Technologie

Erste Steuerbehörde in China genehmigt Blockchain-Rechnung

Lesezeit: 2 min
11.08.2018 23:46
Laut dem Steuerbüro von Shenzhen wurde Chinas erste Blockchain-basierte Rechnung an ein Restaurant ausgegeben.
Erste Steuerbehörde in China genehmigt Blockchain-Rechnung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

China erstellt erste von der Steuerbehörde genehmigte Rechnung per Blockchain

Chinas erste digitale Rechnung über die Blockchain wurde in der südöstlichen Stadt Shenzhen ausgestellt, berichtet die lokale Nachrichtenplattform EEO am 10. August.

Dies ist die erste Implementierung eines Pilot-Blockchain-Ökosystems für Rechnungen, das von Tencent - dem Entwickler der 1 Milliarde User-Social-Media-Plattform WeChat - zusammen mit dem Steuerbüro der Stadt Shenzhen entwickelt wurde.

Es ist der einzige derartige Pilot, der die offizielle Genehmigung der staatlichen Steuerbehörde erhalten hat und für die umfassende Nutzung durch Verbraucher, Händler und Steuerbehörden bestimmt ist.

In China werden offizielle Rechnungen als "fapiao" bezeichnet, was darauf hindeutet, dass sie vom chinesischen Finanzamt für Waren und Dienstleistungen ausgestellt wurden, die im Land gekauft wurden.

China: Shenzhen stellt erste Blockchain-Rechnung aus

  • Das Steuerbüro in Shenzhen und und das Unternehmen Tencent gaben am Freitag bekannt, dass Chinas erste Blockchain-basierte Rechnung an ein lokales Restaurant ausgegeben wurde.
  • Nach Angaben des Steuerbüros können Unternehmen auf der von Tencent unterstützten Blockchain-Plattform Anträge für Rechnungen stellen und Steuern erheben. Die Plattform generiert nach Abschluss der Transaktionen automatisch Rechnungen.
  • Cai Yige, Manager von Tencents Blockchain-Geschäft, sagte, dass die Blockchain-Technologie das sichere Teilen und Speichern von Transaktionsdaten zwischen allen Beteiligten ermöglicht und es unmöglich macht, Rechnungsinformationen zu manipulieren.

Weitere Meldungen

Südkorea fördert Blockchain-Training als Teil der "4. Industriellen Revolution"

  • Das südkoreanische Ministerium für Wissenschaft und IKT wird die Ausbildung der Blockchain-Technologie fördern, um junge Menschen auf die sogenannte "vierte industrielle Revolution" vorzubereiten.
  • Blockchain-Technologie ist in Kursen enthalten, die kürzlich vom Ministerium für Wissenschaft und IKT angekündigt wurden.
  • Südkorea ist derzeit neben Japan und den USA der drittgrößte Kryptowährungs-Markt.

CEVA Logistics: Blockchain-Plattform von IBM-Maersk ist "großer Schritt vorwärts"

  • Der in der Schweiz registrierte Logistikriese CEVA Logistics hat am 10. August in einer Presseerklärung seine Teilnahme an IBMs und Maersks neuer gemeinsamer Blockchain-Plattform TradeLens bekannt gegeben.
  • Die Partner haben zu Beginn dieser Woche TradeLens vorgestellt, das sich der Verbesserung der Lieferketten widmet.
  • CEVA sagte, dass die Plattform die "Antwort auf das ungenutzte Potenzial von Blockchain-Anwendungen in der Logistikbranche" sei.

Meldungen vom 10.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.