Finanzen

Spanische BBVA friert ohne Vorwarnung tausende Bank-Konten ein

Lesezeit: 1 min
18.02.2019 21:10
Die spanische Großbank BBVA hat tausende Bank-Konten eingefroren. Es geht angeblich um Geldwäsche.
Spanische BBVA friert ohne Vorwarnung tausende Bank-Konten ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

BBVA, die zweitgrößte spanische Bank, hat ohne Warnung bis zu 5.000 Kunden-Konten eingefroren, berichtet der World News Monitor.

Viele der Konten gehören chinesischen Kunden und führten zur Klage, dass die Schließungen politisch motiviert seien. Die Bank behauptet jedoch, dass sie nach den spanischen Anti-Geldwäsche-Regeln gehandelt habe.

Die chinesische Regierung deponierte laut El Pais eine Protestnote bei der Bank, um die Interessen ihrer Bürger zu schützen.

Hunderte von chinesischen Bürgern, die spanische und chinesische Fahnen schwenkten, gingen am Freitag auf die Straßen von Madrid, um gegen die BBVA zu protestieren. Sie sagten, die Bank habe ihr Konto gesperrt, obwohl sie sich nichts zuschulde kommen haben lassen, berichtet Reuters.

Die BBVA sagte, sie erhebe private Daten von allen Kunden. Doch Vertreter der Chinesen in Spanien geben an, dass sie deutlich strenger behandelt würden als andere Kunden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.