Finanzen

Goldpreis verzeichnet längste Gewinnstrecke seit acht Jahren

Lesezeit: 2 min
06.07.2019 09:01
Eine Gewinnstrecke beim Goldpreis von sieben Wochen hat es seit vielen Jahren nicht mehr gegeben. Doch wegen der globalen Geldpolitik und der anhaltenden geopolitischen Spannungen erwarten Investoren einen weiteren Anstieg.
Goldpreis verzeichnet längste Gewinnstrecke seit acht Jahren
Der Goldpreis verzeichnet eine ungewöhnlich lange Gewinnstrecke. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gold steuert auf die längste Strecke wöchentlicher Gewinne seit 2011 zu. Der Goldpreis ist die siebte Woche in Folge gestiegen, da die Anleger infolge von Anzeichen einer wirtschaftlichen Abkühlung nun eine lockere Geldpolitik der Federal Reserve erwarten.

Gold wird aktuell um 1.414 Dollar gehandelt - fast auf einem Sechsjahreshoch. Im Juni hatte der Goldpreis seinen höchsten Monatsgewinn seit über drei Jahren verzeichnet. Hintergrund waren Äußerungen von Zentralbanken weltweit, die Zinsen niedrig zu halten.

Gründe für die lange Gewinnstrecke beim Gold

Niedrigere Zinssätze - und erst recht negative Zinsen - sind positiv für den Goldpreis, da sie die Opportunitätskosten des Edelmetalls absenken. Ein weiterer positiver Faktor sind die anhaltenden geopolitischen und handelspolitischen Spannungen.

Auch wenn China am vergangenen Wochenende einen Waffenstillstand im Handelskrieg erklärt hat, betont es weiterhin, dass die USA als Voraussetzung für den Abschluss eines Abkommens alle Zölle auf chinesische Waren abschaffen müssen.

Zudem haben britische Streitkräfte in dieser Woche einen Supertanker vor Gibraltar beschlagnahmt, der iranisches Öl nach Syrien transportierte und damit die europäischen und US-amerikanischen Sanktionen gegen das vom Krieg zerstörte Land verletzte.

Investoren: Gold ist besser als Euro und Dollar

Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, werde die Fed die Zinsen bei ihrem nächsten Treffen senken, sagte Chris Weston, Leiter der Forschung bei der Pepperstone Group in Melbourne, am Freitag zu Bloomberg TV.

US-Präsident Donald Trump hat sowohl Europa als auch China beschuldigt, ihre Währungen abzuwerten, um einen Vorteil im Handel zu erlangen. Zudem hat er wiederholt die Stärke des Dollars kritisiert und die Fed aufgefordert, die Zinsen zu senken.

Nach Ansicht von Chris Weston ist derzeit keine der Währungen der G-10-Staaten wirklich attraktiv. Gold sehe im Vergleich viel besser aus. "Wir kommen an den Punkt, an dem der US-Dollar langsam nachgeben wird."

Der Investor Mark Mobius erwartet, dass Gold über 1.500 Dollar pro Unze steigt, wenn die Zinsen sinken, die Zentralbanken ihre Asset-Käufe ausweiten und die Unsicherheiten im Hinblick auf Geopolitik und Kryptowährungen die Nachfrage antreiben.

"Ich liebe Gold", sagte Mobius, der nach drei Jahrzehnten bei Franklin Templeton Investments im vergangenen Jahr Mobius Capital Partners gründete, in einem Interview mit Bloomberg. Gold sollte immer mindestens 10 Prozent eines Portfolios ausmachen.

"Die Zinsen sind so niedrig, besonders jetzt in Europa", so Mobius. "Was nützt es, den Euro zu halten, wenn man einen negativen Zins bekommt? Du kannst es genauso gut in Gold stecken, denn Gold ist eine viel bessere Währung."

Der Milliardär Paul Tudor Jones hat Gold für die nächsten 12 bis 24 Monaten als seinen Favoriten aufgelistet. Im Juni sagte er, dass der Goldpreis auf 1.700 Dollar steigen könnte, sobald er 1.400 Dollar überschritten hat.

UPDATE: Bis zum Marktschluss am Freitagabend fiel der Goldpreis unter die Marke von 1.400 Dollar. Damit verzeichnet der Goldpreis diese Woche nach zuvor sechs Gewinnwochen doch wieder einen leichten Verlust.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen CDU-Wirtschaftsrat schlägt Alarm: Riskante Inflation wird kleingeredet und Realitätsverweigerung betrieben

Der Wirtschaftsrat der CDU warnt vor den Risiken einer dauerhaft hohen Inflation in Deutschland. Diese würden derzeit massiv kleingeredet.

DWN
Finanzen
Finanzen Gold und Silber: Einführung des Bimetall-Standards würde Fiatgeld-System vernichten

Das aktuelle Fiat-Geldsystem wird früher oder später abgeschafft. Das neue Währungssystem könnte auf dem Bimetall-Standard aus Gold und...

DWN
Deutschland
Deutschland Schwache Nachfrage: Bundesländer geben hunderttausende Impfdosen an den Bund zurück

Zu Beginn der Corona-Impfkampagne war Impfstoff knappes Gut. Nun müssen mehrere Bundesländer hunderttausende Dosen zurückgeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Rente im Wahlkampf: Das wollen die Parteien

Die Parteien sehen in der Rentenpolitik großen Handlungsbedarf – und beantworten die Herausforderungen in ihren Wahlprogrammen teils...

DWN
Politik
Politik Toter Corona-Demoteilnehmer war Gründungsmitglied der Partei „Die Basis“

Der Mann, der im Verlauf der Corona-Demos in Berlin nach seiner Festnahme verstorben ist, war Gründungsmitglied der Partei „Die Basis“.

DWN
Technologie
Technologie Südafrika stellt viertgrößtes Kohlekraftwerk der Welt fertig

Südafrika setzt auf Kohle. Nun wurde der Bau eines riesigen Kraftwerks fertiggestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Klima-Sondersteuern bescheren dem Staat einen Geldregen

Die auf das Naturgas CO2 erhobenen Sondersteuern bescheren dem deutschen Staat drastisch steigende Einnahmen. Für Kunden von Waren und...

DWN
Politik
Politik Symbolpolitik auf den Weltmeeren: Fregatte „Bayern“ beginnt Reise in den Indischen und Pazifischen Ozean

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Fregatte in Wilhelmshaven verabschiedet. Zweck der Mission ist die...