Deutschland

Bundesregierung stoppt Drohne: 1,3 Milliarden Steuergeld sind weg

Lesezeit: 1 min
14.05.2013 19:47
Die Aufklärungs-Drohne Euro Hawk würde keine Zulassung zum europäischen Luftraum erhalten. Daher muss das Verteidigungsministerium das Projekt nun einstellen.
Bundesregierung stoppt Drohne: 1,3 Milliarden Steuergeld sind weg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Verteidigungsministerium stoppt die Entwicklung der Aufklärungsdrohne Euro Hawk, berichtet Reuters mit Verweis auf Sicherheitskreise. Vier serienreife Drohnen sollten beschafft werden für 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt seien bereits jeweils gut 250 Millionen Euro für die Entwicklung der Drohne sowie für die Sensorik ausgegeben worden.

Die in den Drohnen enthaltenen Sensoren sollen künftig anderweitig zum Einsatz kommen. Die Drohne hingegen ist nicht zulassungsfähig. Die Zulassung würde weitere Kosten in Höhe von 500 bis 600 Millionen Euro verursachen.

Das Verteidigungsministerium werde das Projekt daher möglicherweise bereits am Mittwoch stoppen. Dann ist der Euro Hawk Thema im Verteidigungsausschuss des Bundestags.

Dass die Drohne keine Zulassung für den deutschen und europäischen Luftraum erhalten wird, war den Behörden und Ämtern allerdings schon seit Jahren bekannt (mehr hier). Investiert haben sie dennoch.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuern und Abgaben steigen kräftig: Auch Geringverdiener werden jetzt zur Kasse gebeten

Die Steuer- und Abgabenlast ist in Deutschland so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr und dürfte weiter steigen.