Apples virtueller Assistent Siri hört Nutzer beim Sex ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.07.2019 17:16
Googles Sprachassistent Siri wird in vielen Fällen versehentlich aktiviert. Die Mitarbeiter der Qualitätskontrolle hören daher immer wieder Aufnahmen privatester Dinge, etwa von sexuellen Aktivitäten.
Apples virtueller Assistent Siri hört Nutzer beim Sex ab
Mithilfe von Siri kann die Apple Watch das Sexleben der Nutzer aufzeichnen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Apples Vertragspartner hören im Rahmen der Qualitätsverbesserung für den Sprachassistenten Siri regelmäßig vertrauliche medizinische Informationen, die Abwicklung von Drogengeschäften und Aufnahmen von Paaren beim Sex.

Obwohl Apple dies den Nutzern nicht ausdrücklich mitteilt, wird ein kleiner Teil der Siri-Aufnahmen an Vertragspartner weitergegeben, die auf der ganzen Welt für das Unternehmen arbeiten.

Die Vertragspartner sind damit beauftragt, eine Vielzahl von Faktoren zu bewerten, einschließlich der Frage, ob die Aktivierung des Sprachassistenten absichtlich oder zufällig erfolgte und wie gut Siri mit seiner Antwort helfen konnte.

Das kalifornische Unternehmen weist jedoch nicht ausdrücklich darauf hin, dass die Qualitätskontrolle bei den Vertragspartnern nicht maschinell, sondern von Menschen übernommen wird, welche die Aufnahmen dazu anhören müssen.

Ein kleiner Teil der Siri-Anfragen werde analysiert, um den Assistenten zu verbessern, sagte Apple gegenüber dem britischen Guardian. Dabei würden die zu prüfenden Aufnahmen aber nicht mit der Apple-ID des Benutzers verknüpft.

Die Aufnahmen würden "in sicheren Einrichtungen analysiert", und alle Prüfer seien verpflichtet, strenge Vertraulichkeit zu wahren, so Apple weiter. Weniger als 1 Prozent der Siri-Aktivierungen würden analysiert und seien "in der Regel nur wenige Sekunden lang".

Laut einem für das Unternehmen tätigen Whistleblower, der aus Angst um seinen Arbeitsplatz anonym bleiben will, erfassen unbeabsichtigte Siri-Aktivierungen in vielen Fällen äußerst sensible personenbezogene Daten.

Der Sprachassistent wird versehentlich aktiviert, wenn es irrtümlich den Ausdruck "Hey Siri" hört. Aus diesem Grund wurde im letzten Jahr ein BBC-Interview über Syrien unterbrochen, da das Land im Englischen ähnlich klingen.

Auch den Klang eines Reißverschlusses könne Siri irrtümlich als Aktivator wahrnehmen. Und wenn eine Apple Watch angehoben wird und dann Sprache hört, könne die Aufnahmen dadurch ebenfalls automatisch aktiviert werden.

"Es gab unzählige Fälle von Aufnahmen mit privaten Gesprächen zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsabschlüssen, scheinbar kriminellen Geschäften, sexuellen Begegnungen und so weiter", so der Whistleblower.

Und weiter: "Mit den Aufzeichnungen kommen Benutzerdaten wie der Standort, Kontaktinformationen und App-Daten". Diese Benutzerdaten können verwendet werden, um zu überprüfen, ob eine Anfrage erfolgreich bearbeitet worden ist.

Versehentliche Aktivierungen haben bei Apple zur Weiterleitung von sensibelsten Daten geführt. Obwohl Siri auf den meisten Apple-Geräten installiert ist, sind die Apple Watch und der HomePod Smart Speaker die häufigsten Quellen für fälschliche Aktivierungen.

"Die Regelmäßigkeit von versehentlichen Auslösungen auf der Uhr ist unglaublich hoch", so der Whistleblower. "Die Uhr kann Ausschnitte von 30 Sekunden aufnehmen - nicht wirklich lange, aber man kann eine gute Vorstellung davon bekommen, was da passiert."

Der Whistleblower sagte, dass die Mitarbeiter in der Qualitätskontrolle versehentliche Siri-Aktivierungen als technisches Problem melden sollen. Er sei mit diesen Informationen an die Öffentlichkeit gegangen, weil er Missbrauch befürchtet.

Es werde kaum geprüft, wer in der Qualitätskontrolle arbeitet, und die Menge der Daten, die den Mitarbeitern zugänglich sind, sei ziemlich groß. "Es wäre nicht schwer, die Person zu identifizieren, die man da hört", so der Whistleblower.

Wenn man Siri auffordert immer zuzuhören, antwortet der persönliche Assistent: "Ich höre nur zu, wenn du mit mir redest." Doch das ist offensichtlich falsch. Die versehentlichen Aktivierungen sind einfach zu regelmäßig.

Nicht nur bei Apple übernehmen Menschen die Überprüfung des Sprachassistenten. Im April wurde aufgedeckt, dass Amazon Personal hat, das Alexa-Aufnahmen anhört. Anfang Juli wurde berichtet, dass Google-Mitarbeiter dasselbe mit dem Google Assistant tun.

Doch Apple unterscheidet sich von diesen Unternehmen in gewisser Weise. Während Amazon und Google es den Nutzern erlauben, einige Verwendungen ihrer Aufnahmen abzulehnen, bietet Apple nur die Wahl, Siri vollständig zu deaktivieren.

Laut Counterpoint Research hält Apple 35 Prozent des Smartwatch-Marktes, mehr als dreimal so viel wie sein nächster Wettbewerber Samsung und mehr als seine nächsten sechs größten Wettbewerber zusammen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte zwischen Aserbaidschan und Armenien

Zwischen den Militärs Armeniens und Aserbaidschans sind Gefechte ausgebrochen. Die Konflikt-Parteien werfen sich gegenseitig vor, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma

Der VW-Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. Insbesondere für Sitech...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit bei Daimler über Stellenabbau verschärft sich

Bei Daimler verschärft sich der Disput zwischen dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens und dem Personalvorstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Krebshilfe: 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Wegen der Corona-Pandemie haben nach Angaben der Deutschen Krebshilfe rund 50.000 Krebsoperationen nicht stattgefunden, teilt die dpa mit.

DWN
Politik
Politik Russlands Außenministerium: Hagia Sophia ist innere Angelegenheit der Türkei

Russlands Vize-Außenminister Sergej Verschinin behauptet, dass die Nutzung der Hagia Sophia als Moschee eine „innere Angelegenheit“...

DWN
Politik
Politik Soros-Stiftungen spenden 220 Millionen Dollar an „Black Voters Matter“ und weitere Gruppen

Die Open Society Foundations des US-Milliardärs George Soros werden diverse Anti-Rassismus-Organisationen und Bürgerrechts-Gruppen in den...

DWN
Politik
Politik China kündigt Sanktionen gegen US-Senatoren an

China hat angekündigt, Sanktionen gegen bestimmte US-Senatoren und US-amerikanische Einrichtungen einführen zu wollen. Zuvor hatten die...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Deutschland
Deutschland Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung

Das Geschäft im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten ist auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht wieder in Schwung gekommen. Hohe...

DWN
Finanzen
Finanzen Ölpreise geben nach: Spekulationen über Fördermenge der Opec+

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

celtra_fin_Interscroller