Politik

Deutsche Bank will vorerst keine Fusion mit Commerzbank

Lesezeit: 2 min
12.09.2018 02:01
Spekulationen über eine Banken-Fusion in Deutschland treiben die Kurse von Deutscher Bank und Commerzbank.
Deutsche Bank will vorerst keine Fusion mit Commerzbank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reuters liefert eine Analyse zu einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank:

Spekulationen über eine Fusion von Commerzbank und Deutsche Bank haben die Aktien der beiden Geldhäuser am Dienstag in die Höhe getrieben. Nach einem Bericht des "Spiegel" kann sich mittlerweile nicht nur die Bundesregierung eine Fusion der beiden Großbanken vorstellen. Auch die Führungszirkel der beiden Finanzinstitute um Deutsche-Bank-Boss Christian Sewing und Commerzbank-Chef Martin Zielke seien dafür durchaus offen. Deutsche Bank, Commerzbank und Bundesfinanzministerium lehnten eine Stellungnahme ab. Die zuletzt arg gebeutelten Papiere der beiden Geldhäuser legten zu. Die Commerzbank-Aktie gewann in der Spitze vier Prozent, die Titel der Deutschen Bank ein Prozent. Die Euphorie verflog jedoch schnell: Die Aktien der Deutschen Bank drehten ins Minus, die Commerzbank gab einen Großteil des Tagesgewinns wieder ab.

Seit Jahren kochen regelmäßig Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Privatbanken hoch. Zuletzt hatten die beiden Institute Mitte 2016 Chancen eines Zusammengehens ausgelotet. Dieser sogenannte "Sommerflirt" war damals aber schnell wieder beendet worden. Beide kamen bald zu dem Schluss, dass sie ihre Institute zunächst einmal aufräumen müssen, bevor sie über weitergehende Schritte nachdenken können.

Laut dem "Spiegel"-Bericht hält der neue Deutsche-Bank-Chef Sewing an dieser Position fest. In den nächsten 18 Monaten sei eine Fusion kein Thema, habe er intern gesagt. Zunächst müsse man die immer noch nicht abgeschlossene Integration der Postbank verdauen und nun endlich komplett in den Konzern eingliedern will. Zudem läuft noch ein Kostensparprogramm, das die Bank sanieren soll. Commerzbank-Chef Zielke sei dagegen aufgeschlossener für das Vorhaben. "Zielke würde lieber heute als morgen", zitierte das Magazin einen Insider.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte Ende August bei einer Bankentagung in Frankfurt gesagt, es sei ein Problem für eine große Volkswirtschaft wie die deutsche und auch für die Europäische Union, dass die Institute nicht die notwendige Größe haben, um die Wirtschaft zu begleiten. "Denn das bleibt ja so, dass der Erfolg unserer Wirtschaft, auch der Exporterfolg zum Beispiel der deutschen Wirtschaft, davon abhängt, dass sie global tätig ist." Der Staat hat bei der Commerzbank ein gewichtiges Wort mitzureden, da er nach der Rettung des Instituts in der Finanzkrise immer noch 15,6 Prozent besitzt. Ein Ausstieg zum jetzigen Zeitpunk wäre für den Bund voraussichtlich mit Milliardenverlust verbunden.

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick hatte nach Scholz' Worten erklärt, mit seinen Aussagen bereite der Finanzminister die Öffentlichkeit auf eine Großfusion vor und gleichzeitig vor einem solchen Schritt gewarnt. "Offenbar hat unser Finanzminister vergessen, dass zu große Banken zwangsläufig ihre Risiken auf die Steuerzahler auslagern, weil sie im Ernstfall von den Steuerzahlern rausgehauen werden müssen", sagte Schick vergangen Woche.

Auch Experten äußern ihre Zweifel. Der Analyst Stuart Graham von Autonomous Research verwies auf der Bankenkonferenz Ende August auf die bisherige Bilanz von Bankenfusionen in Deutschland. Wohl kaum jemand würde die Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank oder der Dresdner Bank durch die Commerzbank als Erfolg bezeichnen, sagte er. An der Börse fände eine Fusion der beiden Geldhäuser dennoch ihre Befürworter. "Besser eine starke Bank aus Deutschland, als zwei schwache Geldhäuser", sagte ein Händler. "Eine Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank wäre eine logische Konsequenz aus der aktuellen Lage der Branche in Deutschland", sagte ein zweiter.

An den internationalen Finanzmärkten sind die beiden Banken nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Commerzbank muss am 24. September ihren Platz im Leitindex Dax räumen, die Deutsche Bank fällt dann aus dem europäischen Leitindex EuroStoxx50. Den niedrigen Zinsen und der harten Konkurrenz will die Commerzbank mit einem Ausbau des Geschäfts begegnen. Doch obwohl die Zahl der Kunden inzwischen auf 12,9 Millionen Kunden gestiegen ist, bleiben die Erträge unter Druck.

Die Deutsche Bank kam zwar ohne Geldspritze durch die Krise, hat aber seitdem Probleme über Probleme. Vor allem das Investmentbanking schwächelt so stark, dass der neue Chef Sewing seinem Haus eine radikale Schrumpfkur verordnete, der auch tausende Jobs zum Opfer fallen werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: Schwere Unruhen erschüttern Paris, Lage ist sehr ernst

In Paris haben sich am Samstag 46.000 Menschen zu einer Kundgebung gegen Polizeigewalt und gegen ein neues Sicherheitsgesetz zur...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Politik
Politik Russland will Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten

Russland will seine Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten. Die beiden Länder führen bereits in Syrien,...

DWN
Technologie
Technologie Die unbekannten deutschen Väter der Raumfahrt

Die Raumfahrt wurde in den Anfangsjahren maßgeblich von den USA und der Sowjetunion vorangetrieben. Ohne deutsche Vorarbeit wären die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...