Langstrecke ohne Zwischenstopp: 20 Stunden Flugzeit möglich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
15.09.2018 23:26
In der Passagier-Luftfahrt bahnen sich Umwälzungen an. Sie betreffen vor allem die Langstrecke, die künftig auch von Regionalflughäfen aus möglich sein soll.
Langstrecke ohne Zwischenstopp: 20 Stunden Flugzeit möglich

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ohne Zwischenstopp geflogenen Routen werden immer länger. Weil die Zahl der Direktverbindungen sowie das Passagieraufkommen erheblich steigen, wächst auch die Zahl der Flughäfen, von denen Interkontinentalflüge starten. Marktbeobachter gehen davon aus, dass in Zukunft von deutschen Regionalflughäfen Flüge nach Asien und Amerika angeboten werden.

Singapur Airlines wird im Oktober die Strecke Singapur – New York in ihr Liniennetz aufnehmen. Mit einer Länge von rund 16.700 Kilometern wird es sich um den längsten direkten Linienflug der Welt handeln. Eingesetzt wird dafür der neue A350-900 URL von Airbus, ein sogenanntes Ultralangstrecken-Flugzeug. Es bietet 161 Passagieren in der Business und Premium Economy Class Platz und soll die Strecke in rund 18,5 Stunden bewältigen. Der bislang längste Direktflug ist die rund 14.500 Kilometer lange Verbindung zwischen Katars Hauptstadt Doha und dem neuseeländischen Auckland, die Qatar Airways anbietet.

Der neue Rekord wird wohl schon bald gebrochen werden. Die australische Fluglinie Qantas plant eine Direktverbindung zwischen Sydney und London. Die Flugzeit für die circa 17.800 Kilometer lange Strecke beträgt mehr als 20 Stunden – ein Meilenstein für die Luftfahrt. Im Zuge des von Qantas „Sunrise“ (Sonnenaufgang) genannten Projekts waren letztes Jahr Repräsentanten von Airbus und Boeing in Australien, um ihre Ideen für die notwendige Umrüstung ihrer jeweiligen Flugzeuge (Airbus: A350, Boeing: 777-8) zu präsentieren. Flugtechnisch stellt die Länge der Stecke kein Problem dar. Die Herausforderung liegt vielmehr darin, zwei Erfordernisse miteinander in Einklang zu bringen: Zum einen das Innere des Flugzeugs so mit Annehmlichkeiten auszustatten, dass die Passagiere einen torturfreien Flug haben. Und gleichzeitig die Annehmlichkeiten so anzuordnen, dass sie keine Sitzplätze kosten, was die Rentabilität des Flugs in Frage stellen könnte. Die Vorbereitungen dafür seien im vollen Gange, sagte Airbus-Sprecher Justin Dubon den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Wir sind sogar dabei, die Zahl der Sitzplätze noch zu erhöhen“. Unter anderem werden die für die Strecke vorgesehenen A350s möglicherweise mit Bar, Bürozellen, Schlafkojen, Fitnessgeräten und Kinderkrippe eingerichtet werden.

„Die technische Evaluierung ist im Gange, wir haben von Airbus und Boeing gute Vorschläge gesehen“, sagte Qantas-Chef Alan Joyce dem Luftfahrtnachrichten-Dienst aero.de. 2022 soll die Strecke in Betrieb genommen werden. Joyce: „Wir arbeiten mit dem Gesetzgeber an Regelungen, um mit der Ermüdung der Besatzungen auf 21-Stunden-Flügen umzugehen. Außerdem wollen wir Abkommen mit den Piloten-Vereinigungen treffen. Dann beginnt die Auditierung der angebotenen Flugzeuge. Wenn alles gut läuft, geben wir dann die Bestellung auf, so dass die Flugzeuge 2022 ausgeliefert werden können.“

Derzeit ist Quantas auch dabei, eine Direktverbindung zwischen Australien und Frankfurt zu planen. Die Flüge sollen von und nach Perth gehen, das an der australischen Südwestküste liegt. Die Entfernung zwischen Frankfurt und Perth beträgt 13.850 Kilometer.

Für die Lufthansa komme die Bedienung von sogenannten Ultralangstrecken derzeit nicht in Betracht, sagte Unternehmenssprecher Michael Lamberty den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Bis Mitte der 90er Jahre bot die Airline eine Verbindung nach Australien an (mit Zwischenlandung), stellte diese jedoch wegen mangelnder Rentabilität ein. Der längste derzeit angebotene Lufthansa-Direktflug geht von Frankfurt nach Buenos Aires und dauert etwas mehr als 13 Stunden. „Wir beobachten die Situation und werden bei Bedarf reagieren“, so Lamberty, „aber derzeit besteht für uns keine Notwendigkeit, längere Strecken anzubieten“.

„Der Trend geht eindeutig hin zu längeren Flügen“, sagte Prof. Andreas Strohmayer, Leiter des Bereichs Flugzeugentwurf des Instituts für Flugzeugbau (IFB) der Universität Stuttgart, den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. In den 80er Jahren habe die Diskussion begonnen, welche Streckennetz-Variante besser geeignet sei, dem vermehrten Passagieraufkommen zu begegnen: Point to Point, also die direkte Verbindung zwischen Ankunfts- und Zielort, oder Hub and Spoke (Nabe und Speiche), also die Verbindung über eine oder mehr zentrale Drehscheiben. Mittlerweile sei klar, dass sich erstere Variante durchgesetzt habe. Strohmayer glaubt allerdings nicht nur, dass es zukünftig mehr längere Direktflüge geben wird. Weil das Passagieraufkommen kontinuierlich wächst (1980 wurden knapp 800 Millionen Passagiere pro Jahr transportiert, 1991 waren es 1,5 Milliarden, 2000: 1,6 Milliarden, 2010: 2,8 Milliarden, 2017: 4,1 Milliarden, für Mitte der 2030 Jahre wird mit 7,8 Milliarden gerechnet), würden in Zukunft immer mehr direkte Interkontinentalflüge von deutschen Flughäfen abgehen, die bislang nur für den nationalen und kontinentalen Flugverkehr genutzt werden. Die Fluglinien seien bereits dabei, mit Hilfe von Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) passende Strecken zu evaluieren. Strohmayer: „Es ist beispielsweise vorstellbar, dass es – angesichts des wachsenden China-Geschäfts von VW – eine Direktverbindung von Hannover nach Peking oder Schanghai geben wird.“

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Finanzen
Finanzen Investoren blicken mit Sorge auf noch unerfahrenes Team von EZB-Chefin Lagarde

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Truppen teilnehmen. 3.000 Truppen wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller