Deutschland

Bundesregierung stoppt Drohne: 1,3 Milliarden Steuergeld sind weg

Lesezeit: 1 min
14.05.2013 19:47
Die Aufklärungs-Drohne Euro Hawk würde keine Zulassung zum europäischen Luftraum erhalten. Daher muss das Verteidigungsministerium das Projekt nun einstellen.
Bundesregierung stoppt Drohne: 1,3 Milliarden Steuergeld sind weg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Verteidigungsministerium stoppt die Entwicklung der Aufklärungsdrohne Euro Hawk, berichtet Reuters mit Verweis auf Sicherheitskreise. Vier serienreife Drohnen sollten beschafft werden für 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt seien bereits jeweils gut 250 Millionen Euro für die Entwicklung der Drohne sowie für die Sensorik ausgegeben worden.

Die in den Drohnen enthaltenen Sensoren sollen künftig anderweitig zum Einsatz kommen. Die Drohne hingegen ist nicht zulassungsfähig. Die Zulassung würde weitere Kosten in Höhe von 500 bis 600 Millionen Euro verursachen.

Das Verteidigungsministerium werde das Projekt daher möglicherweise bereits am Mittwoch stoppen. Dann ist der Euro Hawk Thema im Verteidigungsausschuss des Bundestags.

Dass die Drohne keine Zulassung für den deutschen und europäischen Luftraum erhalten wird, war den Behörden und Ämtern allerdings schon seit Jahren bekannt (mehr hier). Investiert haben sie dennoch.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...