Politik

Kampf gegen Inflation: Türkische Zentralban​k hebt Leitzins an

Lesezeit: 1 min
25.07.2013 02:10
Die türkischen Währungshüter straffen ihre Geldpolitik. Die Zentralbank hat eine Aufwertung der Türkischen Lira vorgenommen, um ihren Kursverfall zu stoppen. Eine weitere Abwertung hätte das Leistungsbilanz-Defizit und die Inflationsrate erhöht. Zudem wirkte sie abschreckend auf ausländische Finanzinvestoren.
Kampf gegen Inflation: Türkische Zentralban​k hebt Leitzins an

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Am Dienstag hat die türkische Zentralbank den Leitzinssatz um 0,75 Prozentpunkte auf 7,25 Prozent erhöht. Damit reagierte sie auf den Wertverfall der Türkischen Lira. Denn eine weitere Abwertung der Landeswährung hätte das ohnehin große Leistungsbilanz-Defizit der Türkei erhöht. Eine weitere Erhöhung der Importpreise und die Inflationsrate wären die Folge.

„Die Zentralbank möchte zeigen, dass sie die Zügel noch in der Hand hat“, zitiert die FT die ranghohe Mitarbeiterin der Investmentbank İş Yatırım, Burcu Ünüvar. Doch eine restriktive Geldpolitik macht Kredite teurer. Teure Kredite wirken sich wiederum negativ auf das Wachstum im Inland aus.

Ausländische Kapitalanleger dürften sich über die Entscheidung der Zentralbank freuen. Denn sie investieren in ausländische Währungen, wenn sie sich besonders hohe Renditen erhoffen. Im Jahr 2006 haben Anleger für ein Tagesgeldkonto in Türkischer Lira bis zu zwölf Prozent Zinsen erhalten.

Doch in den vergangenen Jahren hat sich viel verändert. Den derzeit höchsten Tagesgeld-Zins in Höhe von 1,45 Prozent erhalten Anleger bei der Akbank, berichtet die Westdeutsche Zeitung.

Zuvor hatte die Notenbank versucht, den Wertverlust der türkischen Landeswährung durch eine Devisenmarkt-Intervention zu verhindern. Sie hatte Devisen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verkauft, um im Anschluss Türkische Liras zu kaufen. Dadurch wollte sie das US-Dollar-Angebot auf dem Devisenmarkt erhöhen und das Angebot der heimischen Währung verknappen. Doch die Devisenmarktintervention hatte keinen großen Erfolg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien leitet spektakuläre Kehrtwende in der Außenpolitik ein

Im Nahen Osten findet eine tektonische Verschiebung des geopolitischen Settings statt – mit möglicherweise weitreichenden Folgen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien liefert Uran-Munition an Ukraine

Die Panzer, die Großbritannien der Ukraine spendet, werden mit Munition geliefert, die abgereichertes Uran enthält. Russland warnt vor...

DWN
Politik
Politik Die Achse Moskau-Peking: Putin und Xi demonstrieren Geschlossenheit

Gleich mehrere Tage war Staatschef Xi bei Putin in Moskau zu Gast. Die beiden Staatschefs schlossen mehrere Abkommen, die die...

DWN
Finanzen
Finanzen Brand im Bankensystem: Fed verfolgt riskante Doppel-Strategie

Unabhängig davon, was die US-Zentralbank heute beschließt – dem Bankensystem droht ein Flächenbrand. Das Löschen könnte schwere...

DWN
Politik
Politik USA: Wird Donald Trump heute verhaftet?

In New York stehen Metallzäune vor dem Gericht, Trump wütet im Netz und Republikaner schimpfen auf die Justiz: Grund ist eine mögliche...

DWN
Politik
Politik IWF vergibt Milliardenkredite an Ukraine für Wiederaufbau

Der Internationale Währungsfonds hat der Ukraine Kredite in Milliardenhöhe gewährt. Das Geld soll in den Wiederaufbau der Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Ausschreitungen in Paris: Tausende Franzosen protestieren gegen Rentenreform

In Frankreich sind abermals Tausende gegen die geplante Rentenreform auf die Straßen gegangen. Die Polizei versuchte die Proteste mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen-Vernichtung bei Credit Suisse trifft vor allem Asien

Anleihen der Credit Suisse, die als zusätzliches Kernkapital galten, sind plötzlich für wertlos erklärt worden. Privatanleger vor allem...