Finanzen

Solidaritäts-Fonds: Zypern trifft Vorkehrungen für Währungs-Reform

Lesezeit: 1 min
24.03.2013 16:56
Der einzige Zweck des Solidaritäts-Fonds, den Zypern am Freitagabend beschlossen hat, kann darin bestehen, dass Zypern erste Vorkehrungen für eine Währungs-Reform trifft. Das Modell folgt dem der deutschen Renten-Mark im Jahr 1923.
Solidaritäts-Fonds: Zypern trifft Vorkehrungen für Währungs-Reform

Mehr zum Thema:  
EU > Zypern >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Zypern  

Der Solidaritätsfonds, den das Zypriotische Parlament am Freitag zusammen mit Kapitalverkehrs-Kontrollen beschlossen hat, wirft Fragen auf: Welche Funktion hat er noch, wenn er von der Troika abgelehnt wird? Da diese Schuldverschreibungen dann international gar nicht handelbar sind, können sie nur innerhalb Zyperns als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Damit wird deutlich, dass die Papiere eine ganz andere Funktion haben könnte: Sie könnten als besichertes Zahlungsmittel einer zukünftigen neuen zypriotischen Währung dienen.

Ein historisches Beispiel hierfür ist die Rentenmark, die in Deutschland nach der Hyperinflation im Jahr 1923 wieder Vertrauen in die deutsche Währung herstellen sollte.

Auch hier wurde die Rentenmark durch eine Grundschuldbesicherung garantiert. Das Problem jeder Papiergeldwährung beruht ja darauf, dass diese, um als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel akzeptiert zu werden, ein glaubwürdiger Wertanker klassischer Weise wie Gold oder Silber voraussetzt. Der Staat hat schließlich seine Glaubwürdigkeit, den Wert seiner Währung zu garantieren, verloren. Genau diese Aufgabe soll möglicherweise der Solidaritätsfonds in Zypern übernehmen.

Die zypriotische orthodoxe Kirche ist der größte Grundbesitzer des Landes. Sie genießt vergleichsweise hohes Vertrauen in der zypriotischen Bevölkerung. Deren oberster Vertreter in Zypern fordert öffentlich den Austritt Zyperns aus der Währungsunion.

Wenn also Zypern so oder so im Laufe der kommenden Woche die Währungsunion verlassen sollte, dann müsste man ja schlagartig eine Währungsreform durchführen. Zu diesem Zwecke kann der Solidaritätsfonds dienen.

Um Vertrauen in diese neue heimische Währung herzustellen, werden die neuen Zahlungsmittel durch den Solidaritätsfonds besichert. Mithin ist die Errichtung des Solidaritätsfonds zumindest die Option, die sich Zypern geschaffen hat, um einen Austritt aus der Währungsunion zu bewerkstelligen und das dadurch drohende Chaos im Land zu verhindern. Warten wir es also ab, ob diese Karte gezogen werden wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU > Zypern >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...