrer Lieder ausmachen

  • Die Vogel-Population sinken aufgrund von Abholzung, Landwirtschaft und Klimawandel weltweit stark.
  • Wissenschaftler verfolgen Arten, indem sie ihre Rufe aufzeichnen - aber selbst die besten Computerprogramme können derzeit Vogelrufe nicht zuverlässig von anderen Lauten unterscheiden.
  • AI-Algorithmen erfordern oft eine manuelle Abstimmung und Neuausrichtung für jeden neuen Ort oder jede neue Spezies. Eine interdisziplinäre Gruppe von Forschern hat nun die „Bird Audio Detection challenge“ ins Leben gerufen, die auch auf Crowdsourcing-Aufnahmen aus der App Warblr aufbaut.

Meldungen vom 18.07.

Meldungen vom 17.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Tech-Report.

Der Tech-Report der Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichtet über wichtige Ereignisse, Entwicklungen und Trends zu den Themen der Automatisierung, digitalen Transformation und Industrie 4.0. Die Berichterstattung umfasst technologische Innovationen wie Künstliche Intelligenz, Algorithmen, 3D-Druck, Cloud-Computing oder Blockchain.

Hier finden Sie das Archiv des Tech-Reports.

Der Tech-Report wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...