Finanzen

Schweiz umgeht Iran-Sanktionen mit neuem Finanz-Mechanismus

Lesezeit: 1 min
24.01.2019 17:50
Die Schweiz hat einen Zahlungskanal eingerichtet, um weiterhin Transaktionen mit dem Iran abzuwickeln.
Schweiz umgeht Iran-Sanktionen mit neuem Finanz-Mechanismus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Dem Leiter der Schweizerisch-Iranischen Handelskammer, Sharif Nezam-Mafi, zufolge existiert ein spezieller Finanzmechanismus, um die Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Iran zu erhalten und die Sanktionen der US-Regierung gegen das Land zu umgehen. Dies berichtet die staatliche russische Nachrichtenagentur RT.

Sharif sagte der Nachrichtenagentur IRNA, dass ein Clearinghaus dazu benutzt werde, um die iranischen Öltransaktionen mit seinen wichtigsten asiatischen Rohölkunden - namentlich Indien, China und Südkorea - abzuwickeln. „Derzeit gibt es in Europa kein Geld, das dem Iran gehört. Der größte Teil des iranischen Geldes liegt in Indien, China und Südkorea, welche iranisches Rohöl importieren “, sagte der Chef der Handelskammer.

Nezam-Mafi zufolge wird der Schweizer Finanzkanal sofort funktionieren, sobald iranisches Geld aus Ölgeschäften von Asien nach Europa fließt. Er sagte, die Schweizer Regierung habe bereits eine Bank zur Abwicklung der Transaktionen benannt, ihren Namen aber noch nicht offiziell bekannt gegeben.

Die Europäische Union arbeitet auch an einem Finanzmechanismus, um den Handel mit dem Iran, der nicht in Dollar abgewickelt wird, zu erleichtern und die US-Sanktionen zu umgehen, berichtet RT.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreisentwicklung 2024 - 41 Prozent höher als vor drei Jahren
28.02.2024

Strom, Heizen, Tanken - die Preise liegen nach einer Expertenanalyse des Vergleichsportals Verivox derzeit noch 41 Prozent höher als vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verbraucher im Winterschlaf: Umsatz der Möbelhersteller bricht ein
28.02.2024

Bei der Anschaffung von Möbeln waren die Verbraucher 2023 sehr knauserig. Das Geschäft mit Wohnmöbeln lief deutlich schlechter als im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
27.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Finanzen
Finanzen Rekordjahr für die Allianz
28.02.2024

Deutschlands größter Versicherungskonzern erwirtschaftete 2023 so hohe Gewinne wie noch nie. Vor allem die Gesundheitssparte überzeugt....

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin das bessere Gold?
27.02.2024

Dank der neuen ETFs fließen immer größere Summen in Bitcoin – neue Preisrekorde sind schon in Sicht. Gold bleibt dagegen trotz hoher...

DWN
Immobilien
Immobilien Heizungsförderung 2024: Anträge für den Heizungstausch ab heute möglich
27.02.2024

Bis zu 70 Prozent Förderung gibt es vom Staat für eine neue klimafreundlichere Heizung. Ab heute können entsprechende Anträge bei der...

DWN
Technologie
Technologie Deshalb könnte sich der Wasserstoff-Hype als Blase herausstellen
27.02.2024

Wasserstoff sorgt weltweit als saubere Energiequelle für Aufmerksamkeit. Doch nun mehren sich Stimmen, die vor einer potenziellen Blase...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Autozulieferer und Ladenetz Einfallstor für Hackerangriffe
27.02.2024

Die Elektroautobranche wird vom US-amerikanischen Konzern Tesla und dem chinesischen Autobauer BYD bestimmt. Deutsche Autobauer hinken aus...