Börse Stuttgart und SolarisBank starten Bitcoin-Börse

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  
 
Lesezeit: 3 min
13.12.2018 17:13
Deutschlands zweitgrößte Börse und das Fintech-Unternehmen SolarisBank wollen im ersten Halbjahr 2019 einen Krypto-Handelsplatz eröffnen.
Börse Stuttgart und SolarisBank starten Bitcoin-Börse

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Börse Stuttgart und Berliner SolarisBank starten Bitcoin-Börse

Die Börse Stuttgart, Deutschlands zweitgrößte Börse, und das Fintech-Unternehmen SolarisBank haben angekündigt, im ersten Halbjahr 2019 einen Krypto-Handelsplatz zu eröffnen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Roland Folz, der CEO der SolarisBank, sagte, dass eine zuverlässige und effiziente Handelsplattform in einer Finanzwelt unerlässlich ist, in der sowohl Fiat- als auch Kryptowährungen nebeneinander existieren.

Die neue Plattform wird sowohl Privatanlegern als auch institutionellen Anlegern zur Verfügung stehen, mit Orderoptionen, die mit dem Wertpapierhandel vergleichbar sind. Es wird Fiat- und Krypto-Handelspaare anbieten, wobei Bitcoin und Ethereum zuerst auf der Liste der unterstützten Vermögenswerte stehen, heißt es in der Pressemitteilung.

Anfang des Jahres stellte die Boerse Stuttgart bereits die mobile Anwendung BISON vor, die den Marktzugang erleichtern und den freien und sicheren Handel mit Kryptowährungen ermöglichen soll.

Weitere Meldungen

Finanz- und Bitcoin-App Revolut erhält europäische Bankenlizenz

  • Revolut, eine digitale Bankalternative mit in die App integrierter Krypto-Börse, hat eine europäische Banklizenz erhalten, um ihr Angebot zu erweitern.
  • Die Kunden in den berechtigten Gerichtsbarkeiten haben die Möglichkeit, sich für eine direkte Einzahlung anzumelden und eine Einlagensicherung in Höhe von bis zu 100.000 Euro über das Europäische Einlagensicherungssystem zu erhalten.
  • Revolut erhielt kürzlich eine Bewertung von 1,7 Milliarden US-Dollar nach einer Finanzierungsrunde, die seine Gesamtfinanzierung auf 340 Millionen US-Dollar erhöhte.

Samsung beantragt Markennamen für Blockchain-Smartphone

  • Der südkoreanische Mobiltelefonhersteller Samsung hat drei europäische Marken beantragt, die die Blockchain-Funktionen in Smartphones integrieren sollen.
  • Die Markenzeichen heißen "Blockchain Core", "Blockchain KeyStore" und "Blockchain Key Box".
  • Die Marken verweisen auf Speicherfunktionen für öffentliche Schlüssel, die in zukünftigen mobilen Geräten in eine digitale Hardware-Geldbörse integriert werden könnten.

Calgary startet lokale Digitalwährung für innerstädtische Transaktionen

  • Calgary Dollars funktionieren mit einer Smartphone-App, welche die am Programm teilnehmenden Shops und Restaurants auflistet.
  • Bürger können ihre kanadischen Dollars für die Bezahlung des Mittagessens ausgeben, eine Spende an einige gemeinnützige Organisationen in Calgary machen oder Tickets für den Nahverkehr kaufen.
  • Der Victoria Park, ein Event- und Kulturbezirk von Calgary, erstatten Kunden, die die lokale digitale Währung verwenden, Geld zurück.

Staatsanwalt fordert 10 Jahr Haft für früheren Mt. Gox-Chef Karpeles

  • Der ehemalige CEO von Mt. Gox, Mark Karpeles, ist im japanischen Rechtssystem in Schwierigkeiten geraten, und Staatsanwälte verfolgen eine 10-jährige Haftstrafe wegen angeblicher Unterschlagung.
  • Karpeles ist angeklagt, 341 Millionen Yen (3 Millionen USD) an Kundengeldern auf seinem eigenen Konto unterschlagen zu haben.
  • In Tokio behaupteten die Staatsanwälte, dass der in Frankreich geborene Karpeles „Unternehmensgelder für solche Zwecke wie Investitionen in ein Softwareentwicklungsunternehmen aus persönlichen Interessen" umgelenkt hat und "eine große Rolle dabei gespielt hat, das Vertrauen der Bitcoin-Benutzer vollständig zu zerstören."

Nur 4 Krypto-Börsen verfügen über 100.000 aktive Benutzer

  • Die vier Börsen mit über 100.000 aktiven Benutzern pro Tag sind Coinbase aus San Francisco, Binance von Changpeng Zhao, OKEx aus Hongkong und Huobi aus Singapur.
  • Coinbase hat jedoch nur ein Transaktionsvolumen von 189 US-Dollar pro Benutzer, während das Transaktionsvolumen von Binance bei 2.137 USD pro Benutzer liegt, und von OKEx und Huobi bei 1.972 USD beziehungsweise bei 1.723 USD.
  • Aufgrund der geringen Transaktionsvolumen pro Trader auf Coinbase liegt die unglaublich beliebte Börse nur an 9. Stelle auf der Liste für das höchste 24-Stunden-Transaktionsvolumen, mit 106 Millionen US-Dollar pro Tag.

Bitwala bietet ab sofort Bankkonten mit Bitcoin-Wallet und Debit-Karte an

  • Bitwala, der Anbieter von Kryptowährungs-Banking, bietet seinen Nutzern in Deutschland jetzt einen Bankdienst an.
  • Die Bankkonten werden von der Berliner Solarisbank bereitgestellt, diese besitzt eine Banklizenz und wird daher von der Bafin und der Bundesbank überwacht.
  • Mit den neuen Bitwala-Bankkonten erhalten Benutzer eine Iban und eine kontaktlose Debitkarte, mit der sie BTC kaufen und verkaufen und Ausgaben verwalten können.

Meldungen vom 12.12.

Meldungen vom 11.12.

Meldungen vom 10.12.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller