Technologie

EU: Blockchain in Europa ist gefährdet

Lesezeit: 3 min
02.08.2018 17:14
Das Blockchain-Beratungsgremium der EU-Kommission warnt, dass die fehlende Rechtssicherheit die Blockchain-Technologie in Europa zu stoppen droht.
EU: Blockchain in Europa ist gefährdet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

EU-Beratungsgremium: Blockchain in Europa ist gefährdet

Das Blockchain-Beratungsgremium der Europäischen Kommission warnte davor, dass die mangelnde Rechts- und Regulierungssicherheit der EU die Blockchain-Entwicklung und die führende Rolle der Union bei Innovationen stoppen kann.

Am 1. August veröffentlichte das Europäische Blockchain-Observatorium und -Forum seinen ersten Bericht, in dem die Blockchain-Industrie in der Union analysiert und mehrere Empfehlungen an die Union formuliert wurden.

Auf dem Forum waren die EU-Verwaltung, die Mitgliedstaaten und die europäische Blockchain-Industrie vertreten. Das Gremium analysierte die Herausforderungen, denen Blockchain-Unternehmen gegenüberstehen, und forderte EU-weite Maßnahmen, um die Unsicherheit zu stoppen.

Das Forum skizzierte fünf Schritte, die die EU unternehmen sollte. Das erste und vordringlichste Problem ist die Lösung der Spannung zwischen der Kryptowährungstechnologie und der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die vor der Blockchain-Erweiterung geschrieben worden war und die spezifischen Merkmale der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) nicht berücksichtigt hatte.

Zum Beispiel verpflichtet die DSGVO die Unternehmen, die Bereinigung personenbezogener Daten über Verbraucherbeschwerden sicherzustellen, aber diese Daten sind entscheidend für die DLT.

Zweitens sollte die Union mehr in Bildung und Forschung investieren, um den Mangel an Blockchain-Talenten zu bekämpfen.

"Drittens sollte Europa die Übernahme der Blockchain-Technologie durch den öffentlichen und den privaten Sektor weiter vorantreiben. Das Streben nach Vorzeigeprojekten, die den Nutzern echte Vorteile bringen und den Mehrwert der Technologie demonstrieren, hat die doppelte Wirkung, einen Binnenmarkt für innovative Unternehmer zu schaffen und Investoren zu ermutigen, mehr lokale Projekte zu finanzieren."

Die Europäische Union sollte auch die Blockchain-Zusammenarbeit fördern und weiterhin öffentlichen Zugang zu seinen DLT-Richtlinien und Maßnahmen zum Blockchain-Geschäft und zur Community geben, schrieb die Gruppe.

Nach einem Aufruf des EU-Parlaments hat die EU-Kommission das Europäische Blockchain Observatory and Forum im Januar ins Leben gerufen. Das Beratungsgremium steht unter der Schirmherrschaft der Generaldirektion für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologie der EU-Kommission (GD CONNECT). Die Empfehlungen des Forums sind für die EU nicht verbindlich.

Weitere Meldungen

KPMG: Blockchain-Investitionen in den USA boomen

  • Der KPMG-Bericht "Pulse of Fintech 2018" stellt fest, dass traditionelle Risikokapitalinvestitionen in Blockchain-Unternehmen in den USA in der ersten Hälfte dieses Jahres die Summe vom Gesamtjahr 2017 bereits überschritten haben.
  • Safman Zaheer sagte in dem Bericht: "Es gibt mehr VC-Ströme als Investitionsmöglichkeiten - ein Zeichen für enormes Wachstum im Raum."
  • Der Anstieg der Blockchain-Investitionen in diesem Jahr kann in dem Bericht auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden, einschließlich der "weit verbreiteten Anwendbarkeit von Blockchain, um die Effizienz von Finanzinstitutionen zu erhöhen".

Myanmar: Shwe Bank plant Blockchain-Überweisungen für Wanderarbeiter

  • Myanmars Shwe Urban and Rural Development Bank haben einen Vertrag mit Everex Crypto Company für die Entwicklung eines Blockchain-basierten Überweisungsservice mit Thailand unterzeichnet.
  • Die Mid-Tier-Challenger-Bank wird Blockchain bei den Banktransaktionen einsetzen, um Millionen von Myanmar-Wanderarbeitern anzuziehen, die im Nachbarland leben.
  • Rund drei Millionen Menschen aus Myanmar arbeiten in Thailand, da dort die Wirtschaft deutlich stärker entwickelt ist.

Meldungen vom 01.08.

Meldungen vom 31.07.

Meldungen vom 30.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...