Umwelt-Auflagen: Autobauer müssen Elektroautos produzieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
28.07.2018 19:17
Mit ihren Vorgaben zwingt die EU die Auto-Industrie, die Elektro-Mobilität voranzutreiben.
Umwelt-Auflagen: Autobauer müssen Elektroautos produzieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab dem Jahr 2020 müssen die europäischen Autobauer verschärfte EU-Vorgaben einhalten. Pro produziertem Pkw sind im Mittel nur noch 95 Gramm CO2-Ausstoß pro gefahrenem Kilometer erlaubt. Liegt der Ausstoß höher, werden drastische Strafzahlungen fällig.

Für die deutschen Unternehmen sind diese Vorgaben kaum einzuhalten. 95 Gramm CO2-Ausstoß entspricht einem Verbrauch von circa vier Litern auf 100 Kilometern. Angesichts der Tatsachen, dass es einen – vom Kunden gewollten – Trend zum energieintensiven SUV gibt, und dass der Markt von deutschen Autobauern die Produktion von Limousinen verlangt, kommen die hiesigen Unternehmen nicht umhin, Autos zu bauen, die im Durchschnitt einen höheren Verbrauch als vier Liter, ergo einen höheren CO2-Ausstoß als 95 Gramm, haben.

Um den Durchschnittswert nicht über 95 Gramm anwachsen zu lassen, lohnt es sich für die Autobauer auf jeden Fall, Elektroautos zu produzieren, selbst dann, wenn dies – für sich genommen – ein Verlustgeschäft darstellen würde. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer (Universität Duisburg-Essen) spricht in einer Studie von einem „ungewöhnlichen Preismechanismus“. Laut Dudenhöffers Berechnungen hat der Verkauf eines jeden Elektroautos für Mercedes ab 2020 durch die Vermeidung von Strafzahlungen einen Zusatzwert von 12.400 Euro. Bei BMW sind es 11.900 Euro, bei VW 11.400 Euro. Durch den Einstieg in die Elektromobilität spart jeder deutsche Autobauer Hunderte Millionen Euro an Strafzahlungen. Laut Dudenhöffer erfüllen die Elektroautos ihre Funktion als Verhinderer dieser Strafzahlungen am besten, wenn ihr Anteil an der Gesamtproduktion ab 2020 bei neun Prozent liegt. Das entspricht einer Zahl von knapp 1,5 Millionen Stück.

Eine Umfrage unter den deutschen Autobauern hinsichtlich ihrer Rendite-Erwartungen in Bezug auf ihre Elektroautos (den Zusatzwert durch verhinderte Strafzahlungen nicht mit eingerechnet) ergab folgende Ergebnisse:

  • VW: Derzeit steht eine schwarze Null. Die Profitabilität soll noch vor 2025 erreicht werden.
  • Daimler: Ziel ist die Profitabilität.
  • BMW: Das Unternehmen verdient mit jedem Elektroauto Geld.
  • Audi: Die durchschnittliche Umsatzrendite pro Fahrzeug beträgt acht bis zehn Prozent. Dieses Ziel soll auch bei Elektroautos erreicht werden, wenn sie in Serie gehen.
  • Porsche: Jedes Auto muss Geld verdienen und darf nicht defizitär sein, auch kein Elektroauto (der Mission E geht Ende 2019 in Serie).
  • Opel: Keine Angaben
  • Ford: Keine Angaben


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat den Golf 8 und den Elektrowagen ID.3 zu Schrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lobbyismus schadet der Demokratie und nutzt den Unternehmen wenig

Lobbyismus zahlt sich heute für viele Unternehmen kaum noch aus. Zudem gibt es seitens der Unternehmen eine viel wirksamere Maßnahme, die...

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Politik
Politik Machtkampf mit den USA: China geht in Hongkong mit dem Sicherheitsgesetz in die Offensive

Der chinesische Volkskongress hat das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong beschlossen. Für ausländische Geheimdienste und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Packeis kein Hindernis mehr: Russischer Gas-Tanker durchquert Arktis

Der russische Gastanker „Christophe de Margerie“ durchquert derzeit die Arktis, um zum chinesischen Hafen von Jingtang zu fahren - und...

DWN
Technologie
Technologie Elon Musk nennt seinen Sohn „X Æ A-Xii“

Einblicke in das Leben eines Mannes, welcher den Planeten bald mithilfe tausender Satelliten an jedem Ort bestrahlen will.

DWN
Politik
Politik China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker vom 28. Mai: Der Boom der Bauindustrie ist beendet

Lesen Sie die wichtigsten Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ als Freiwillige rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen überwachen....

DWN
Politik
Politik Demonstrationen und Ausschreitungen nach tödlicher Polizeigewalt in den USA

In den USA kommt es derzeit in verschiedenen Städten zu friedlichen und gewaltsamen Protesten. Grund ist der gewaltsame Tod eines Bürgers...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

celtra_fin_Interscroller