Finanzen

Schweiz umgeht Iran-Sanktionen mit neuem Finanz-Mechanismus

Lesezeit: 1 min
24.01.2019 17:50
Die Schweiz hat einen Zahlungskanal eingerichtet, um weiterhin Transaktionen mit dem Iran abzuwickeln.
Schweiz umgeht Iran-Sanktionen mit neuem Finanz-Mechanismus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Dem Leiter der Schweizerisch-Iranischen Handelskammer, Sharif Nezam-Mafi, zufolge existiert ein spezieller Finanzmechanismus, um die Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Iran zu erhalten und die Sanktionen der US-Regierung gegen das Land zu umgehen. Dies berichtet die staatliche russische Nachrichtenagentur RT.

Sharif sagte der Nachrichtenagentur IRNA, dass ein Clearinghaus dazu benutzt werde, um die iranischen Öltransaktionen mit seinen wichtigsten asiatischen Rohölkunden - namentlich Indien, China und Südkorea - abzuwickeln. „Derzeit gibt es in Europa kein Geld, das dem Iran gehört. Der größte Teil des iranischen Geldes liegt in Indien, China und Südkorea, welche iranisches Rohöl importieren “, sagte der Chef der Handelskammer.

Nezam-Mafi zufolge wird der Schweizer Finanzkanal sofort funktionieren, sobald iranisches Geld aus Ölgeschäften von Asien nach Europa fließt. Er sagte, die Schweizer Regierung habe bereits eine Bank zur Abwicklung der Transaktionen benannt, ihren Namen aber noch nicht offiziell bekannt gegeben.

Die Europäische Union arbeitet auch an einem Finanzmechanismus, um den Handel mit dem Iran, der nicht in Dollar abgewickelt wird, zu erleichtern und die US-Sanktionen zu umgehen, berichtet RT.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Investor Enkraft fordert von RWE schnelleren Kohleausstieg

Der Investor Enkraft Capital hat den Energiekonzern RWE vor dem Hintergrund der Ampel-Verhandlungen zu mehr Tempo beim Kohleausstieg...