Finanzen

Millionen Amerikaner können ihre Autokredite nicht mehr bezahlen

Lesezeit: 1 min
07.03.2019 17:16
Laut aktuellen Zahlen der US-Zentralbank können mehr als 7 Millionen Amerikaner ihre Autokredite seit 90 Tagen oder länger nicht mehr abzahlen. Das sind mehr als je zuvor.
Millionen Amerikaner können ihre Autokredite nicht mehr bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit dem Anstieg der Autokredite ist auch die Zahl der Menschen in die Höhe geschnellt, die diese Schulden nicht abzahlen können. Das Ausmaß der schwerwiegenden Zahlungsrückstände übersteigt inzwischen den bisherigen Rekordstand nach der Finanzkrise.

Laut aktuellen Daten der New Yorker Abteilung der US-Zentralbank liegen Stand Ende letzten Jahres mehr als 7 Millionen Amerikaner bei ihren Autokrediten mindestens 90 Tage im Rückstand.

Das sind etwa eine Million Menschen mehr als auf dem bisherigen Höchststand im Jahr 2010. Damals erholten sich die USA noch von der Finanzkrise, ihrer schlimmsten Rezession seit der Great Depression in den 1930er Jahren.

"Die beträchtliche und wachsende Zahl notleidender Schuldner deutet darauf hin, dass nicht alle Amerikaner vom starken Arbeitsmarkt profitiert haben", zitiert CNBC aus einem Begleitbericht der Fed zu ihrer vierteljährlichen Analyse der Konsumentenschulden.

Der Anstieg bei den Zahlungsverzögerungen kam vor dem Hintergrund eines Anstiegs bei den Autokreditschulden um 584 Milliarden Dollar. Dies ist der höchste Anstieg, seit die New Yorker Fed vor 19 Jahren begann, diese Daten aufzuzeichnen.

Verantwortlich für das Kreditwachstum bei weniger qualifizierten Schuldnern sind Kredite, die von von Finanzierungsunternehmen ausgegeben wurden, statt von Autohändlern. Im vierten Quartal waren 6,5 Prozent der gesamten Verschuldung bei Autofinanzierungen überfällig.

Die Verschuldung, die in die über 90-Tage-Fälligkeitskategorie fiel, stieg 2018 auf 2,4 Prozent, verglichen mit einem Tief von 1,5 Prozent im Jahr 2012.

Insgesamt stieg die Verschuldung der amerikanischen Privathaushalte im vierten Quartal um 0,2 Prozent auf 13,54 Billionen Dollar. Das sind 869 Milliarden Dollar mehr als der Krisenrekord von 12,68 Billionen Dollar und 21,4 Prozent mehr als der Tiefstand nach der Krise im zweiten Quartal 2013.

Die Verschuldung durch Studentendarlehen stieg im vierten Quartal auf 1,46 Billionen Dollar, während die Guthaben bei Kreditkarten auf 870 Milliarden Dollar in die Nähe des Krisenrekords stiegen.

Insgesamt fragten die Amerikaner jedoch weniger Kredite nach als in der Vergangenheit. Die Anfragen fielen auf den niedrigsten Stand in der Geschichte der Fed-Umfrage, hauptsächlich aufgrund eines Rückgangs der Refinanzierungsanfragen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...