Finanzen

Schäuble rechnet mit heftigen Turbulenzen auf Finanzmärkten

Lesezeit: 1 min
18.05.2012 13:56
Der Bundesfinanzminister geht davon aus, dass sich die Finanzmärkte erst in zwei Jahren beruhigen könnten. Ein Unsicherheitsfaktor in der Krise gehe von den leeren Versprechungen griechischer Politiker aus.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundesfinanzminister, Wolfgang Schäuble, glaubt, dass sich die Krise in der Eurozone erst in zwei Jahren beginnen könnte zu beruhigen: „Was die Krise des Vertrauens angeht, werden wir in 12 bis 24 Monaten eine Beruhigung der Finanzmärkte sehen“, sagte Schäuble in einem Interview mit dem französischen Radiosender Europe 1.

Für die kommenden Wahlen in Griechenland Mitte Juni forderte Schäuble die griechischen Politiker auf, im Wahlkampf nicht mit keine falschen Hoffnungen zu schüren:

„Es ist die Aufgabe griechischer Politiker ihren Leuten die Wahrheit zu erklären und keine falschen Versprechungen zu machen. Wir wollen, dass Griechenland in der Eurozone bleibt, aber die Vereinbarungen zu erfüllen und das zu entscheiden ist den Griechen selbst überlassen“, sagte Schäuble.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Politik
Politik Wie Frankreichs geplatzter U-Boot-Deal mit der Sabotage des BioNTech-Impfstoffs zusammenhängt

Die Erfinder des BioNTech-Impfstoffs schreiben in ihrem Buch, dass EU-Lobbyisten den deutsch-amerikanischen Impfstoff regelrecht sabotiert...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...