Finanzen

JP Morgan digitalisiert Goldbarren mit Blockchain

Lesezeit: 3 min
30.10.2018 21:44
Die von JP Morgan auf Basis von Ethereum entwickelte Quorum-Blockchain bietet digitale Tokens für finanzielle Assets wie Goldbarren.
JP Morgan digitalisiert Goldbarren mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain von JP Morgan wird Goldbarren digitalisieren

Die Quorum-Blockchain des US-Bankengiganten JPMorgan Chase wird verwendet, um Goldbarren zu digital abzubilden. Quorum ist die von JPMorgan Chase entwickelte Enterprise-Version der Ethereum-Blockchain.

Financial Review zitiert den Leiter der Blockchain-Initiativen bei JPMorgan Chase, Umar Farooq: "Wir sind der einzige Finanzakteur, der den gesamten Stack von der Anwendung bis zum Protokoll besitzt".

Die Bank hat das Potential der Blockchain untersucht, insbesondere bei der Vermeidung unnötiger Wartungskosten und der Nutzung der komparativen Vorteile intelligenter Verträge in ihrem täglichen Geschäft.

Die Quorum-Blockchain wurde durch JPMorgans Partnerschaft mit der Ethereum Enterprise Alliance entwickelt. Die Benutzerfreundlichkeit von Quorum in einer privaten Blockchain-Installation wurde mithilfe der kampferprobten Technologie von Core OS erreicht.

Quorum versucht, Assets mithilfe der Blockchain-Technologie zu tokenisieren, um sie effizient zu digitalisieren, sodass sie sich in dem verteilten Ledger bewegen können. Dies war der kritische Punkt der Diskussion auf der Sibos-Konferenz in Sydney, Australien letzte Woche.

Die Entwicklung wird dazu beitragen, Vermittler wie Börsenmakler oder Broker zu umgehen. Das Ziel sind direkte Transaktionen zwischen Parteien, um Kosten und Risiken zu reduzieren.

Weitere Meldungen

Gold-Token an der Krypto-Börse BitGo gelistet

  • Die DGX von Digix, eine goldgedeckte Münze mit einer bescheidenen Marktkapitalisierung und einem 24-Stunden-Volumen von unter einer Million US-Dollar, wird auf BitGos Enterprise-Custodial-Services-Plattform getestet.
  • DGX ist ein ERC20-Coin, das zu 99,99% aus Goldbarren des London Bullion Market besteht, einer der renommiertesten Institutionen für den OTC-Kauf und Verkauf von Edelmetallen.
  • Die Website des Unternehmens stellt ein Token zum gleichen Preis wie ein Gramm Gold bereit und macht es so zum "Gold-Tether".

Schweizer Startup arbeitet am ersten Stablecoin für den Franken

  • Das in der Schweiz ansässige Blockchain-Startup Smart Valor, das einen Marktplatz für Wertpapier-Token und alternative Token-Assets betreibt, hat am Montag ein Projekt gestartet, das die erste digitale Asset-Plattform für einen stabile, vom Schweizer Franken gestützten Coin ist.
  • Smart Valor stellt E-Geld- und Bankunternehmen die Blockchain-Infrastruktur mit der notwendigen Lizenz für die Ausgabe eines Token-Franken (CHFt) zur Verfügung.
  • Das Unternehmen hat eine Tochtergesellschaft in Liechtenstein gegründet und wartet auf eine Banklizenz von der Finanzmarktaufsicht (FMA) des Landes.

Großbritannien prüft Verbot für den Verkauf von Krypto-Derivaten

  • Die britische Financial Conduct Authority (FCA) hat mitgeteilt, dass sie prüfen wird, ob sie den Verkauf von auf Kryptowährungen basierenden Derivaten verbieten soll, berichtet die Financial Times (FT) am 29. Oktober.
  • Im Gegensatz zu Krypto-Spot-Marktaktivitäten fallen der Handel, die Abwicklung und die Beratung von Krypto-Derivaten wie Differenzkontrakten (CFDs), Optionen und Futures derzeit in den regulatorischen Umfang der FCA und erfordert deren offizielle Genehmigung.
  • Die FCA plant Berichten zufolge eine parallele Konsultation darüber einzuleiten, ob sie ihre Regulierungshoheit auf Krypto-Assets selbst sowie auf Infrastrukturanbieter wie Börsen und Wallet-Services ausdehnt.

