Politik

Syrien: Türkei verlegt Panzer und Haubitzen nach Idlib

Lesezeit: 2 min
15.09.2018 00:28
Die Türkei verlegt Panzer und Haubitzen an die Grenze zu Idlib. Die syrische Armee hat in Idlib eine Position von Scharfschützen zerstört.
Syrien: Türkei verlegt Panzer und Haubitzen nach Idlib

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Armee (SAA) hat am Donnerstag in Idlib eine Scharfschützen-Anhöhe der Al-Nusra-Front (Hayat Tahrir al-Scham (HTS)), angegriffen. Dabei kam auch der HTS-Scharfschütze Suleiman Ali ums Leben. Das meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Die Stellung von HTS befand sich in der Umgebung der Stadt al-Massasina. Die SAA führte auch einen Angriff gegen HTS-Söldner am Stadtrand von al-Tamania aus.

In der östlichen Landschaft von Homs attackierte die SAA Stellungen der Terror-Miliz IS in der Badia-Wüste aus drei Richtungen. Der Großteil der IS-Söldner soll getötet, ein Teil geflohen und ein weiterer Teil verhaftet worden sein. Bei ihrer Flucht ließen die IS-Söldner zahlreiche Waffen und Munition zurück. Die SAA fand automatische Gewehre, Mehrzweck-Maschinengewehre, Sprengstoffgürtel und Feldkrankenhäuser vor. Über die Anzahl der getöteten Söldner des IS und von HTS wurden keine Angaben gemacht.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zacharowa, sagte am Donnerstag, dass sich in der Provinz Idlib HTS und weitere Söldner-Gruppen auf eine langanhaltende syrische Offensive in Idlib vorbereiten würden, so die Tass. Sie würden Söldner, die einem Waffenstillstand mit Syrien zustimmen, eliminieren. Zudem würden HTS und weitere Gruppen eine Offensive auf die Städte Aleppo und Hama planen.

Türkei verlegt Panzer und Haubitzen

Der Zeitung Aydınlık zufolge haben die türkischen Streitkräfte (TSK) am Freitag damit begonnen, Panzer und Haubitzen an die türkisch-syrische Grenze in Hatay zu verlegen. Die türkische Provinz Hatay ist die Nachbarprovinz von Idlib. Zuvor waren die schweren Geräte in der Stadt Kilis, die sich unmittelbar nördlich an der Grenze zu Syrien befindet, stationiert.

Habertürk bestätigt die Verlegung von schweren Geräten nach Hatay. Die genaue Positionierung der Panzer und Haubitzen erfolgt in der Stadt Reyhanlı.

Die TSK verstärkt auch ihre zwölf Beobachterposten, die sich direkt in Idlib und Hama befinden. RFS Media, die als Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) fungiert, meldet in einer Mitteilung: „Ein neuer türkischer Militärkonvoi ist am Donnerstagmorgen am türkischen Beobachtungsposten in der Stadt Murk im nördlichen ländlichen Hama angekommen.“ Der Konvoi umfasse Panzer, fünf Truppentransporter, ein Munitionsfahrzeug und fünf Fahrzeuge der Nationalen Befreiungsfront (NLF).

Erstmals wurden im Grenzgebiet zwischen Hama und Idlib türkische Panzer positioniert. Zuvor hatte die TSK türkische Spezialeinheiten nach Murk entsendet.

Israel stoppt Hilfen für Personen aus Syrien

Die israelische Armee (IDF) kündigte am Donnerstagabend an, ihre jahrelange humanitäre Operation im Süden Syriens zu stoppen. Auslöser dieser Entscheidung ist die Rückeroberung Südsyriens durch die SAA. Der Name der Operation lautete „Operation Good Neighbour“. „Nach zwei Jahren komplexer, vielfältiger und umfangreicher humanitärer Hilfe für Zehntausende von syrischen Zivilisten“, werde die Operation gestoppt, zitiert Ynet News die IDF aus einer Mitteilung.

Ein syrischer Flüchtling namens „Said“, der aus Daraa stammen soll, sagte dem Blatt: „Wir sahen eine sehr noble Haltung seitens der israelischen Seite, sowohl durch die Hilfe, die sie geschickt hat, als auch durch die Behandlung der Verwundeten.“

In den vergangenen fünf Jahren hat die IDF etwa 4.900 verwundete Syrer behandelt, von denen 1.300 im Rahmen der „Operation Doctor's Appointment“ und 7.000 von ihnen in Feldspitälern behandelt wurden, die an der Grenze stationiert waren, so Ynet News.

Israel hat mindestens zwölf „Rebellengruppen“ in Südsyrien „geheim“ finanziert und bewaffnet, um iranische Milizen und Kämpfer des IS von der israelischen Grenze fernzuhalten, berichtet das Magazin Foreign Policy. Der Waffentransfer umfasste Sturmgewehre, Maschinengewehre, Mörserraketen und Transportfahrzeuge, die alle über drei Grenzübergänge, die die Golanhöhen mit Syrien verbinden, geliefert wurden. Diese Übergänge sind die gleichen, durch die Israel humanitäre Hilfe nach Syrien transferiert hat. Über die Unterstützung von Söldner-Truppen im Süden Syriens durch Israel berichtet auch das Wall Street Journal.

Durch den Stopp der israelischen „Operation Good Neighbour“ rückt Israel von dieser Politik ab, da der Süden Syriens komplett unter die Kontrolle der Regierung in Damaskus gekommen ist. Als die SAA im Juli 2018 im Süden Syriens einrückte, hatten die von Israel unterstützen Söldner-Truppen damit gerechnet, dass die IDF eingreift. Doch die IDF hielt sich zurück. „Das ist eine Lektion in Bezug auf Israel, die wir nicht vergessen werden. Israel kümmert sich nicht um (...) die Menschen oder um die Menschheit, sondern interessiert sich nur für seine eigenen Interessen“, sagte ein Söldner dem Magazin Foreign Policy.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Panorama
Panorama Der Weltraum - Experimentierfeld der Großmächte für Kooperation und Frieden

Während auf der Erde der Gegensatz zwischen Sowjetunion und USA die Menschheit in Atem hielt, arbeiteten beide Seiten im Weltraum schon...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...