Finanzen

Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Lesezeit: 3 min
21.10.2018 23:53
Auf der diesjährigen Reichen-Liste für China stehen auch 14 Unternehmer, die ihre Milliarden-Vermögen in der Krypto-Branche erworben haben.
Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Das Hurun Research Institute hat seine jährliche Reichen-Liste für China veröffentlicht. Zu dieser Liste von 1.893 Personen gehören dieses Jahr auch 14 Personen, die ihr Vermögen mit Kryptowährungen und Blockchain-bezogenen Geschäften gemacht haben. Laut der Hurun-Liste machen die 14 neuen Namen auf der Liste die Krypto-Branche zur am schnellsten wachsenden Branche.

Der Krypto-Mining-Riese Bitmain und seine Direktoren sind führend in ihrer Branche. An der Spitze steht Micree Zhan Ketuan, Mitbegründer von Bitmain, mit einem geschätzten Vermögen von 29,5 Milliarden Yuan (4,3 Milliarden Dollar). Er ist der einzige Kryptomilliardär in den Top 100 der Hurun Reichen-Liste.

Ihm folgt der Mitbegründer von Bitmain, Wu Jihan, der 16,5 Milliarden Yuan (2,4 Milliarden US-Dollar) hat und damit auf Rang 204 steht. Der dritte Bitmain-Mitbegründer Zhaofeng Zhao sowie Bitmains Vizepräsident Yuesheng Ge und der Aktionär Yishuo Hu sind ebenfalls auf der Liste vertreten.

Während Bitmain in der Krypto-Mining-Welt der weltgrößte Player ist, gehören auch die Männer, die Bitmains beiden Konkurrenten Canaan Creative und Ebang International Holdings gründeten, zu den reichsten Chinas, nämlich Canaans Gründer Zhang Nangeng und Ebangs Gründer Hu Dong.

Der Erfolg der Krypto-Börse Binance, die in den nur zwei Jahren ihres Bestehens zur größten Kryptowährungsbörse nach Handelsvolumen geworden ist, hat Changpeng "CZ" Zhao zum drittreichsten Chinesen der Krypto-Gemeinde mit einem geschätzten Wert von 15 Milliarden Yuan (2,1 Milliarden Dollar) gemacht.

Der Erfolg seines Unternehmens ist atemberaubend, wenn man bedenkt, dass es im Juli 2017 aufgrund eines Initial Coin Offerings (ICO), das 15 Millionen US-Dollar einbrachte, auf den Markt kam. Die Plattform ermöglicht es Benutzern, Kryptowährungen mit verschiedenen Altcoins zu handeln. Das Unternehmen hat auch ein Bankkonto in Malta eingerichtet, in der Hoffnung, in Zukunft Fiat-Währungseinlagen, Abhebungen und den Handel mit Binance zu ermöglichen.

Auf "CZ" folgen seine Mitstreiter Xu Mingxing (1,4 Milliarden Dollar), der die Krypto-Börse OKCoin gründete, und Li Lin (1 Milliarde Dollar), der Verantwortliche für den Start der Krypto-Börse Huobi.

Der bekannte Bitcoin-Investor Li Xiaolai steht ebenfalls auf der Liste mit einem geschätzten persönlichen Vermögen von 7 Milliarden Yuan (1 Milliarde Dollar). Der Unternehmer hat möglicherweise ein Vermögen in Blockchain-basierte Projekte und ICOs investiert, aber er hat sich inzwischen von der Branche distanziert.

Weitere Meldungen

Bis zu 100.000 Geldautomaten in den USA integrieren Bitcoin

  • Eine Vereinbarung zwischen einem traditionellen ATM-Hersteller und einer Kryptowährungsautomatenfirma wird es ermöglichen, Bitcoins an Zehntausenden von Standorten in den USA mittels einer Debitkarte zu kaufen.
  • Der Bitcoin-Geldautomat LibertyX und der reguläre Geldautomatenhersteller Genmega haben eine Partnerschaft geschlossen, die den Kauf von Bitcoin mit einer Debitkarte an bis zu 100.000 Standorten in den USA ermöglicht.
  • Da Genmega jedoch weitgehend auf die unabhängigen Automaten-Betreiber ausgerichtet ist, hängt die Hinzufügung der Bitcoin-Kauffunktion von der Bereitschaft der Betreiber ab, den Service anzubieten.

Indiens Krypto-Börsen melden schnelles Wachstum im P2P-Handel

  • Die Handelsvolumina auf Indiens Kryptowährungs-Plattformen, wo Peer-to-Peer (P2P) gehandelt wird, nehmen angesichts des Bankenverbots durch die Zentralbank des Landes rasch zu.
  • "Die Inder freunden sich auf erstaunliche Weise mit P2P an", sagte der CEO einer lokalen Kryptowährungsbörse.
  • Mehrere andere Börsen, die im selben Raum konkurrieren, sehen ähnliches von ihren Benutzern.

Japan vereinfacht die Besteuerung für Kryptowährungen

  • Ein Komitee von Steuerexperten in Japan, das für die Beratung der Regierung in Steuerangelegenheiten zuständig ist, hat die Vereinfachung der Steuererklärungen im Hinblick auf Kryptowährungen gefordert.
  • Laut den Beamten des Steuerpanels ist der Prozess derzeit kompliziert und eine Änderung ist erforderlich, um die Genauigkeit und die Einhaltung zu verbessern.
  • Ein Teil des Problems liegt nach Ansicht des Komitees in der Tatsache, dass die Berechnung von Kryptowährungsgewinnen für Steuerzwecke eine komplexe Angelegenheit ist, die einige Eigentümer von digitalen Vermögenswerten davon abhält, ihre Krypto-Bestände bei Steuererklärungen zu deklarieren.

Meldungen vom 20.10.

Meldungen vom 19.10.

Meldungen vom 18.10.

Meldungen vom 17.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.