Börse Stuttgart und SolarisBank starten Bitcoin-Börse

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.12.2018 17:13
Deutschlands zweitgrößte Börse und das Fintech-Unternehmen SolarisBank wollen im ersten Halbjahr 2019 einen Krypto-Handelsplatz eröffnen.
Börse Stuttgart und SolarisBank starten Bitcoin-Börse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Börse Stuttgart und Berliner SolarisBank starten Bitcoin-Börse

Die Börse Stuttgart, Deutschlands zweitgrößte Börse, und das Fintech-Unternehmen SolarisBank haben angekündigt, im ersten Halbjahr 2019 einen Krypto-Handelsplatz zu eröffnen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Roland Folz, der CEO der SolarisBank, sagte, dass eine zuverlässige und effiziente Handelsplattform in einer Finanzwelt unerlässlich ist, in der sowohl Fiat- als auch Kryptowährungen nebeneinander existieren.

Die neue Plattform wird sowohl Privatanlegern als auch institutionellen Anlegern zur Verfügung stehen, mit Orderoptionen, die mit dem Wertpapierhandel vergleichbar sind. Es wird Fiat- und Krypto-Handelspaare anbieten, wobei Bitcoin und Ethereum zuerst auf der Liste der unterstützten Vermögenswerte stehen, heißt es in der Pressemitteilung.

Anfang des Jahres stellte die Boerse Stuttgart bereits die mobile Anwendung BISON vor, die den Marktzugang erleichtern und den freien und sicheren Handel mit Kryptowährungen ermöglichen soll.

Weitere Meldungen

Finanz- und Bitcoin-App Revolut erhält europäische Bankenlizenz

  • Revolut, eine digitale Bankalternative mit in die App integrierter Krypto-Börse, hat eine europäische Banklizenz erhalten, um ihr Angebot zu erweitern.
  • Die Kunden in den berechtigten Gerichtsbarkeiten haben die Möglichkeit, sich für eine direkte Einzahlung anzumelden und eine Einlagensicherung in Höhe von bis zu 100.000 Euro über das Europäische Einlagensicherungssystem zu erhalten.
  • Revolut erhielt kürzlich eine Bewertung von 1,7 Milliarden US-Dollar nach einer Finanzierungsrunde, die seine Gesamtfinanzierung auf 340 Millionen US-Dollar erhöhte.

Samsung beantragt Markennamen für Blockchain-Smartphone

  • Der südkoreanische Mobiltelefonhersteller Samsung hat drei europäische Marken beantragt, die die Blockchain-Funktionen in Smartphones integrieren sollen.
  • Die Markenzeichen heißen "Blockchain Core", "Blockchain KeyStore" und "Blockchain Key Box".
  • Die Marken verweisen auf Speicherfunktionen für öffentliche Schlüssel, die in zukünftigen mobilen Geräten in eine digitale Hardware-Geldbörse integriert werden könnten.

Calgary startet lokale Digitalwährung für innerstädtische Transaktionen

  • Calgary Dollars funktionieren mit einer Smartphone-App, welche die am Programm teilnehmenden Shops und Restaurants auflistet.
  • Bürger können ihre kanadischen Dollars für die Bezahlung des Mittagessens ausgeben, eine Spende an einige gemeinnützige Organisationen in Calgary machen oder Tickets für den Nahverkehr kaufen.
  • Der Victoria Park, ein Event- und Kulturbezirk von Calgary, erstatten Kunden, die die lokale digitale Währung verwenden, Geld zurück.

Staatsanwalt fordert 10 Jahr Haft für früheren Mt. Gox-Chef Karpeles

  • Der ehemalige CEO von Mt. Gox, Mark Karpeles, ist im japanischen Rechtssystem in Schwierigkeiten geraten, und Staatsanwälte verfolgen eine 10-jährige Haftstrafe wegen angeblicher Unterschlagung.
  • Karpeles ist angeklagt, 341 Millionen Yen (3 Millionen USD) an Kundengeldern auf seinem eigenen Konto unterschlagen zu haben.
  • In Tokio behaupteten die Staatsanwälte, dass der in Frankreich geborene Karpeles „Unternehmensgelder für solche Zwecke wie Investitionen in ein Softwareentwicklungsunternehmen aus persönlichen Interessen" umgelenkt hat und "eine große Rolle dabei gespielt hat, das Vertrauen der Bitcoin-Benutzer vollständig zu zerstören."

Nur 4 Krypto-Börsen verfügen über 100.000 aktive Benutzer

  • Die vier Börsen mit über 100.000 aktiven Benutzern pro Tag sind Coinbase aus San Francisco, Binance von Changpeng Zhao, OKEx aus Hongkong und Huobi aus Singapur.
  • Coinbase hat jedoch nur ein Transaktionsvolumen von 189 US-Dollar pro Benutzer, während das Transaktionsvolumen von Binance bei 2.137 USD pro Benutzer liegt, und von OKEx und Huobi bei 1.972 USD beziehungsweise bei 1.723 USD.
  • Aufgrund der geringen Transaktionsvolumen pro Trader auf Coinbase liegt die unglaublich beliebte Börse nur an 9. Stelle auf der Liste für das höchste 24-Stunden-Transaktionsvolumen, mit 106 Millionen US-Dollar pro Tag.

Bitwala bietet ab sofort Bankkonten mit Bitcoin-Wallet und Debit-Karte an

  • Bitwala, der Anbieter von Kryptowährungs-Banking, bietet seinen Nutzern in Deutschland jetzt einen Bankdienst an.
  • Die Bankkonten werden von der Berliner Solarisbank bereitgestellt, diese besitzt eine Banklizenz und wird daher von der Bafin und der Bundesbank überwacht.
  • Mit den neuen Bitwala-Bankkonten erhalten Benutzer eine Iban und eine kontaktlose Debitkarte, mit der sie BTC kaufen und verkaufen und Ausgaben verwalten können.

Meldungen vom 12.12.

Meldungen vom 11.12.

Meldungen vom 10.12.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller