Technologie

Deutschland landet bei Industrie-Robotern im Mittelfeld

Lesezeit: 1 min
22.01.2019 17:33
In Osteuropa kommen Industrie- und Serviceroboter im Vergleich zu Westeuropa nur selten zum Einsatz. Deutschland landet im Mittelfeld.
Deutschland landet bei Industrie-Robotern im Mittelfeld

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EU-weit haben im Jahr 2018 7 Prozent der Unternehmen, die mindestens zehn Mitarbeiter beschäftigen, Industrie- oder Serviceroboter eingesetzt. In vier osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten lag dieser Anteil jedoch nur bei 3 Prozent. Das geht aus einer Mitteilung von Eurostat hervor.

Angesichts des wachsenden Arbeitskräftemangels übertrafen Unternehmen aus Mittel- und Osteuropa im Vergleich zu anderen Weltregionen die Investitionen in Industrieroboter. Die Daten von Eurostat zeigen jedoch, dass sie in absoluten Zahlen ihren Kollegen aus Westeuropa immer noch hinterherhinken.

EU-weit wurden in Spanien (elf Prozent), Dänemark und Finnland (jeweils zehn Prozent) und Italien (neun Prozent) die meisten Unternehmen mit Industrie- oder Servicerobotern eingesetzt. In Zypern benutzten nur ein Prozent der Unternehmen Roboter, und in Estland, Griechenland, Litauen, Ungarn und Rumänien betrug der Anteil insgesamt drei Prozent.

Eurostat zufolge wurden Industrieroboter (fünf Prozent) häufiger eingesetzt als Serviceroboter (zwei Prozent), wobei 16 Prozent der produzierenden Unternehmen Industrieroboter verwendeten. Im Vergleich dazu verwendeten nur vier Prozent der Unternehmen im produzierenden Gewerbe und im Einzelhandel Serviceroboter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...