Technologie

BMW-Wettbewerb zur Kommunikation zwischen Autos

Lesezeit: 3 min
11.10.2018 22:56
Beim dem von BMW geförderten Wettbewerb entwickeln die Teilnehmer Blockchain-Lösungen zur Kommunikation zwischen Fahrzeugen.
BMW-Wettbewerb zur Kommunikation zwischen Autos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BMW-Wettbewerb zur Kommunikation zwischen Autos vergibt Token-Preise

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) hat ein "Entwicklungsturnier" ins Leben gerufen, um zu erforschen, wie Fahrzeuge in den Smart Cities der nahen Zukunft kommunizieren, kooperieren und Transaktionen durchführen werden.

Die 4-monatige MOBI Grand Challenge beginnt am 12. Oktober mit einer öffentlichen Demonstration der Siegertechnologien, die die BMW Group im kommenden Februar in München veranstalten wird.

Die Preise kommen in Form von Blockchain-Tokens, die die Mobilität und den Datenaustausch der nächsten Generation vorantreiben: Ocean Protocol, ein Blockchain-fähiges Datenaustauschprotokoll, hat Token-Preise im Wert von 1 Million Dollar zugesagt und Beyond Protocol, ein DLT-Unternehmen (Machine-to-Machine Economy Distributed Ledger Technology), hat einen Gegenwert von 250.000 Dollar zugesagt.

Der CEO und Mitbegründer von MOBI, Chris Ballinger, sagte zu CoinDesk, dass das R3-Konsortium sich gerade als Mitglied angemeldet hat. In Bezug auf den Wettbewerb sagte Ballinger, dieser sei weniger ein Hackathon und mehr wie eine Kreuzung zwischen der DARPA Grand Challenge - wo Roboterfahrzeuge konkurrierten, um autonom durch die Mojave-Wüste navigieren - und einem XPRIZE.

In der Tat ist es nur die erste Phase eines 3-Jahres-Projekts, um die Bausteine ​​von Mobilitätsnetzen der nächsten Generation zusammenzustellen und zu testen, einschließlich Komponenten wie Nicht-GPS-Standortkommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur, Mikrozahlungen und Ad-hoc-Mobilfunknetze. Ballinger erwartet wie bei DARPA Unterstützung durch Unternehmen und Regierungen.

Als Mikrozahlungen und Wallets zum ersten Mal auf der Bildfläche erschienen, wurde die Hypothese aufgestellt, dass Autos in der Lage sein würden, eine Zahlung zu leisten, um beispielsweise einen Flughafen schneller zu erreichen. Ballinger glaubt, dass Mikrozahlungen solche Dinge ermöglichen werden, aber auch viel mehr.

"Die Vision ist, dass Autos in lokalen Ad-hoc-Netzwerken mit der Infrastruktur und anderen Fahrzeugen kommunizieren, Daten austauschen und eine kleine Zahlung leisten", sagte Ballinger. Dies ermöglicht es Autos, praktisch "um Ecken herum zu sehen". Das Teilen von Informationen könne zu einer kleinen Geschwindigkeitsanpassung führen, wenn sich ein Auto einer Kreuzung nähert, und einen Unfall vermeiden.

Unterdessen sagte Jonathan Manzi, CEO von Beyond Protocol, dass sein Team eine Arbeit verrichtet hat, die selbstfahrende Elektrofahrzeuge betrifft, die sich gegenseitig mithilfe von in den Batterieeinheiten eingebauten Geldbörsen aufladen können, wenn diese effizienter und fortschrittlicher werden. "Wenn heute einem Auto das Benzin ausgeht, geht es zur Tankstelle. Im autonomen Morgen könnte ein Auto zu einer Ladestation gehen und dann drahtlos ein anderes Auto aufladen", sagte Manzi.

Weitere Meldungen

Koreas führende Startups schließen sich dem Blockchain-Ökosystem an

  • Koreas mächtige Startup-Unternehmen mit mehr als 10 Millionen Abonnenten beginnen sich dem Blockchain-Ökosystem anzuschließen, um ihren Kunden Mehrwert zu bieten und ihr Geschäft zu erweitern, indem sie die Blockchain-Technologie auf ihre bestehenden Dienste anwenden.
  • Laut der verbundenen Industrie am 10. Oktober planen "Baemin", eine erfolgreiche Food-Delivery-Service-App, die von Woowa Brothers Corp. betrieben wird, und "Joonggonara", eine große Marktplatz-Plattform für Gebrauchtwaren in Korea, die Blockchain-Technologie einzuführen.
  • "Kozaza", das gemeinsame Bed & Breakfast-Dienste anbietet, und "Watcha", eine koreanische Version von Netflix, versuchen ebenfalls, die Blockchain-Technologie zu übernehmen.

Krypto-Firma Pundi X präsentiert Blockchain-betriebenes XPhone

  • Krypto-Startup Pundi X hat heute auf dem laufenden XBlockchain Summit in Bali ein neues Blockchain-Smartphone namens XPhone enthüllt.
  • Mit Function X können Benutzer unabhängig von zentralisierten Netzbetreibern wie Verizon und Sprint Anrufe tätigen, Nachrichten senden und Daten übertragen.
  • Funktion X wird als "Ökosystem" angepriesen und bringt damit ein neues Übertragungsprotokoll und ein dezentrales Dateispeichersystem namens FXTP bzw. IPFX.

US-Zollbehörde hofft, Blockchain-Test bis Dezember zu evaluieren

  • Der US-Zoll- und Grenzschutz (CBP) plant, bis Ende des Jahres seinen Vorstoß in die Blockchain-Technologie zu prüfen.
  • Mitglieder einer Regierungsberatungsgruppe, des Commercial Customs Operations Advisory Committee (COAC), trafen sich am 3. Oktober, um sich für regulatorische Reformen in verschiedenen handelsorientierten Bereichen einzusetzen.
  • Insbesondere Vertreter der US-Zoll- und Grenzschutzbehörden (CBP) erklärten, die Agentur habe ihre neueste Runde der Test-Blockchain-Technologie für das Lieferkettenmanagement abgeschlossen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung.

Meldungen vom 10.10.

Meldungen vom 09.10.

Meldungen vom 08.10.

Meldungen vom 07.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...