Politik

Österreich: Nationalbank-Vize wegen Bestechung angeklagt

Lesezeit: 1 min
14.06.2013 01:59
Um in Aserbaidschan und Syrien an Aufträge zu kommen, zahlten zwei österreichische Unternehmen hohe Schmiergelder. In die Zahlungen soll auch der Vizegouverneur der Österreichischen Nationalbank verwickelt sein. Ihm drohen zehn Jahre Haft.
Österreich: Nationalbank-Vize wegen Bestechung angeklagt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Vizegouverneur der Österreichischen Nationalbank ist am Donnerstag angeklagt worden. Es geht um die angebliche Zahlung von Schmiergeldern an Angestellte der Nationalbanken von Aserbaidschan und Syrien.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat am Donnerstag gegen Wolfgang Duchatczek, den Vizegouverneur der Österreichischen Nationalbank, und acht weitere Personen Anklage eingebracht. Ihnen werden Untreue, Bestechung, Geldwäsche und anderer strafbarer Handlungen vorgeworfen, berichtet Die Presse. Den Angeklagten drohen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren.

Die Österreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH und die Münze Österreich AG schlossen von Juni 2005 bis Juni 2011 mit Aserbaidschan und Syrien Verträge über den Druck von Banknoten und die Prägung von Münzen ab.

Für den Abschluss der Verträge erhielten die Amtsträger der Nationalbanken von Aserbaidschan und Syrien Schmiergelder in Höhe von 20 beziehungsweise 14 Prozent des Auftragsvolumens. Um die Zahlungen zu verbergen, nutzten die Angeklagten auch Offshore-Konten.

Duchatczek soll seit 2005 an diesen illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen sein. Doch der Vizegouverneur bestreitet die Vorwürfe. Das Präsidium der Österreichischen Nationalbank will am 18. Juni über weitere Schritte beraten, so das Institut am Donnerstagabend.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...