Finanzen

Drastischer Anstieg beim Goldpreis

Lesezeit: 1 min
20.06.2019 10:09
Der Goldpreis hat auch am Donnerstag einen deutlichen Anstieg verzeichnet.
Drastischer Anstieg beim Goldpreis
Mehrere Goldbarren. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Goldpreis ist auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren gestiegen: Im asiatischen Handel kletterte der Preis für eine Unze am Freitag auf über 1.400 Dollar (1238 Euro). Anleger sehen in dem Edelmetall in Zeiten niedriger Zinsen und wirtschaftlichen wie politischen Unwägbarkeiten eine sichere Bank für ihr Geld.

Die Nachfrage stieg, nachdem die US-Notenbank am Mittwoch angedeutet hatte, sie könnte die Leitzinsen in näherer Zukunft senken. Dazu kommen die Sorgen über den Ausgang des Handelsstreits zwischen den USA und China und die Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran.

Allein im Juni stiegen die Goldpreise um zehn Prozent. Am Freitag notierte eine Unze im asiatischen Handel bei 1,411 Dollar. Das war der höchste Stand seit September 2013.

In der Euro-Krise 2011 hatten die Goldpreise ihr bislang historisches Hoch von über 1900 Dollar erreicht. Sie fielen zwei Jahre später wieder, als die US-Notenbank erstmals andeutete, ihre lockere Geldpolitik zu straffen.

Noch vor vier Tagen lag der Preis bei ungefähr 1.330 Dollar. Der Preisauftrieb ist signifikant, weil sich die Marke von 1.350 Dollar in den vergangenen Jahren als starke Widerstandszone für einen höheren Goldpreis herausgestellt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...