Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
21.10.2018 23:53
Auf der diesjährigen Reichen-Liste für China stehen auch 14 Unternehmer, die ihre Milliarden-Vermögen in der Krypto-Branche erworben haben.
Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Unternehmer gehören zu den reichsten Chinesen

Das Hurun Research Institute hat seine jährliche Reichen-Liste für China veröffentlicht. Zu dieser Liste von 1.893 Personen gehören dieses Jahr auch 14 Personen, die ihr Vermögen mit Kryptowährungen und Blockchain-bezogenen Geschäften gemacht haben. Laut der Hurun-Liste machen die 14 neuen Namen auf der Liste die Krypto-Branche zur am schnellsten wachsenden Branche.

Der Krypto-Mining-Riese Bitmain und seine Direktoren sind führend in ihrer Branche. An der Spitze steht Micree Zhan Ketuan, Mitbegründer von Bitmain, mit einem geschätzten Vermögen von 29,5 Milliarden Yuan (4,3 Milliarden Dollar). Er ist der einzige Kryptomilliardär in den Top 100 der Hurun Reichen-Liste.

Ihm folgt der Mitbegründer von Bitmain, Wu Jihan, der 16,5 Milliarden Yuan (2,4 Milliarden US-Dollar) hat und damit auf Rang 204 steht. Der dritte Bitmain-Mitbegründer Zhaofeng Zhao sowie Bitmains Vizepräsident Yuesheng Ge und der Aktionär Yishuo Hu sind ebenfalls auf der Liste vertreten.

Während Bitmain in der Krypto-Mining-Welt der weltgrößte Player ist, gehören auch die Männer, die Bitmains beiden Konkurrenten Canaan Creative und Ebang International Holdings gründeten, zu den reichsten Chinas, nämlich Canaans Gründer Zhang Nangeng und Ebangs Gründer Hu Dong.

Der Erfolg der Krypto-Börse Binance, die in den nur zwei Jahren ihres Bestehens zur größten Kryptowährungsbörse nach Handelsvolumen geworden ist, hat Changpeng "CZ" Zhao zum drittreichsten Chinesen der Krypto-Gemeinde mit einem geschätzten Wert von 15 Milliarden Yuan (2,1 Milliarden Dollar) gemacht.

Der Erfolg seines Unternehmens ist atemberaubend, wenn man bedenkt, dass es im Juli 2017 aufgrund eines Initial Coin Offerings (ICO), das 15 Millionen US-Dollar einbrachte, auf den Markt kam. Die Plattform ermöglicht es Benutzern, Kryptowährungen mit verschiedenen Altcoins zu handeln. Das Unternehmen hat auch ein Bankkonto in Malta eingerichtet, in der Hoffnung, in Zukunft Fiat-Währungseinlagen, Abhebungen und den Handel mit Binance zu ermöglichen.

Auf "CZ" folgen seine Mitstreiter Xu Mingxing (1,4 Milliarden Dollar), der die Krypto-Börse OKCoin gründete, und Li Lin (1 Milliarde Dollar), der Verantwortliche für den Start der Krypto-Börse Huobi.

Der bekannte Bitcoin-Investor Li Xiaolai steht ebenfalls auf der Liste mit einem geschätzten persönlichen Vermögen von 7 Milliarden Yuan (1 Milliarde Dollar). Der Unternehmer hat möglicherweise ein Vermögen in Blockchain-basierte Projekte und ICOs investiert, aber er hat sich inzwischen von der Branche distanziert.

Weitere Meldungen

Bis zu 100.000 Geldautomaten in den USA integrieren Bitcoin

  • Eine Vereinbarung zwischen einem traditionellen ATM-Hersteller und einer Kryptowährungsautomatenfirma wird es ermöglichen, Bitcoins an Zehntausenden von Standorten in den USA mittels einer Debitkarte zu kaufen.
  • Der Bitcoin-Geldautomat LibertyX und der reguläre Geldautomatenhersteller Genmega haben eine Partnerschaft geschlossen, die den Kauf von Bitcoin mit einer Debitkarte an bis zu 100.000 Standorten in den USA ermöglicht.
  • Da Genmega jedoch weitgehend auf die unabhängigen Automaten-Betreiber ausgerichtet ist, hängt die Hinzufügung der Bitcoin-Kauffunktion von der Bereitschaft der Betreiber ab, den Service anzubieten.

Indiens Krypto-Börsen melden schnelles Wachstum im P2P-Handel

  • Die Handelsvolumina auf Indiens Kryptowährungs-Plattformen, wo Peer-to-Peer (P2P) gehandelt wird, nehmen angesichts des Bankenverbots durch die Zentralbank des Landes rasch zu.
  • "Die Inder freunden sich auf erstaunliche Weise mit P2P an", sagte der CEO einer lokalen Kryptowährungsbörse.
  • Mehrere andere Börsen, die im selben Raum konkurrieren, sehen ähnliches von ihren Benutzern.

Japan vereinfacht die Besteuerung für Kryptowährungen

  • Ein Komitee von Steuerexperten in Japan, das für die Beratung der Regierung in Steuerangelegenheiten zuständig ist, hat die Vereinfachung der Steuererklärungen im Hinblick auf Kryptowährungen gefordert.
  • Laut den Beamten des Steuerpanels ist der Prozess derzeit kompliziert und eine Änderung ist erforderlich, um die Genauigkeit und die Einhaltung zu verbessern.
  • Ein Teil des Problems liegt nach Ansicht des Komitees in der Tatsache, dass die Berechnung von Kryptowährungsgewinnen für Steuerzwecke eine komplexe Angelegenheit ist, die einige Eigentümer von digitalen Vermögenswerten davon abhält, ihre Krypto-Bestände bei Steuererklärungen zu deklarieren.

Meldungen vom 20.10.

Meldungen vom 19.10.

Meldungen vom 18.10.

Meldungen vom 17.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren blicken mit Sorge auf noch unerfahrenes Team von EZB-Chefin Lagarde

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Truppen teilnehmen. 3.000 Truppen wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller