Gemischtes

Experte: Schafft die Riesen-SUVs ab, behaltet die normalen

Lesezeit: 1 min
24.07.2019 17:07
Normalgroße SUVs belasten die Umwelt nicht mehr als Vans und Coupés, rechnet Ferdinand Dudenhöffer vor. Auf die Produktion von SUV-Riesen sollten die Konzerne dafür verzichten, fordert der Auto-Experte.
Experte: Schafft die Riesen-SUVs ab, behaltet die normalen
Ein SUV von Bentley. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die im ersten Halbjahr in Deutschland neu zugelassenen SUVs verbrauchen laut Berechnungen des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen im Schnitt 6,2 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer. Das sind 1,25 Liter weniger als Coupés (7,45 Liter) und 0,2 Liter mehr als Vans (6,0 Liter).

SUVs seien daher besser als ihr Ruf, resümiert Ferdinand Dudenhöffer. Die Autobauer müssten dies aktiv kommunizieren, so der Leiter des CAR-Centers. Gleichzeitig sollten sie auf die Produktion von SUV-Riesen verzichten. Auf „Riesen“ bezeichnet der Wissenschaftler SUVs mit einer Breite ab 1,90 Meter und einer Länge ab 4,90 Meter. Diese machen in Deutschland 2,0 Prozent der Gesamtzahl der verkauften SUVs (die wiederum einen Anteil am Auto-Gesamtmarkt von 31,4 Prozent haben) aus. Das heißt, Riesen-SUVs kommen gerade mal auf einen Anteil von 0,628 Prozent am Auto-Gesamtmarkt. Eine „Nische“, so Dudenhöffer, der im Hinblick auf SUVs von einer "Diskussion zwischen Hass und Bewunderung" spricht.

Seine Forderung: Die deutschen Autobauer sollten auf den Bau von Riesen-SUVs verzichten, „um mehr Glaubwürdigkeit in der Klimadebatte zu erzielen“ und um SUVs nicht als Ganzes „in Verruf zu bringen.“ Angesichts der geringen Verkaufszahlen gebe es auch keine ökonomische Rechtfertigung für die fortgesetzte Produktion der Riesen.  Dudenhöffer: „Mit einer Nische sollte man nicht seine Marke gefährden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung: Russland erfüllt Verträge zu Gaslieferungen

Russland erfüllt die Verträge zu Gaslieferungen nach Deutschland laut Bundesregierung bislang vollumfänglich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Spekulanten verdienen sich eine goldene Nase - und verschärfen Gasknappheit in Deutschland

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit verdienen sich deutsche Gas-Spekulanten derzeit eine goldene Nase und blockieren damit...

DWN
Technologie
Technologie Hybrid aus Auto und Flugzeug zugelassen, aber nur mit Pilotenschein

Ein Hybrid aus Auto und Flugtests hat sich in der Luft und auf der Straße bewährt. Die Massenproduktion von erschwinglichen Flugautos...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber richtig kaufen – und was Sie sonst noch über dieses Edelmetall wissen sollten

Silber ist ein Gewinner der Corona-Krise. Der Preis ist seit März 2020 um über 20 Prozent gestiegen. Doch zuletzt performte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Bürger haben Konsum eingeschränkt: Inflation nagt an Kaufkraft

Angesichts der hohen Inflation in den USA halten die Verbraucher ihr Geld zusammen.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder wirft Ukraine „Säbelrasseln“ vor

Das hat der SPD gerade noch gefehlt: Während die Partei mit dem Vorwurf der Unzuverlässigkeit in der Ukraine-Krise zu kämpfen hat,...

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzern Daimler AG heißt künftig Mercedes-Benz Group

Der Autobauer Daimler steht mit der Umbenennung in Mercedes-Benz Group nach Worten von Konzernchef Ola Källenius vor einem historischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Innenminister werden nicht-angemeldete Corona-Demos nicht mehr dulden

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister....