Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
21.10.2018 23:53
Auf der diesjährigen Reichen-Liste für China stehen auch 14 Unternehmer, die ihre Milliarden-Vermögen in der Krypto-Branche erworben haben.
Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Das Hurun Research Institute hat seine jährliche Reichen-Liste für China veröffentlicht. Zu dieser Liste von 1.893 Personen gehören dieses Jahr auch 14 Personen, die ihr Vermögen mit Kryptowährungen und Blockchain-bezogenen Geschäften gemacht haben. Laut der Hurun-Liste machen die 14 neuen Namen auf der Liste die Krypto-Branche zur am schnellsten wachsenden Branche.

Der Krypto-Mining-Riese Bitmain und seine Direktoren sind führend in ihrer Branche. An der Spitze steht Micree Zhan Ketuan, Mitbegründer von Bitmain, mit einem geschätzten Vermögen von 29,5 Milliarden Yuan (4,3 Milliarden Dollar). Er ist der einzige Kryptomilliardär in den Top 100 der Hurun Reichen-Liste.

Ihm folgt der Mitbegründer von Bitmain, Wu Jihan, der 16,5 Milliarden Yuan (2,4 Milliarden US-Dollar) hat und damit auf Rang 204 steht. Der dritte Bitmain-Mitbegründer Zhaofeng Zhao sowie Bitmains Vizepräsident Yuesheng Ge und der Aktionär Yishuo Hu sind ebenfalls auf der Liste vertreten.

Während Bitmain in der Krypto-Mining-Welt der weltgrößte Player ist, gehören auch die Männer, die Bitmains beiden Konkurrenten Canaan Creative und Ebang International Holdings gründeten, zu den reichsten Chinas, nämlich Canaans Gründer Zhang Nangeng und Ebangs Gründer Hu Dong.

Der Erfolg der Krypto-Börse Binance, die in den nur zwei Jahren ihres Bestehens zur größten Kryptowährungsbörse nach Handelsvolumen geworden ist, hat Changpeng "CZ" Zhao zum drittreichsten Chinesen der Krypto-Gemeinde mit einem geschätzten Wert von 15 Milliarden Yuan (2,1 Milliarden Dollar) gemacht.

Der Erfolg seines Unternehmens ist atemberaubend, wenn man bedenkt, dass es im Juli 2017 aufgrund eines Initial Coin Offerings (ICO), das 15 Millionen US-Dollar einbrachte, auf den Markt kam. Die Plattform ermöglicht es Benutzern, Kryptowährungen mit verschiedenen Altcoins zu handeln. Das Unternehmen hat auch ein Bankkonto in Malta eingerichtet, in der Hoffnung, in Zukunft Fiat-Währungseinlagen, Abhebungen und den Handel mit Binance zu ermöglichen.

Auf "CZ" folgen seine Mitstreiter Xu Mingxing (1,4 Milliarden Dollar), der die Krypto-Börse OKCoin gründete, und Li Lin (1 Milliarde Dollar), der Verantwortliche für den Start der Krypto-Börse Huobi.

Der bekannte Bitcoin-Investor Li Xiaolai steht ebenfalls auf der Liste mit einem geschätzten persönlichen Vermögen von 7 Milliarden Yuan (1 Milliarde Dollar). Der Unternehmer hat möglicherweise ein Vermögen in Blockchain-basierte Projekte und ICOs investiert, aber er hat sich inzwischen von der Branche distanziert.

Weitere Meldungen

Bis zu 100.000 Geldautomaten in den USA integrieren Bitcoin

  • Eine Vereinbarung zwischen einem traditionellen ATM-Hersteller und einer Kryptowährungsautomatenfirma wird es ermöglichen, Bitcoins an Zehntausenden von Standorten in den USA mittels einer Debitkarte zu kaufen.
  • Der Bitcoin-Geldautomat LibertyX und der reguläre Geldautomatenhersteller Genmega haben eine Partnerschaft geschlossen, die den Kauf von Bitcoin mit einer Debitkarte an bis zu 100.000 Standorten in den USA ermöglicht.
  • Da Genmega jedoch weitgehend auf die unabhängigen Automaten-Betreiber ausgerichtet ist, hängt die Hinzufügung der Bitcoin-Kauffunktion von der Bereitschaft der Betreiber ab, den Service anzubieten.

Indiens Krypto-Börsen melden schnelles Wachstum im P2P-Handel

  • Die Handelsvolumina auf Indiens Kryptowährungs-Plattformen, wo Peer-to-Peer (P2P) gehandelt wird, nehmen angesichts des Bankenverbots durch die Zentralbank des Landes rasch zu.
  • "Die Inder freunden sich auf erstaunliche Weise mit P2P an", sagte der CEO einer lokalen Kryptowährungsbörse.
  • Mehrere andere Börsen, die im selben Raum konkurrieren, sehen ähnliches von ihren Benutzern.

Japan vereinfacht die Besteuerung für Kryptowährungen

  • Ein Komitee von Steuerexperten in Japan, das für die Beratung der Regierung in Steuerangelegenheiten zuständig ist, hat die Vereinfachung der Steuererklärungen im Hinblick auf Kryptowährungen gefordert.
  • Laut den Beamten des Steuerpanels ist der Prozess derzeit kompliziert und eine Änderung ist erforderlich, um die Genauigkeit und die Einhaltung zu verbessern.
  • Ein Teil des Problems liegt nach Ansicht des Komitees in der Tatsache, dass die Berechnung von Kryptowährungsgewinnen für Steuerzwecke eine komplexe Angelegenheit ist, die einige Eigentümer von digitalen Vermögenswerten davon abhält, ihre Krypto-Bestände bei Steuererklärungen zu deklarieren.

Meldungen vom 20.10.

Meldungen vom 19.10.

Meldungen vom 18.10.

Meldungen vom 17.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Politik
Politik Feiern in öffentlichen Räumen werden auf 50 Teilnehmer beschränkt

Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal...

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Deutschland
Deutschland Illegale Tanzparty: Berliner Gastronom muss 5.000 Euro zahlen

Ein Berliner Gastronom muss nach einer Tanzparty 5.000 Euro Bußgeld zahlen. Bei der Veranstaltung seien die Corona-Hygienevorschriften...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Politik
Politik Südafrikas Corona-Restriktionen drängen Millionen in Arbeitslosigkeit

In Südafrika haben bisher 2,2 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Restriktionen ihre Arbeitsplätze verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien-Deal: Vatikan erhebt schwere Vorwürfe gegen Top-Kardinal

Kardinal Giovanni Angelo Becciu muss wegen einer Untersuchung des Vatikans zurücktreten. Becciu soll eine fragwürdige...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

celtra_fin_Interscroller