Neue Lobby-Gruppe wirbt für Chinas "Neue Seidenstraße"

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
 
Lesezeit: 2 min
30.03.2019 11:36
Ein neugegründeter Verband wirbt für Chinas Wirtschaftsprojekt "Neue Seidenstraße".
Neue Lobby-Gruppe wirbt für Chinas

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

China will mit seinem Großprojekt „Neue Seidenstraße“ asiatische, europäische und afrikanische Staaten enger an sich binden und die wirtschaftliche Vernetzung untereinander stärken. Jetzt haben drei deutsche Unternehmer angekündigt, mit dem „Bundesverband Deutsche Seidenstraße Initiative“ (BVDSI) deutsche Unternehmen bei ihrer Annäherung an das Reich der Mitte unterstützen zu wollen. Am Freitag, 29. März, will der Verband seine Arbeit aufnehmen. Sitz ist Bremen.

Ursprünglich wurde mit „Seidenstraße“ ein rund 7.000 Kilometer langes Netz von Karawanenstraßen bezeichnet, das über viele Jahrhunderte hinweg den Mittelmeerraum mit Ostasien - vor allem China - verband. Auch das Projekt „Neue Seidenstraße“, das vor sechs Jahren von der chinesischen Regierung ausgerufen wurde, dient dazu, eine Brücke zwischen China und potentiellen Handelspartnern zu schlagen. Es besteht aus sechs Land- und einem See-Korridor, die das Reich der Mitte mit über 60 Ländern Asiens, Europas und Afrikas verbinden soll.

Rund 900 Milliarden Euro will sich Peking seine „Neue Seidenstraßen“ kosten lassen. Sie beinhaltet den Bau zahlreicher Infrastrukturprojekte (unter anderem Straßen, Häfen, Flughäfen, Pipelines, Energieversorgungs-Einrichtungen, Kommunikationsnetze) sowie die Gründung von neuen gemeinsamen Unternehmen (mit Beteiligung eines ausländischen und eines chinesischen Partners).

In der Vergangenheit ist das Projekt immer wieder in die Kritik geraten. Verträge würden stets so formuliert, dass sie China beziehungsweise chinesische Unternehmen begünstigen, so die Kritiker. Chinas Partner-Länder würden zudem hohe Schulden aufhäufen. China bekomme durch seine Investitionen wirtschaftliche und politische Druckmittel in die Hand. Teilweise würde Peking einzelne Projekte (zum Beispiel Telefon-Netze) zur Spionage nutzen, wird behauptet.

Die Gründer des BVDSI - Marc Carlson, Hans von Helldorf und Nadine Hellmond - sehen das anders. Auf der BVDSI-Homepage schreiben sie: „Der BVDSI wurde gegründet, um als zentrale Plattform für die Interessen der deutschen Volkswirtschaft und kompetenter Partner von Politik, Kultur und Wirtschaft zu fungieren. Gleichzeitig will der BVDSI erster Ansprechpartner für die betroffenen Volkswirtschaften der OBOR-Initiative (Abkürzung für „One Belt, One Road“: Bezeichnung der „Neuen Seidenstraße“ auf Englisch. Anm. der Red.) der chinesischen Regierung sein, um kompetent und schnell projektbezogene Kontakte in die deutsche und europäische Politik und Kultur herzustellen. Der BVDSI versteht sich auch als Initiativ-Partner für alle beteiligten Seiten um die Umsetzung von Projekten auf allen Ebenen und in allen Feldern voranzutreiben.“

Der BVDSI betont, dass er sich als Bindeglied zwischen chinesischen und europäischen Akteuren sieht und gerade Mittelständlern in Zusammenhang mit ihren China-Geschäften Türen öffnen wolle. Im kommenden Jahr plant der Verband eine große Seidenstraßen-Veranstaltung in Frankfurt. Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte Verbandssprecher Hans von Helldorf:  "Deutschland  muss ordnungspolitisch dafür sorgen, dass unsere mittelständische Wirtschaft überhaupt noch die sich entwickelnden neuen Wertschöpfungspotenziale nutzen kann. Das geht nur kooperativ mit China und den Ländern entlang der neuen Seidenstraßen - und nicht konfrontativ, wie es derzeit in der EU und in Deutschland praktiziert wird."

Die Bild-Zeitung fragte beim Verband an, ob er direkt oder indirekt von chinesischen Geldern profitiere und erhielt folgende Antwort: „Der BVDSI finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Veranstaltungsgebühren, soweit dies im Rahmen unserer Gemeinnützigkeit möglich ist. Wir erhalten keinerlei Unterstützung von staatlicher Seite, weder aus Deutschland, noch aus China, noch von sonst irgendwoher!“

Zu Chinas Botschafter Shi Mingde unterhält der BVDSI einen engen Kontakt. Laut der Homepage des Verbands unternahm er bereits einen „Antrittsbesuch“ in der chinesischen Botschaft in Berlin. Auf der Startseite der Homepage schreibt der Botschafter: „Die chinesische Seite begrüßt die Gründung des BVDSI und unterstützt dessen Ziele, sowie Aktivitäten und hofft, dass beide Seiten mit vereinten Kräften eine noch engere Zusammenarbeit entfalten.“


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Der Große Neustart“: Folgen der Pandemie sind vergleichbar mit denen eines Weltkriegs

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs...

DWN
Finanzen
Finanzen Abschwung im Welthandel: Supertanker fahren zu Niedrigstpreisen auf den Weltmeeren herum

Der Wirtschaftseinbruch trifft die Reeder schwer. Inzwischen müssen sie äußerst niedrige Frachtraten akzeptieren, um überhaupt noch...

DWN
Politik
Politik Neue strategische Allianz? Erdogan und Trump demonstrieren Einheit in Libyen

US-Präsident Trump und sein türkischer Amtskollege Erdoğan wollen in Libyen gemeinsam agieren. Das Weiße Haus hat erstmals die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktions-Gesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Bargeld-Vermögen der Deutschen in Corona-Krise gesunken

Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte ist im Verlauf der Corona-Krise drastisch zurückgegangen. Dazu gehören Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Zum Auftakt der Weltwirtschaftskrise: Preis der CO2-Sondergebühren steigt massiv

Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat ein Allzeithoch erreicht – pünktlich zum Beginn der neuen Weltwirtschaftskrise werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Das ist ab heute erlaubt

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über die schrittweise Lockerung von...

DWN
Politik
Politik WHO: Corona-Krise kann „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden“

Die WHO teilt mit, dass die Corona-Pandemie „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden kann“. Das müsse aber nicht so kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Razzia bei Islamisten-Szene in Berlin: 450 Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin ist am Mittwochmorgen mit 450 Beamten gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

celtra_fin_Interscroller