Politik

Syrische Armee bereitet Offensive gegen al-Nusra vor

Lesezeit: 2 min
25.10.2018 10:36
Die syrische Armee hat mit den Vorbereitungen zur geplanten Offensive gegen die al-Nusra-Front begonnen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Armee (SAA) beginnt mit den Vorbereitungen für eine Offensive gegen die Extremisten-Miliz Hayat Tahrir al-Scham (HTS), die international als Terrorgruppe eingestuft wird. Die Truppenbewegungen der SAA werden von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF), die von den Kurden-Milizen dominiert und von den USA unterstützt werden, und von der PKK genau beobachtet. Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF News meldet, dass am 22. Oktober der syrische Generalmajor Suheil al-Hassan in der Stadt Abu Zuhur im Osten von Idlib eingetroffen sei. Suheil al-Hassan ist Kommandant der syrischen Spezialeinheit „Tiger Forces“. Er konnte im Juli 2014 eine Großoffensive der extremistischer Söldner auf die christlich-arabische Stadt Mhardeh  - und damit ein Massaker an den syrischen Christen von Mhardeh - verhindern.

ANF News wörtlich: "Knapp eine Woche vor dem geplanten Gipfel (zwischen Russland, der Türkei, Deutschland und Frankreich, Anm. d. Red.) ist ein wichtiger General der syrischen Armee auf dem Luftwaffenstützpunkt Abu Zuhur im Osten Idlibs eingetroffen. General al-Hassan ist Kommandant der Tigris-Einheiten und hat von der syrischen Armee den Befehl zur Stationierung in dieser Region erhalten. Zusammen mit anderen Militärs hat er die östliche Frontlinie begutachtet. Nach Angaben syrischer Medien soll damit die aufgeschobene Offensive vorbereitet werden. Die syrische Armee hat unterdessen mit Militärmanövern in der Region begonnen. Außerdem werden Aufklärungsflüge über Idlib gemeldet. Eine Quelle aus der syrischen Armee kündigte den Beginn einer Großoffensive für die kommenden Tagen an, wenn die Dschihadisten sich nicht aus der entmilitarisierten Zone zurückzögen. Ein genaues Datum wurde nicht genannt."

Söldner der al-Nusra-Front (heute HTS) und der Islamischen Partei Turkestan (TIP) hatten den Luftwaffenstützpunkt Abu Zuhur im September 2015 erobert, um anschließend Hinrichtungen an 56 Soldaten der SAA vorzunehmen, berichtet The Telegraph. Im Januar 2018 konnte die SAA den Stützpunkt zurückerobern.

Der Luftwaffenstützpunkt Abu Zuhur ist nach Angaben der Zeitung Hürriyet strategisch wichtig, um die Autobahn M5 von Aleppo nach Damaskus zu sichern. Durch die Kontrolle des Luftwaffenstützpunkts Abu Zuhur verfügt die SAA über die Möglichkeit, Maarat Numan, Chan Scheichun und die östlichen Gebiete von Saraqib, die sich allesamt im Süden der Provinz Idlib befinden, zu bombardieren. Zudem befindet sich der Luftwaffenstützpunkt nur 40 Kilometer entfernt vom Zentrum der Stadt Idlib, berichtet der türkische Staatssender TRT Haber.

Jane's 360 berichtet, dass am 21. Oktober 2018 in der Provinz Idlib durch einen Autobombenanschlag drei Menschen getötet und zehn weitere verletzt wurden. Bisher hat keine Gruppe die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Syrien-Gipfel in Ankara

Deutschland, Frankreich, Russland und die Türkei wollen bei einem Gipfeltreffen in der aktuellen Woche beraten, wie der Syrien-Krieg beendet werden kann. Zudem soll es um die Bedingungen für eine Rückkehr von Flüchtlingen und den Wiederaufbau Syriens gehen. Bei dem für den 27. Oktober in Istanbul geplanten Treffen werden nach Angaben der Regierungen vom Freitag Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der russische Staatschef Wladimir Putin mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zusammentreffen.

Ziel sei es, den Prozess zur Stabilisierung Syriens so weit es geht fortzusetzen, erklärte die Bundesregierung. Merkel sehe dabei in Russland einen Partner. Im Mittelpunkt stünden die Lage in Idlib und die Unterstützung für die Umsetzung der russisch-türkischen Übereinkunft von Sotschi, meldet Reuters. Die Türkei, die an Idlib grenzt, will eine Offensive der SAA in Idlib verhindern. Sie befürchtet eine Massenflucht, sollte es zu Kämpfen kommen. Die

Macron wolle sicherstellen, dass die Waffenruhe in Idlib gewährleistet bleibe, um eine neue Fluchtwelle zu verhindern, teilte das Präsidialamt in Paris mit. Er erhoffe sich neuen Schwung für Friedensgespräche. Solche Gespräche gibt es in mehreren Konstellationen, so die Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition in Syrien unter UN-Vermittlung und die sogenannten Astana-Gespräche zwischen Russland, Iran und Türkei. Die Vierer-Gruppe mit Deutschland und Frankreich ist neu.

Putin will nach Angaben seines Präsidialamtes vor allem die Bedingungen für die Rückkehr von Flüchtlingen besprechen. Dabei solle es auch um den Wiederaufbau der Infrastruktur gehen, zitierte Interfax das Präsidialamt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax eröffnet am Dienstag mit Verlusten - schlechte Nachrichten aus China für BMW

Die deutsche Börse hat am Dienstag mit Rückgängen aufgemacht. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den...

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Hälfte der Eltern macht den Kindern Vorlesen keinen Spaß

Laut einer aktuellen Studie liest knapp ein Drittel der Eltern in Deutschland den Kindern zu selten etwas vor. Sie sagen, dass sie keine...

DWN
Politik
Politik Erdogan zeigt niederländischen Rechtspopulisten Wilders an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Strafanzeige gegen den niederländischen Politiker Geert Wilders gestellt. Grund seien...