Technologie

Deutschland landet bei Industrie-Robotern im Mittelfeld

Lesezeit: 1 min
22.01.2019 17:33
In Osteuropa kommen Industrie- und Serviceroboter im Vergleich zu Westeuropa nur selten zum Einsatz. Deutschland landet im Mittelfeld.
Deutschland landet bei Industrie-Robotern im Mittelfeld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EU-weit haben im Jahr 2018 7 Prozent der Unternehmen, die mindestens zehn Mitarbeiter beschäftigen, Industrie- oder Serviceroboter eingesetzt. In vier osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten lag dieser Anteil jedoch nur bei 3 Prozent. Das geht aus einer Mitteilung von Eurostat hervor.

Angesichts des wachsenden Arbeitskräftemangels übertrafen Unternehmen aus Mittel- und Osteuropa im Vergleich zu anderen Weltregionen die Investitionen in Industrieroboter. Die Daten von Eurostat zeigen jedoch, dass sie in absoluten Zahlen ihren Kollegen aus Westeuropa immer noch hinterherhinken.

EU-weit wurden in Spanien (elf Prozent), Dänemark und Finnland (jeweils zehn Prozent) und Italien (neun Prozent) die meisten Unternehmen mit Industrie- oder Servicerobotern eingesetzt. In Zypern benutzten nur ein Prozent der Unternehmen Roboter, und in Estland, Griechenland, Litauen, Ungarn und Rumänien betrug der Anteil insgesamt drei Prozent.

Eurostat zufolge wurden Industrieroboter (fünf Prozent) häufiger eingesetzt als Serviceroboter (zwei Prozent), wobei 16 Prozent der produzierenden Unternehmen Industrieroboter verwendeten. Im Vergleich dazu verwendeten nur vier Prozent der Unternehmen im produzierenden Gewerbe und im Einzelhandel Serviceroboter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geld-Bazooka der Notenbanken ist am Ende: Börsen werden crashen, doch Panikverkäufe wären falsch

Der herrschenden Analysten-Meinung zufolge werden die Börsen aufgrund von längst überfälligen Korrekturen crashen. Doch sie raten von...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gefährliche Schuldenblase“: Wenn China fällt, bekommen wir eine globale Finanzkatastrophe

Chinas Schuldenblase steht Analysten zufolge kurz vor einer Explosion. Sollte diese Hiobsbotschaft tatsächlich eintreten, würde dies...

DWN
Politik
Politik Impfdebatte: Oskar Lafontaine verteidigt deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine steht dem deutschen Top-Nationalspieler in der Impfdebatte bei.

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Gelöschter Regierungsbericht belegt die Bereitschaft der Bürger zum Gehorsam

Ein Bericht, der von der britischen Regierung versehentlich veröffentlicht wurde, enthält einige Lehren aus der Corona-Pandemie. Er zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Gute Nachrichten für Gold und Silber: Powell und Yellen erkennen Inflation an

Der US-Notenbankchef Powell und die US-Finanzministerium Yellen rücken von ihrer Ignoranz ab. Sie erkennen die Realität einer anhaltenden...

DWN
Politik
Politik Nach Drohung von Erdogan: USA lenken bei Botschafter-Streit mit der Türkei ein

Die USA, Kanada, die Niederlande und Neuseeland haben der türkischen Regierung mitgeteilt, dass sie sich künftig nicht in die inneren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...