Erste islamische Krypto-Börse startet 2019 nach Prinzipien der Scharia

  • Das Projekt ADAB Solutions mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten plant den Start der FICE - der ersten islamischen Krypto-Börse, die "nach den Prinzipien der Scharia" betrieben wird.
  • Die FICE wird in ihrer Struktur eine spezielle Abteilung für islamische Finanzen und einen Scharia-Beirat haben.
  • Der Scharia-Beirat wird berühmte islamische Finanzexperten zusammenbringen, die analysieren und bestätigen, dass jede der Kryptowährungen, die an der FICE gelistet sind, "halal" sind, sodass sich muslimische Klienten, die ihre Dienste nutzen wollen, auf dieses Urteil verlassen können.

Krypto-Börse Coinbase ist über 8 Milliarden Dollar wert

  • Der in San Francisco ansässige Anbieter von Kryptowährungsbörsen gab am Dienstag bekannt, dass er eine Finanzierungsrunde über 300 Millionen US-Dollar abgeschlossen hat, die von Tiger Global Management geleitet wird.
  • Die Finanzierungsrunde, die dem Unternehmen laut Coinbase-Präsident und COO Asiff Hirji, eine Bewertung von mehr als $ 8 Milliarden gab, verzeichnete auch eine Beteiligung von Y Combinator Continuity, Wellington Management, Andreessen Horowitz und Polychain Capital.
  • Coinbase hatte versucht, die Finanzierungsrunde zu einer noch höheren Bewertung durchzuführen, stellte jedoch fest, dass der Kryptomarktverfall dazu geführt hatte, dass einige Investoren zögerten, ein Kryptowährungs-fokussiertes Startup zu überbewerten.

Wirtschaftsprüfer PwC beschäftigt 400 Krypto-Spezialisten

  • Einem Artikel der Financial Times zufolge haben einige der größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt, wie EY und PricewaterhouseCoopers (PwC), in jüngster Vergangenheit hunderte von neuen Kunden in Kryptowährungen engagiert, und insbesondere PwC hat dies getan.
  • Krypto-Börsen und Mining-Firmen sind nicht die einzigen Unternehmen, die von den Blockchain-Experten von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften profitieren können - so gut wie jedes Unternehmen, das sich Krypto überhaupt aussetzt, wird eine gewisse Orientierung in Bezug auf die Steuersituation brauchen.
  • Es gibt wenige große spezialisierte Steuer- oder Wirtschaftsprüfungsberatungsfirmen für die Krypto-Branche.

Russischer Finanzwächter fordert globale Regulierung für Krypto-Börsen

  • Der russische Finanzüberwachungsdienst (FMS) strebt eine globale Finanzaufsicht zur Regulierung von Kryptowährungen an, berichteten lokale Medienquellen.
  • Die russische Finanzaufsichtsbehörde kontaktierte die Financial Action Task Force (FATF) und bemühte sich eine zwischenstaatliche Initiative, die die Bereitstellung und den Fluss von Kryptowährungen kontrollieren könnte.
  • Pavel Livadny, der stellvertretende Direktor von FMS, bestätigte, dass sie sich bemühen, die Teilnahme aller FATF-Mitgliedsländer zu sichern, um einen einheitlichen rechtlichen Rahmen für die florierende Industrie zu entwerfen, wobei sie Geldwäsche als Hauptanliegen nennen.

Meldungen vom 29.10.

Meldungen vom 28.10.

Meldungen vom 27.10.

Meldungen vom 26.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...