Finanzen

Europäische Bank für Wiederaufbau stützt türkische Lira

Lesezeit: 2 min
20.07.2018 17:23
Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung investiert in Lira-denominierte Unternehmensanleihen der größten türkischen Supermarktkette. Eine Gruppe von US-Senatoren protestiert.
Europäische Bank für Wiederaufbau stützt türkische Lira

Mehr zum Thema:  
Türkei > EU > Banken > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
EU  
Banken  
USA  

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) meldet in einer Mitteilung, dass sie Unternehmensanleihen der größten türkischen Supermarktkette Migros Türk im Wert von 30 Millionen Türkische Lira (TL) aufnehmen wird. Migros Türk hatte zuvor Lira-denominierte Anleihen in Höhe von 150 Millionen Lira begeben.

Der Vorstoß wird nicht nur als Finanzierungsmaßnahme, sondern vor allem als Stützungsmaßnahme der Lira eingestuft. Die Emission, die von „Is Investment” arrangiert wurde, wird an der Borsa Istanbul notiert und der Erlös wird kurzfristige Kredite refinanzieren. Die Finanzierung der EBRD kommt zu einer Zeit, in der die türkische Landeswährung drastisch an Wert verloren hat. „Es bekräftigt auch das Engagement der EBRD für die Entwicklung und Vertiefung lokaler Währungs- und lokaler Kapitalmärkte”, so die Bank.

Migros Türk ist in 81 türkischen Provinzen aktiv und betreibt ein Netzwerk von 1.976 Lebensmitteleinzelhandelsmärkten. Das Unternehmen ist auch in Kasachstan und Mazedonien mit 41 Ramstore-Filialen aktiv. Migros Türk, das an der Borsa Istanbul notiert ist, gehört zu 50 Prozent der Anadolu Group, einer diversifizierten Konsumgütergruppe und langjährigem Partner der EBRD.

Von den übrigen Aktien gehören 23 Prozent der Private Equity-Gruppe BC Partners und 27 Prozent Free-Float-Investoren. Die EBRD ist ein wichtiger Investor in der Türkei. Seit 2009 hat sie zehn Milliarden Euro in verschiedene Sektoren der türkischen Wirtschaft investiert, wobei fast alle Investitionen in den privaten Sektor getätigt wurden. Allein im Jahr 2017 investierte die EBRD 1,6 Milliarden Euro in 51 Projekte. Fast ein Drittel dieser Finanzierung wurde in türkischer Lira bereitgestellt.

Die Mitteilung der EBRD ist auf den 18. Juli 2018 datiert. Die Bank spielt eine wichtige Rolle bei der finanziellen und wirtschaftlichen Verflechtung zwischen der EU und der Türkei.

Allerdings hat der Vorstoß der EBRD Proteste im US-Senat ausgelöst. Die US-Senatoren Bob Corker, Bob Menendez, Thom Tillis , Jeanne Shaheen, James Lankford und Bill Nelson haben am 19. Juli 2018 einen Gesetzesvorschlag zur Eindämmung von Krediten an die Türkei durch die International Financial Corporation (IFC), einer Entwicklungsbank mit Sitz in Washington, und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eingebracht. Als Grund wird die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson genannt. Brunson werden Verbindungen zur PKK und Spionage vorgeworfen. Die PKK gilt in der EU, in der Türkei und in den USA als Terrororganisation. Aus einer Mitteilung des Auswärtigen Ausschusses des US-Senats geht hervor: „Die Türkei stützt sich stark auf Darlehen der IFC und der EBRD. Im Jahr 2017 belegte die Türkei den zweiten Platz unter allen IFC-Empfängern mit neuen langfristigen Verpflichtungen in Höhe von 927 Millionen US-Dollar. Die Türkei war 2017 der größte EBRD-Kreditnehmer und sicherte sich neue Zusagen in Höhe von rund 1,8 Milliarden US-Dollar.”

Nach Angaben von Bloomberg gibt es keine Hinweise dafür, dass die EBRD vor hat, ihre Aktivitäten in der Türkei einzustellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Türkei > EU > Banken > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...