Technologie

SWIFT schmiedet Allianz mit Blockchain-Konsortium R3

Lesezeit: 2 min
31.01.2019 23:26
Das globale Banken-Zahlungsnetzwerk SWIFT integriert seinen neuen Zahlungsstandard GPI mit der Blockchain-basierten Handelsfinanzierungsplattform von R3.
SWIFT schmiedet Allianz mit Blockchain-Konsortium R3

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

SWIFT schmiedet Allianz mit Blockchain-Konsortium R3

Das globale Banken-Zahlungsnetzwerk SWIFT hat angekündigt, seinen neuen Zahlungsstandard Global Payments Innovation (GPI) mit der Handelsfinanzierungsplattform von R3 zu integrieren, die auf Blockchain-Technologie basiert.

Der in Brüssel ansässige Bankengigant startet ein Proof-of-Concept (PoC) mit der Corda-Plattform von R3. Dabei können Unternehmen eine Zahlung auf der Blockchain-basierten Handelsfinanzierungsplattform veranlassen, die dann an das GPI-System von SWIFT weitergeleitet wird, sagte Gottfried Leibbrandt, der CEO von SWIFT, auf einer von CNBC moderierten Panelsitzung beim Paris Fintech Forum.

In der Testphase werden GPI-Zahlungen von den Banken der teilnehmenden Unternehmen abgewickelt, und die resultierenden Kreditbestätigungen werden nach Abschluss über GPI Link an die Handelsplattformen zurückgemeldet. Die Testversion wird letztendlich auf andere Distributed-Ledger-Technologie (DLT), Nicht-DLT und E-Commerce-Handelsplattformen erweitert.

In den letzten Jahren haben mehrere Fintech-Startups neue Technologielösungen eingeführt, um das fast fünf Jahrzehnte alte grenzüberschreitende Zahlungsabwicklungsnetzwerk von SWIFT zu ersetzen. Bei SWIFT kann es mehrere Tage dauern, bis Zahlungen abgewickelt werden. Hinzu kommen die hohen Gebühren für Benutzer.

SWIFT hat jedoch seine Global Payments Innovation (GPI) entwickelt, die als neuer Standard für grenzüberschreitende Zahlungen gilt. GPI erhöht die Zahlungsgeschwindigkeit und Transparenz und bietet End-to-End-Tracking in Echtzeit.

Mit GPI lassen sich grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb von Minuten oder Sekunden erledigen. Über 50 Prozent der GPI-Zahlungen werden den Endbegünstigten innerhalb von 30 Minuten gutgeschrieben, sagt SWIFT.

Mehr als 300 Finanzinstitute, darunter mehr als 50 der weltweit führenden Banken, haben GPI bereits eingeführt. Täglich werden mit dem neuen GPI-Standard grenzüberschreitende Zahlungen von insgesamt über 300 Milliarden US-Dollar verschickt.

Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen R3 ist ein Unternehmen für Blockchain-Software für Unternehmen, das mit über 200 Mitgliedern und Partnern aus verschiedenen Branchen rund um den Globus zusammenarbeitet, um bei der Entwicklung seiner Open-Source-Blockchain-Plattform Corda zusammenzuarbeiten.

"Während sich der DLT-fähige Handel fortsetzt, besteht nach wie vor wenig Interesse an der Abrechnung in Kryptowährungen und ein dringendes Bedürfnis nach einer schnellen und sicheren Abwicklung in Fiat-Währungen", sagte Luc Meurant, Chief Marketing Officer von SWIFT.

"Angesichts der Akzeptanz der Corda-Plattform durch Handelsökosysteme war es eine natürliche Entscheidung, diesen Proof-of-Concept mit R3 durchzuführen", fügte der SWIFT-Manager hinzu.

Während Finanzdienstleister Interesse an Blockchain-basierten Zahlungssystemen zeigten, hat SWIFT die Technologie mit Vorsicht beobachtet. Das 2017 gestartete GPI basiert hauptsächlich auf der vorhandenen Infrastruktur und der Cloud-Computing-Technologie.

Leibbrandt kündigte die Partnerschaft mit R3 an, während er mit Brad Garlinghouse, dem Chef des Blockchain-Unternehmens Ripple, einem engen Konkurrenten von R3, auf der Bühne stand.

Im Oktober 2018 gab Ripple die kommerzielle Einführung seines Kryptowährungsprodukts für grenzüberschreitende Zahlungen (xRapid) bekannt. Die Zahlungslösung verwendet die Kryptowährung XRP, um internationale Transaktionen in „Minuten“ durchzuführen, sagte das Unternehmen.

Ripple-Chef Garlinghouse sagte, die Schwäche des SWIFT-Modells sei, dass es zentralisiert ist. "Dezentrale Systeme [wie Blockchain], denke ich, werden im Laufe der Zeit wahrscheinlich gewinnen", zitiert ihn CNBC.

Weitere Meldungen

Italiens Post tritt der Hyperledger-Blockchain-Community bei

  • Hyperledger ist ein Gemeinschaftsprojekt, das von der Linux Foundation geleitet wird und die Schaffung von Open-Source-Standards für Blockchain und Distributed Ledger Technology (DLT) zum Ziel hat.
  • Es umfasst mehrere Branchenführer, darunter American Express, Cisco, Intel, JPMorgan, Deloitte und Huawei.
  • Der amerikanische Kurierdienst FedEx trat Hyperledger im September 2018 bei.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...