Hacker verbreiten Mining-Malware über Adobe Flash-Updates

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.10.2018 01:52
Gefälschte Adobe Flash-Updates installieren auf Windows-Rechnern unbemerkt Schadsoftware zum Krypto-Mining.
Hacker verbreiten Mining-Malware über Adobe Flash-Updates

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Hacker nutzen Adobe Flash-Updates, um Mining-Malware zu verbreiten

Es wurde entdeckt, dass gefälschte Adobe Flash-Updates verwendet werden, um Malware von Kryptowährungs-Minen auf Computern und Netzwerken heimlich zu installieren, was für die betroffenen Benutzer zu erheblichen Verlusten hinsichtlich Zeit, Systemleistung und Stromverbrauch führt.

Während gefälschte Flash-Updates, bei denen Push-Malware verbreitet wird, bisher leicht zu erkennen und zu vermeiden waren, hat eine neue Kampagne neue Tricks eingeführt, die unbemerkt Monero-Kryptowährungsminer auf Windows-Systemen herunterladen.

Brad Duncan, Analyst für Bedrohungsanalyse bei Block 42, schrieb in einem Post, dass die gefälschten Flash-Updates unerwünschte Programme wie einen XMRig Krypto-Miner installieren, aber die Malware könne tatsächlich auch den Flash Player eines Opfers auf die neueste Version aktualisieren.

Die Folge ist, dass ein potentielles Opfer möglicherweise nichts Außergewöhnliches bemerkt, während ein Krypto-Miner oder ein anderes unerwünschtes Programm unbemerkt im Hintergrund des Windows-Computers des Opfers läuft.

Die Miner-Software kann möglicherweise den Prozessor des Computers des Opfers verlangsamen, die Festplatte beschädigen oder vertrauliche Daten extrahieren und ohne Zustimmung des Opfers auf andere digitale Plattformen übertragen.

Duncan rät Windows-Benutzern, vorsichtiger zu sein, welche Art von Adobe Flash-Updates sie installieren. Auch wenn die Popup- und Update-Funktionen von Adobe das gefälschte Installationsprogramm legitimer erscheinen lassen, erhalte man dennoch Warnzeichen beim Ausführen der geladenen Dateien.

Weitere Meldungen

Ex-Coinbase-Chef Adam White schließt sich der Krypto-Plattform Bakkt an

  • Der ehemalige Leiter der institutionellen Plattformgruppe bei der Krypto-Börse Coinbase, Adam White, tritt Berichten zufolge der Plattform Bakkt bei.
  • Laut der Quelle hat Bakkt White als Chief Operating Officer eingestellt.
  • Die Krypto-Handelsplattform Bakkt wurde erstmals im August vom Intercontinental Exchange (ICE) angekündigt.

Krypto-Börse Gemini fügt Litecoin-Handel hinzu

  • Die Investoren werden bald in der Lage sein, Litecoin auf der von den Winklevoss-Brüdern gegründeten Kryptowährungsbörse Gemini zu handeln.
  • Die Börse kündigte am Freitag an, dass sie die Einzahlung und den Handel für Litecoin (LTC) ermöglichen wird, und fügte die frühe Bitcoin-Nachahmung zu ihren bestehenden Angeboten von Bitcoin, Ethereum und Zcash hinzu.
  • Die Notierung wurde vom Finanzministerium des Bundesstaates New York (NYDFS) genehmigt, fuhr Winer fort, und wies darauf hin, dass Gemini unter der Aufsicht der Aufsichtsbehörde "den höchsten Standards der Einhaltung der Bankvorschriften und treuhänderischen Verpflichtungen" unterliegt.

Meldungen vom 12.10.

Meldungen vom 10.10.

Meldungen vom 09.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller