Deutsche Bank will vorerst keine Fusion mit Commerzbank

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.09.2018 02:01
Spekulationen über eine Banken-Fusion in Deutschland treiben die Kurse von Deutscher Bank und Commerzbank.
Deutsche Bank will vorerst keine Fusion mit Commerzbank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reuters liefert eine Analyse zu einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank:

Spekulationen über eine Fusion von Commerzbank und Deutsche Bank haben die Aktien der beiden Geldhäuser am Dienstag in die Höhe getrieben. Nach einem Bericht des "Spiegel" kann sich mittlerweile nicht nur die Bundesregierung eine Fusion der beiden Großbanken vorstellen. Auch die Führungszirkel der beiden Finanzinstitute um Deutsche-Bank-Boss Christian Sewing und Commerzbank-Chef Martin Zielke seien dafür durchaus offen. Deutsche Bank, Commerzbank und Bundesfinanzministerium lehnten eine Stellungnahme ab. Die zuletzt arg gebeutelten Papiere der beiden Geldhäuser legten zu. Die Commerzbank-Aktie gewann in der Spitze vier Prozent, die Titel der Deutschen Bank ein Prozent. Die Euphorie verflog jedoch schnell: Die Aktien der Deutschen Bank drehten ins Minus, die Commerzbank gab einen Großteil des Tagesgewinns wieder ab.

Seit Jahren kochen regelmäßig Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Privatbanken hoch. Zuletzt hatten die beiden Institute Mitte 2016 Chancen eines Zusammengehens ausgelotet. Dieser sogenannte "Sommerflirt" war damals aber schnell wieder beendet worden. Beide kamen bald zu dem Schluss, dass sie ihre Institute zunächst einmal aufräumen müssen, bevor sie über weitergehende Schritte nachdenken können.

Laut dem "Spiegel"-Bericht hält der neue Deutsche-Bank-Chef Sewing an dieser Position fest. In den nächsten 18 Monaten sei eine Fusion kein Thema, habe er intern gesagt. Zunächst müsse man die immer noch nicht abgeschlossene Integration der Postbank verdauen und nun endlich komplett in den Konzern eingliedern will. Zudem läuft noch ein Kostensparprogramm, das die Bank sanieren soll. Commerzbank-Chef Zielke sei dagegen aufgeschlossener für das Vorhaben. "Zielke würde lieber heute als morgen", zitierte das Magazin einen Insider.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte Ende August bei einer Bankentagung in Frankfurt gesagt, es sei ein Problem für eine große Volkswirtschaft wie die deutsche und auch für die Europäische Union, dass die Institute nicht die notwendige Größe haben, um die Wirtschaft zu begleiten. "Denn das bleibt ja so, dass der Erfolg unserer Wirtschaft, auch der Exporterfolg zum Beispiel der deutschen Wirtschaft, davon abhängt, dass sie global tätig ist." Der Staat hat bei der Commerzbank ein gewichtiges Wort mitzureden, da er nach der Rettung des Instituts in der Finanzkrise immer noch 15,6 Prozent besitzt. Ein Ausstieg zum jetzigen Zeitpunk wäre für den Bund voraussichtlich mit Milliardenverlust verbunden.

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick hatte nach Scholz' Worten erklärt, mit seinen Aussagen bereite der Finanzminister die Öffentlichkeit auf eine Großfusion vor und gleichzeitig vor einem solchen Schritt gewarnt. "Offenbar hat unser Finanzminister vergessen, dass zu große Banken zwangsläufig ihre Risiken auf die Steuerzahler auslagern, weil sie im Ernstfall von den Steuerzahlern rausgehauen werden müssen", sagte Schick vergangen Woche.

Auch Experten äußern ihre Zweifel. Der Analyst Stuart Graham von Autonomous Research verwies auf der Bankenkonferenz Ende August auf die bisherige Bilanz von Bankenfusionen in Deutschland. Wohl kaum jemand würde die Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank oder der Dresdner Bank durch die Commerzbank als Erfolg bezeichnen, sagte er. An der Börse fände eine Fusion der beiden Geldhäuser dennoch ihre Befürworter. "Besser eine starke Bank aus Deutschland, als zwei schwache Geldhäuser", sagte ein Händler. "Eine Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank wäre eine logische Konsequenz aus der aktuellen Lage der Branche in Deutschland", sagte ein zweiter.

An den internationalen Finanzmärkten sind die beiden Banken nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Commerzbank muss am 24. September ihren Platz im Leitindex Dax räumen, die Deutsche Bank fällt dann aus dem europäischen Leitindex EuroStoxx50. Den niedrigen Zinsen und der harten Konkurrenz will die Commerzbank mit einem Ausbau des Geschäfts begegnen. Doch obwohl die Zahl der Kunden inzwischen auf 12,9 Millionen Kunden gestiegen ist, bleiben die Erträge unter Druck.

Die Deutsche Bank kam zwar ohne Geldspritze durch die Krise, hat aber seitdem Probleme über Probleme. Vor allem das Investmentbanking schwächelt so stark, dass der neue Chef Sewing seinem Haus eine radikale Schrumpfkur verordnete, der auch tausende Jobs zum Opfer fallen werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller