Syrien: Türkei verlegt Panzer und Haubitzen nach Idlib

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.09.2018 00:28
Die Türkei verlegt Panzer und Haubitzen an die Grenze zu Idlib. Die syrische Armee hat in Idlib eine Position von Scharfschützen zerstört.
Syrien: Türkei verlegt Panzer und Haubitzen nach Idlib

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Armee (SAA) hat am Donnerstag in Idlib eine Scharfschützen-Anhöhe der Al-Nusra-Front (Hayat Tahrir al-Scham (HTS)), angegriffen. Dabei kam auch der HTS-Scharfschütze Suleiman Ali ums Leben. Das meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Die Stellung von HTS befand sich in der Umgebung der Stadt al-Massasina. Die SAA führte auch einen Angriff gegen HTS-Söldner am Stadtrand von al-Tamania aus.

In der östlichen Landschaft von Homs attackierte die SAA Stellungen der Terror-Miliz IS in der Badia-Wüste aus drei Richtungen. Der Großteil der IS-Söldner soll getötet, ein Teil geflohen und ein weiterer Teil verhaftet worden sein. Bei ihrer Flucht ließen die IS-Söldner zahlreiche Waffen und Munition zurück. Die SAA fand automatische Gewehre, Mehrzweck-Maschinengewehre, Sprengstoffgürtel und Feldkrankenhäuser vor. Über die Anzahl der getöteten Söldner des IS und von HTS wurden keine Angaben gemacht.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zacharowa, sagte am Donnerstag, dass sich in der Provinz Idlib HTS und weitere Söldner-Gruppen auf eine langanhaltende syrische Offensive in Idlib vorbereiten würden, so die Tass. Sie würden Söldner, die einem Waffenstillstand mit Syrien zustimmen, eliminieren. Zudem würden HTS und weitere Gruppen eine Offensive auf die Städte Aleppo und Hama planen.

Türkei verlegt Panzer und Haubitzen

Der Zeitung Aydınlık zufolge haben die türkischen Streitkräfte (TSK) am Freitag damit begonnen, Panzer und Haubitzen an die türkisch-syrische Grenze in Hatay zu verlegen. Die türkische Provinz Hatay ist die Nachbarprovinz von Idlib. Zuvor waren die schweren Geräte in der Stadt Kilis, die sich unmittelbar nördlich an der Grenze zu Syrien befindet, stationiert.

Habertürk bestätigt die Verlegung von schweren Geräten nach Hatay. Die genaue Positionierung der Panzer und Haubitzen erfolgt in der Stadt Reyhanlı.

Die TSK verstärkt auch ihre zwölf Beobachterposten, die sich direkt in Idlib und Hama befinden. RFS Media, die als Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) fungiert, meldet in einer Mitteilung: „Ein neuer türkischer Militärkonvoi ist am Donnerstagmorgen am türkischen Beobachtungsposten in der Stadt Murk im nördlichen ländlichen Hama angekommen.“ Der Konvoi umfasse Panzer, fünf Truppentransporter, ein Munitionsfahrzeug und fünf Fahrzeuge der Nationalen Befreiungsfront (NLF).

Erstmals wurden im Grenzgebiet zwischen Hama und Idlib türkische Panzer positioniert. Zuvor hatte die TSK türkische Spezialeinheiten nach Murk entsendet.

Israel stoppt Hilfen für Personen aus Syrien

Die israelische Armee (IDF) kündigte am Donnerstagabend an, ihre jahrelange humanitäre Operation im Süden Syriens zu stoppen. Auslöser dieser Entscheidung ist die Rückeroberung Südsyriens durch die SAA. Der Name der Operation lautete „Operation Good Neighbour“. „Nach zwei Jahren komplexer, vielfältiger und umfangreicher humanitärer Hilfe für Zehntausende von syrischen Zivilisten“, werde die Operation gestoppt, zitiert Ynet News die IDF aus einer Mitteilung.

Ein syrischer Flüchtling namens „Said“, der aus Daraa stammen soll, sagte dem Blatt: „Wir sahen eine sehr noble Haltung seitens der israelischen Seite, sowohl durch die Hilfe, die sie geschickt hat, als auch durch die Behandlung der Verwundeten.“

In den vergangenen fünf Jahren hat die IDF etwa 4.900 verwundete Syrer behandelt, von denen 1.300 im Rahmen der „Operation Doctor's Appointment“ und 7.000 von ihnen in Feldspitälern behandelt wurden, die an der Grenze stationiert waren, so Ynet News.

Israel hat mindestens zwölf „Rebellengruppen“ in Südsyrien „geheim“ finanziert und bewaffnet, um iranische Milizen und Kämpfer des IS von der israelischen Grenze fernzuhalten, berichtet das Magazin Foreign Policy. Der Waffentransfer umfasste Sturmgewehre, Maschinengewehre, Mörserraketen und Transportfahrzeuge, die alle über drei Grenzübergänge, die die Golanhöhen mit Syrien verbinden, geliefert wurden. Diese Übergänge sind die gleichen, durch die Israel humanitäre Hilfe nach Syrien transferiert hat. Über die Unterstützung von Söldner-Truppen im Süden Syriens durch Israel berichtet auch das Wall Street Journal.

Durch den Stopp der israelischen „Operation Good Neighbour“ rückt Israel von dieser Politik ab, da der Süden Syriens komplett unter die Kontrolle der Regierung in Damaskus gekommen ist. Als die SAA im Juli 2018 im Süden Syriens einrückte, hatten die von Israel unterstützen Söldner-Truppen damit gerechnet, dass die IDF eingreift. Doch die IDF hielt sich zurück. „Das ist eine Lektion in Bezug auf Israel, die wir nicht vergessen werden. Israel kümmert sich nicht um (...) die Menschen oder um die Menschheit, sondern interessiert sich nur für seine eigenen Interessen“, sagte ein Söldner dem Magazin Foreign Policy.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller