Politik

Dänemark erleichtert Passentzug bei Dschihadisten

Lesezeit: 1 min
28.03.2019 14:33
Die dänische Regierung hat den Entzug der Staatsbürgerschaft bei Dschihadisten erleichtert.
Dänemark erleichtert Passentzug bei Dschihadisten

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die im Ausland geborenen Kinder dänischer Dschihadisten sollen künftig nicht mehr automatisch die dänische Staatsbürgerschaft erhalten. Das gab die Regierung in Kopenhagen am Donnerstag nach einer Einigung mit ihrem Bündnispartner, der Dänischen Volkspartei, bekannt. Entgegen der bisherigen Regelung erhalten demnach Kinder nicht mehr die dänische Staatsbürgerschaft, "die in Gebieten geboren werden, in die es verboten ist einzureisen oder sich dort aufzuhalten", teilte das Ministerium für Einwanderung und Integration mit.

"Ihre Eltern haben Dänemark den Rücken gekehrt", erklärte die zuständige Ministerin Inger Stöjberg. "Es gibt keinen Grund, warum die Kinder dänische Staatsbürger sein sollten."

Die Einigung erleichtert es zudem, Dschihadisten mit doppelter Staatsbürgerschaft den dänischen Pass zu entziehen. Dazu reicht künftig ein einfacher Verwaltungsbeschluss.

Dänemark hatte in den vergangenen Jahren neun Dschihadisten mit doppelter Staatsbürgerschaft den dänischen Pass entzogen. Sie waren zuvor verurteilt worden, weil sie sich einer Terrororganisation angeschlossen hatten oder dies versucht hatten. Sie wurden dann ausgewiesen.

Dänemark geht davon aus, dass sich derzeit rund 40 Dschihadisten mit Verbindungen in das skandinavische Land in Syrien und dem Irak aufhalten. Zehn davon sollen in Gefangenschaft sein. Die Zahl der dort geborenen dänischen Kinder ist unklar.

Der Umgang mit den ausländischen IS-Kämpfern bereitet zahlreichen Ländern seit Monaten Kopfzerbrechen. Viele Staaten stehen einer Rückholung zögerlich gegenüber, weil sie in ihnen ein Sicherheitsrisiko sehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...