Technologie

Apples virtueller Assistent Siri hört Nutzer beim Sex ab

Lesezeit: 2 min
30.07.2019 17:16
Googles Sprachassistent Siri wird in vielen Fällen versehentlich aktiviert. Die Mitarbeiter der Qualitätskontrolle hören daher immer wieder Aufnahmen privatester Dinge, etwa von sexuellen Aktivitäten.
Apples virtueller Assistent Siri hört Nutzer beim Sex ab
Mithilfe von Siri kann die Apple Watch das Sexleben der Nutzer aufzeichnen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Apples Vertragspartner hören im Rahmen der Qualitätsverbesserung für den Sprachassistenten Siri regelmäßig vertrauliche medizinische Informationen, die Abwicklung von Drogengeschäften und Aufnahmen von Paaren beim Sex.

Obwohl Apple dies den Nutzern nicht ausdrücklich mitteilt, wird ein kleiner Teil der Siri-Aufnahmen an Vertragspartner weitergegeben, die auf der ganzen Welt für das Unternehmen arbeiten.

Die Vertragspartner sind damit beauftragt, eine Vielzahl von Faktoren zu bewerten, einschließlich der Frage, ob die Aktivierung des Sprachassistenten absichtlich oder zufällig erfolgte und wie gut Siri mit seiner Antwort helfen konnte.

Das kalifornische Unternehmen weist jedoch nicht ausdrücklich darauf hin, dass die Qualitätskontrolle bei den Vertragspartnern nicht maschinell, sondern von Menschen übernommen wird, welche die Aufnahmen dazu anhören müssen.

Ein kleiner Teil der Siri-Anfragen werde analysiert, um den Assistenten zu verbessern, sagte Apple gegenüber dem britischen Guardian. Dabei würden die zu prüfenden Aufnahmen aber nicht mit der Apple-ID des Benutzers verknüpft.

Die Aufnahmen würden "in sicheren Einrichtungen analysiert", und alle Prüfer seien verpflichtet, strenge Vertraulichkeit zu wahren, so Apple weiter. Weniger als 1 Prozent der Siri-Aktivierungen würden analysiert und seien "in der Regel nur wenige Sekunden lang".

Laut einem für das Unternehmen tätigen Whistleblower, der aus Angst um seinen Arbeitsplatz anonym bleiben will, erfassen unbeabsichtigte Siri-Aktivierungen in vielen Fällen äußerst sensible personenbezogene Daten.

Der Sprachassistent wird versehentlich aktiviert, wenn es irrtümlich den Ausdruck "Hey Siri" hört. Aus diesem Grund wurde im letzten Jahr ein BBC-Interview über Syrien unterbrochen, da das Land im Englischen ähnlich klingen.

Auch den Klang eines Reißverschlusses könne Siri irrtümlich als Aktivator wahrnehmen. Und wenn eine Apple Watch angehoben wird und dann Sprache hört, könne die Aufnahmen dadurch ebenfalls automatisch aktiviert werden.

"Es gab unzählige Fälle von Aufnahmen mit privaten Gesprächen zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsabschlüssen, scheinbar kriminellen Geschäften, sexuellen Begegnungen und so weiter", so der Whistleblower.

Und weiter: "Mit den Aufzeichnungen kommen Benutzerdaten wie der Standort, Kontaktinformationen und App-Daten". Diese Benutzerdaten können verwendet werden, um zu überprüfen, ob eine Anfrage erfolgreich bearbeitet worden ist.

Versehentliche Aktivierungen haben bei Apple zur Weiterleitung von sensibelsten Daten geführt. Obwohl Siri auf den meisten Apple-Geräten installiert ist, sind die Apple Watch und der HomePod Smart Speaker die häufigsten Quellen für fälschliche Aktivierungen.

"Die Regelmäßigkeit von versehentlichen Auslösungen auf der Uhr ist unglaublich hoch", so der Whistleblower. "Die Uhr kann Ausschnitte von 30 Sekunden aufnehmen - nicht wirklich lange, aber man kann eine gute Vorstellung davon bekommen, was da passiert."

