Unternehmen

Deutsche Unternehmen wollen weiter in der Türkei bleiben

Lesezeit: 2 min
19.08.2018 01:35
Die Folgen der Währungskrise in der Türkei belasten den deutschen Mittelstand nur in Maßen.
Deutsche Unternehmen wollen weiter in der Türkei bleiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Die Krise der Türkischen Lira belastet die türkische Wirtschaft stark – für die deutsche Wirtschaft halten sich die Folgen in Grenzen. Der Leiter der Abteilung Politik und Wirtschaft beim Verband „Die Familienunternehmer“, Peer-Robin Paulus, beschreibt den Deutschen Wirtschaftsnachrichten die Situation: „Die Krise löst bei den Unternehmen ein Unwohlsein aus, aber keine tiefe Erschütterung. Der Mittelstand ist breit aufgestellt – die Türkei ist zwar ein wichtiges, aber eben doch nur eines von vielen Ländern, mit denen deutsche Unternehmen Handel treiben. Als Produktionsstandort spielt die Türkei keine herausragende Rolle.“

Laut des Außenwirtschafts-Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, seien die Unternehmen „durch den entstandenen Vertrauensverlust in den letzten beiden Jahren verunsichert“. Derzeit zögen sie sich jedoch noch nicht aus der Türkei zurück, sagte er den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Auch wenn der Verfall der Türkischen Lira notwendige ausländische Vorleistungen und Lieferungen aktuell erheblich verteuert.“

Im Jahr 2017 haben deutsche Unternehmen Waren im Wert von 21,5 Milliarden Euro in die Türkei geliefert, wobei Auto-Zubehör, Maschinen sowie elektrische und elektronische Produkte besonders nachgefragt waren. In der Rangliste der deutschen Waren-Exportmärkte nahm die Türkei – und nimmt immer noch –  den sechzehnten Rang ein. Allerdings hatten die deutschen Warenexporte einen Gesamtwert von 1,278 Billionen Euro, das heißt, der Anteil der Türkei betrug gerade einmal 1,64 Prozent. Überdies ist laut einer Commerzbank-Studie „der große Boom“ im Geschäft mit der Türkei schon einige Zeit vorbei: „Während die nominalen deutschen Exporte in die Türkei zwischen 2002 und 2011 deutlich stiegen, haben sie danach nur noch langsam zugelegt.“ Angesichts der Tatsache, dass das Wirtschaftswachstum in der Türkei schwächelt (letztes Jahr betrug es noch 7,7 Prozent, dieses Jahr rechnen Experten mit allerhöchstens 4,4 Prozent), und dass die Türkische Lira gegenüber dem Euro rapide an Wert verliert, ist damit zu rechnen, dass die Nachfrage nach deutschen Produkten in der Türkei wegen mangelnder Kaufkraft zurückgehen wird.

Was die Zahl der Niederlassungen deutscher Unternehmen beziehungsweise der türkischen Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung angeht: Sie liegt bei etwas über 6.500. Laut der KfW-Bank betreiben damit zehn Prozent der auslandsaktiven deutschen Mittelständler in der Türkei Geschäfte. Insgesamt beträgt der Wert deutscher Produktionsanlagen, Vertriebsbüros und Lizenzen in der Türkei etwas mehr als zehn Milliarden Euro. Das sind pro Unternehmen circa 1,5 Millionen Euro, also nur eine relativ geringe Summe.

Paulus sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten, die Türkei habe „lehrbuchmäßig gezeigt, wie eine fehlgeleitete Wirtschaftspolitik aussieht“, und Erdogan habe „ordnungspolitisch alles falsch gemacht, was man falsch machen kann“.

  1. Die Unabhängigkeit der Zentralbank wurde beschädigt, so dass sie nicht mehr regulativ unabhängig agieren kann.
  2. Der Wirtschaftsboom wurde durch eine hohe Verschuldung der Privathaushalte und Unternehmen erkauft.
  3. Das Haushaltsdefizit ist mit rund 30 Prozent des türkischen Bruttosozialprodukts zwar relativ gering. Allerdings wurde es mit kurzfristigen Darlehen finanziert, nicht mit langfristigen. Das erhöht das Risiko, das eine Erhöhung der Zinsen darstellt, enorm.
  4. Das ins Land geholte hohe Fremdkapital hat die Inflation stark angetrieben. Im bisherigen Verlauf dieses Jahres stiegen die Preise im Vergleich zum Jahr 2017 um 11,54 Prozent. Im Juli betrug die Inflation sogar 15,39 Prozent.

Die Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer (TD-IHK) sagte den Deutsche Wirtschaftsnachrichten, sie fordere von der Türkei, „das Vertrauen deutscher Investoren in die Türkei wieder zu stärken“. Das könne durch „die Unabhängigkeit der Zentralbank, Sparmaßnahmen zur Unterstützung einer straffen Geldpolitik, einen konkreten Fahrplan für die dauerhafte Senkung der Inflation, die Wiederannäherung an die Europäische Union sowie durch die Fortsetzung diplomatischer Anstrengungen zur dringlichen Lösung der bestehenden Probleme mit den USA“ erreicht werden.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....