Technologie

SWIFT schmiedet Allianz mit Blockchain-Konsortium R3

Lesezeit: 2 min
31.01.2019 23:26
Das globale Banken-Zahlungsnetzwerk SWIFT integriert seinen neuen Zahlungsstandard GPI mit der Blockchain-basierten Handelsfinanzierungsplattform von R3.
SWIFT schmiedet Allianz mit Blockchain-Konsortium R3

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

SWIFT schmiedet Allianz mit Blockchain-Konsortium R3

Das globale Banken-Zahlungsnetzwerk SWIFT hat angekündigt, seinen neuen Zahlungsstandard Global Payments Innovation (GPI) mit der Handelsfinanzierungsplattform von R3 zu integrieren, die auf Blockchain-Technologie basiert.

Der in Brüssel ansässige Bankengigant startet ein Proof-of-Concept (PoC) mit der Corda-Plattform von R3. Dabei können Unternehmen eine Zahlung auf der Blockchain-basierten Handelsfinanzierungsplattform veranlassen, die dann an das GPI-System von SWIFT weitergeleitet wird, sagte Gottfried Leibbrandt, der CEO von SWIFT, auf einer von CNBC moderierten Panelsitzung beim Paris Fintech Forum.

In der Testphase werden GPI-Zahlungen von den Banken der teilnehmenden Unternehmen abgewickelt, und die resultierenden Kreditbestätigungen werden nach Abschluss über GPI Link an die Handelsplattformen zurückgemeldet. Die Testversion wird letztendlich auf andere Distributed-Ledger-Technologie (DLT), Nicht-DLT und E-Commerce-Handelsplattformen erweitert.

In den letzten Jahren haben mehrere Fintech-Startups neue Technologielösungen eingeführt, um das fast fünf Jahrzehnte alte grenzüberschreitende Zahlungsabwicklungsnetzwerk von SWIFT zu ersetzen. Bei SWIFT kann es mehrere Tage dauern, bis Zahlungen abgewickelt werden. Hinzu kommen die hohen Gebühren für Benutzer.

SWIFT hat jedoch seine Global Payments Innovation (GPI) entwickelt, die als neuer Standard für grenzüberschreitende Zahlungen gilt. GPI erhöht die Zahlungsgeschwindigkeit und Transparenz und bietet End-to-End-Tracking in Echtzeit.

Mit GPI lassen sich grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb von Minuten oder Sekunden erledigen. Über 50 Prozent der GPI-Zahlungen werden den Endbegünstigten innerhalb von 30 Minuten gutgeschrieben, sagt SWIFT.

Mehr als 300 Finanzinstitute, darunter mehr als 50 der weltweit führenden Banken, haben GPI bereits eingeführt. Täglich werden mit dem neuen GPI-Standard grenzüberschreitende Zahlungen von insgesamt über 300 Milliarden US-Dollar verschickt.

Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen R3 ist ein Unternehmen für Blockchain-Software für Unternehmen, das mit über 200 Mitgliedern und Partnern aus verschiedenen Branchen rund um den Globus zusammenarbeitet, um bei der Entwicklung seiner Open-Source-Blockchain-Plattform Corda zusammenzuarbeiten.

"Während sich der DLT-fähige Handel fortsetzt, besteht nach wie vor wenig Interesse an der Abrechnung in Kryptowährungen und ein dringendes Bedürfnis nach einer schnellen und sicheren Abwicklung in Fiat-Währungen", sagte Luc Meurant, Chief Marketing Officer von SWIFT.

"Angesichts der Akzeptanz der Corda-Plattform durch Handelsökosysteme war es eine natürliche Entscheidung, diesen Proof-of-Concept mit R3 durchzuführen", fügte der SWIFT-Manager hinzu.

Während Finanzdienstleister Interesse an Blockchain-basierten Zahlungssystemen zeigten, hat SWIFT die Technologie mit Vorsicht beobachtet. Das 2017 gestartete GPI basiert hauptsächlich auf der vorhandenen Infrastruktur und der Cloud-Computing-Technologie.

Leibbrandt kündigte die Partnerschaft mit R3 an, während er mit Brad Garlinghouse, dem Chef des Blockchain-Unternehmens Ripple, einem engen Konkurrenten von R3, auf der Bühne stand.

Im Oktober 2018 gab Ripple die kommerzielle Einführung seines Kryptowährungsprodukts für grenzüberschreitende Zahlungen (xRapid) bekannt. Die Zahlungslösung verwendet die Kryptowährung XRP, um internationale Transaktionen in „Minuten“ durchzuführen, sagte das Unternehmen.

Ripple-Chef Garlinghouse sagte, die Schwäche des SWIFT-Modells sei, dass es zentralisiert ist. "Dezentrale Systeme [wie Blockchain], denke ich, werden im Laufe der Zeit wahrscheinlich gewinnen", zitiert ihn CNBC.

Weitere Meldungen

Italiens Post tritt der Hyperledger-Blockchain-Community bei

  • Hyperledger ist ein Gemeinschaftsprojekt, das von der Linux Foundation geleitet wird und die Schaffung von Open-Source-Standards für Blockchain und Distributed Ledger Technology (DLT) zum Ziel hat.
  • Es umfasst mehrere Branchenführer, darunter American Express, Cisco, Intel, JPMorgan, Deloitte und Huawei.
  • Der amerikanische Kurierdienst FedEx trat Hyperledger im September 2018 bei.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock mit folgenden Worten scharf: „Eine führende Vertreterin dieser...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Bio- und Labortechniker erwirtschaften 2021 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro

Zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft gehört die Bio- und Labortechnik. Und jetzt gibt es eine neue wichtige Prognose.