Der Whistleblower sagte, dass die Mitarbeiter in der Qualitätskontrolle versehentliche Siri-Aktivierungen als technisches Problem melden sollen. Er sei mit diesen Informationen an die Öffentlichkeit gegangen, weil er Missbrauch befürchtet.

Es werde kaum geprüft, wer in der Qualitätskontrolle arbeitet, und die Menge der Daten, die den Mitarbeitern zugänglich sind, sei ziemlich groß. "Es wäre nicht schwer, die Person zu identifizieren, die man da hört", so der Whistleblower.

Wenn man Siri auffordert immer zuzuhören, antwortet der persönliche Assistent: "Ich höre nur zu, wenn du mit mir redest." Doch das ist offensichtlich falsch. Die versehentlichen Aktivierungen sind einfach zu regelmäßig.

Nicht nur bei Apple übernehmen Menschen die Überprüfung des Sprachassistenten. Im April wurde aufgedeckt, dass Amazon Personal hat, das Alexa-Aufnahmen anhört. Anfang Juli wurde berichtet, dass Google-Mitarbeiter dasselbe mit dem Google Assistant tun.

Doch Apple unterscheidet sich von diesen Unternehmen in gewisser Weise. Während Amazon und Google es den Nutzern erlauben, einige Verwendungen ihrer Aufnahmen abzulehnen, bietet Apple nur die Wahl, Siri vollständig zu deaktivieren.

Laut Counterpoint Research hält Apple 35 Prozent des Smartwatch-Marktes, mehr als dreimal so viel wie sein nächster Wettbewerber Samsung und mehr als seine nächsten sechs größten Wettbewerber zusammen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Mehrheit der Deutschen scheut den Kauf eines Elektroautos – zu Recht

Eine Studie offenbart die weit verbreitete Skepsis der Deutschen hinsichtlich der Anschaffung eines Elektroautos. Schaut man sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Linde baut in Sachsen-Anhalt größte Wasserstoff-Anlage der Welt

Linde hat in den vergangenen Monaten eine regelrechte Offensive von Wasserstoff-Projekten gestartet. Gerade das letzte, das der Konzern im...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Politik
Politik Pflicht zur Anmeldung von Insolvenzen wird erneut verschoben

Die Pflicht zur Anmeldung von Insolvenzen wird erneut verschoben. Begründet wird dies auch mit dem Versagen der Bundesregierung bei der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Ein Mann sieht rot: Söder will Lockdown bis Mitte Februar verlängern

Vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine Fortführung des Lockdowns...

DWN
Deutschland
Deutschland „Original Play“ sofort verbieten: Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Politik
Politik Vorwürfe um Wahlbetrug: Generalstaatsanwalt von Texas lässt Frau verhaften

In Texas wurde eine Frau verhaftet. Ihr wird Betrug während der US-Präsidentschaftswahlen vorgeworfen. „Viele behaupten weiterhin, dass...

DWN
Politik
Politik „Fortsetzung der Ära Merkel ohne Merkel“: Internationale Pressestimmen zur Wahl Laschets

Ein roter Faden zieht sich durch viele Berichterstattungen zur Wahl Armin Laschets als CDU-Vorsitzender – er stehe für die Fortsetzung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Exodus: Hunderttausende EU-Bürger verlassen Großbritannien

Hunderttausende Arbeiter aus der EU haben Großbritannien den Rücken gekehrt. Der Verlust von akademischer Kompetenz und Arbeitskraft...

DWN
Politik
Politik Kriegsverbrechen: Wie die CIA in Afghanistan Todes-Schwadronen ausbildet

Die CIA bildet in Afghanistan Todes-Schwadronen aus, die in der Region als Terror-Milizen agieren.

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Politik
Politik Polen führt verpflichtende digitale Corona-Impfpässe ein

Nun führt auch Polen einen digitalen Corona-Impfpass ein, der dem Besitzer exklusive Rechte verschafft, darunter das Reisen und Kontakte...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Großinvestoren halten Immobilien weiter für attraktiv

Große Investoren wie Banken und Fonds halten Immobilien auch in der Corona-Krise für aussichtsreich.