Technologie

Britische Finanzaufsicht will Blockchain-Firmen bei Regulierung helfen

Lesezeit: 3 min
09.08.2018 01:05
Die Financial Conduct Authority errichtet eine globalen Initiative zur verbesserten Zusammenarbeit zwischen Regulierungsbehörden und Fintech-Unternehmen.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldungen

Britische Finanzaufsicht will Blockchain-Firmen bei Regulierung helfen

Die britische Financial Conduct Authority (FCA) hat die Schaffung einer globalen Initiative zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei Fintech-Innovationen - wie Blockchain - zwischen Regulierungsbehörden und Unternehmen angekündigt.

Die FCA sagt, dass die neue Allianz, das Global Financial Innovation Network (GFIN), mit 11 Finanzbehörden und verwandten Organisationen zusammenarbeiten wird, um FinTech-Unternehmen dabei zu helfen, einfacher mit Regulierungsbehörden aus verschiedenen Ländern zusammenzuarbeiten.

GFIN will sich zu Themen wie dem Wachstum von Technologien wie Distributed Ledger Tech (DLT) und Künstlicher Intelligenz (AI) sowie der Regulierung von Wertpapieren und Initial Coin Offerings (ICOs) beraten.

Christopher Woolard, FCA-Vorstandsmitglied und Exekutivdirektor für Strategie und Wettbewerb, sagte in der Pressemitteilung, dass die Gründung von GFIN Organisationen dabei helfen werde, die Vorteile von Innovationen bei Finanzdienstleistungen für die Verbraucher zu nutzen und gleichzeitig den potenziellen Schaden zu managen.

In einem Bericht von Big Innovation Center, DAG Global und Deep Knowledge Analytics durchgeführt wurde, hieß es im Juli, dass Großbritannien bis zum Jahr 2022 führend in der Blockchain-Technologie und der Kryptowirtschaft werden wird.

Weitere Meldungen

Neues Ethereum-Produkt von Microsoft läuft ohne Mining

  • Der Software-Riese Microsoft hat ein neues Produkt "Blockchain as a Service" (BaaS) vorgestellt, mit dem Unternehmen branchenübergreifend eine flexible Instanz von Ethereum einsetzen können, die speziell auf Unternehmensumgebungen zugeschnitten ist.
  • Wie am Dienstag bekanntgegeben wurde, ermöglicht Ethereum Proof-of-Authority auf Azure Unternehmen das Erstellen von Anwendungen auf einer Ethereum-Blockchain, die nicht durch einen Proof-of-Work (PoW) -Konsensusalgorithmus gesichert sind und folglich kein Mining benötigt - das eher für Netzwerke geeignet ist, wo sich die Teilnehmer nicht gegenseitig vertrauen.
  • Zu diesem Zweck verfügt das Proof-of-Authority-Produkt über eine integrierte dezentrale Anwendung (DApp oder dApp), die als "Governance-DApp" bezeichnet wird und die Mitglieder des Konsortiums berechtigt, das Netzwerk zu steuern oder ihre Stimmrechte an andere zu delegieren.

Neue Blockchain-App verfolgt bereits 760.000 Diamanten

  • ZhongAn Insurance, eine Tochtergesellschaft von Chinas erstem Online-Versicherer, sagt, dass sie die Daten von 760.000 Diamanten auf eine Blockchain gelegt hat.
  • Die Anwendung wurde auf dem firmeneigenen Blockchain-Netzwerk von ZhongAn aufgebaut und auf der Anlink-Cloud-Plattform gehostet. Die Anwendung wird über ausgewählte Parteien entlang der Diamanten-Lieferkette hinweg eingesetzt.
  • Die Einführung folgt früheren Initiativen von ZhongAn, einschließlich einer Blockchain-basierten Anwendung zur Verfolgung und Aufzeichnung der Lebensmittelversorgungskette.

XYO Network und MOBI gestalten den Verkehr der Zukunft mit Blockchain

  • XYO Network, das von Menschen betriebene Standortnetzwerk, das Blockchain in die reale Welt bringt, ist der Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) beigetreten.
  • Durch die Partnerschaft mit MOBI verbindet XYO Network BMW, ConsenSys, das World Economic Forum und andere globale Marken, um die Mobilität der Zukunft gemeinsam umweltfreundlicher, sicherer und zugänglicher zu machen.
  • MOBIs Mission ist es, Blockchain- und verwandte Technologien zu erforschen, Standards zu fördern und die Akzeptanz für Industrie, Verbraucher und Gemeinschaften zu beschleunigen.

West Virginia bietet Wahlen auf der Blockchain für Militärangehörige

  • West Virginia führt eine Blockchain-basierte mobile Abstimmungs-App für alle 55 Bezirke des Bundesstaats ein, damit im Ausland stationierte Militärangehörige bei den Zwischenwahlen in diesem Jahr leichter ihre Stimme abgeben können.
  • Der Bundesstaat testete die Blockchain-App im Mai für im Einsatz befindliche Militärangehörige und ihre Angehörigen aus den Bezirken Harrison und Monongalia.
  • Nun behauptet das Büro von Staatssekretär Mac Warner, dass eine Runde von vier Audits der Blockchain-Infrastruktur der Anwendung nach der Pilotphase abgeschlossen sei und "keine Probleme aufgedeckt" habe.

Meldungen vom 07.08.

Meldungen vom 06.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...