Politik

Merkel will als Bundeskanzlerin weitermachen

Lesezeit: 2 min
26.09.2018 16:54
Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Vertrauensfrage nicht stellen.
Merkel will als Bundeskanzlerin weitermachen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht nach ihrer Schlappe bei der Wahl zum Unions-Fraktionsvorsitzenden keinen Anlass für eine Vertrauensabstimmung im Bundestag. "Ein ganz klares Nein", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf eine entsprechende Frage am Mittwoch in Berlin. Die Kanzlerin ist erneut unter medialen Druck geraten, weil bei der Wahl am Dienstag nicht ihr Vertrauter und Amtsinhaber Volker Kauder, sondern der Finanzexperte und Steuerberater Ralph Brinkhaus zum neuen Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt wurde. FDP und Linkspartei forderten daraufhin, dass Merkel die Vertrauensfrage stellt. Brinkhaus selbst bezeichnete diese Forderung als "Blödsinn".

Tatsächlich liegt die CDU mit Merkel noch immer weit vor allen anderen Parteien und dürfte es sich zweimal überlegen, Neuwahlen auszulösen.

Merkel äußerte sich nach der Wahl am Dienstag enttäuscht: "Das ist eine Stunde der Demokratie, in der gibt es auch Niederlagen, und da gibt es nichts zu beschönigen." Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder als Kandidat für die Nachfolge Merkels genannt wird, äußerte sich am Mittwoch zuversichtlich, dass Merkel und Brinkhaus gut zusammenarbeiten würden. Dies sei am Mittwoch bei einem ersten gemeinsamen Termin der Unionsminister mit der Fraktionsspitze bereits deutlich geworden.

Das CDU-Präsidiumsmitglied forderte zugleich eine Rückkehr zur Sacharbeit. Die meisten Bürger beschäftige nicht zuerst Personalfragen. Sie wollten vielmehr, dass Probleme gelöst würden, die sie im Alltag erlebten. Hierzu gehörten die Wohnungssuche, die Suche nach einem Kitaplatz, die Rente oder auch die Frage, warum ein privatversicherter Nachbar schon nächste Woche einen Arzttermin bekomme, man selbst aber erst in vier Monaten. Seinen Gesetzentwurf für kürzere Wartezeiten, der am Mittwoch das Kabinett passierte, könne "ein Stück Neuanfang" für die Sacharbeit in der Koalition sein. Ähnlich hatte sich am Dienstagabend auch Brinkhaus geäußert.

Brinkhaus selbst sagte am Dienstagabend im ZDF zur Forderung einer Vertrauensabstimmung: "Das ist Blödsinn." Die Wahl des Fraktionsvorsitzenden sei eine "interne Wahl" und sollte nicht überbewertet werden, sagte der CDU-Politiker auf die Frage, ob die Kanzlerin nicht geschwächt sei. Der neue Fraktionschef bekräftigte, dass er und auch die Fraktion Merkel im Gegenteil unterstützen wollten. Man könne nur gemeinsam Erfolg haben. "Mittelfristig ist das eine Stärkung von Regierung und Fraktion", sagte Brinkhaus zu dem Wahlergebnis. Er wolle versuchen, für die Union verloren gegangene Protestwähler zurückzuholen.

Der CSU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch sagte im Deutschlandfunk, dass der Begriff "Meuterei" zu stark für die Wahl von Brinkhaus sei. Merkel habe als Parteivorsitzende kaum anders gekonnt, als sich hinter den bisherigen Fraktionschef Kauder zu stellen "und Loyalität zurückzuzahlen". "Das Gewürge der letzten Wochen hat sicher auch das Stimmungsbild mit erzeugt, auf dem dieser Wechsel möglich war", sagte Willsch in Anspielung auf den Streit um die Abberufung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

Die Wahl von Brinkhaus sei auch ein "Motivationsschub" für die CDU-Wahlkämpfer in Hessen, wo am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt wird, sagte der aus Hessen stammende Willsch. "Es ist endlich mal ein Aufbruchssignal, es ändert sich noch was, es gibt was Neues." Er hoffe nun, dass die Koalition am Montag den Diesel-Streit beende. "Denn das hängt uns wie ein Mühlstein am Hals, dass hier nach dem Urteil in Frankfurt Hunderttausende nicht wissen, wie sie in einem halben Jahr oder so nach Frankfurt zu ihrer Arbeit kommen können", sagte er zu dem verhängten Fahrverbot für Besitzer älterer Diesel-Autos in Frankfurt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Sachsen will Corona-Schließungen bis Januar beibehalten

Angesichts der sehr hohen Zahl an Neuinfektionen in Sachsen fährt Sachsen jetzt einen harten Kurs. Gastronomie und Hotels sollen bis in...

DWN
Politik
Politik Großbritannien erteilt Zulassung für Corona-Impfstoff von Biontech

Bereits in der kommenden Woche sollen in Großbritannien die Impfungen beginnen. Das Impfkomitee entscheidet, welche Menschen zuerst...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...