Finanzen

Indien: Import-Steuer führt zu massivem Anstieg des Gold-Schmuggels

Lesezeit: 2 min
03.08.2013 02:59
Seit Ende 2011 hat Indien die Steuer auf Goldimporte viermal deutlich angehoben. Denn die starke Nachfrage nach dem Edelmetall schwächt die Rupie. Immer mehr Inder versuchen, die Goldsteuer zu umgehen. Der Schmuggel boomt.
Indien: Import-Steuer führt zu massivem Anstieg des Gold-Schmuggels

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Importsteuer auf Gold sollte erreichen, dass die Inder weniger von dem Edelmetall kaufen. Doch dieses Ziel hat die Regierung verfehlt. Stattdessen hat die Steuer zu einer Blüte des Goldschmuggels geführt.

Um den massiven Einbruch der Rupie zu stoppen, hatte die indische Regierung im Juni erneut die Steuer auf Goldimporte erhöht. Noch Ende 2011 lag die Steuer bei einem Prozent, wurde dann aber auf zwei Prozent erhöht. Anfang 2012 kletterte sie auf vier und Anfang 2013 auf sechs Prozent. Seit Juni liegt sie nun bei acht Prozent, berichtet das WSJ.

Mit der Erhöhung der Importsteuer will die indische Regierung erreichen, dass die Inder endlich weniger Gold kaufen. Denn fast die gesamte indische Goldnachfrage wird über Importe bedient. Daher muss die Rupie zum Golderwerb zunächst in US-Dollar gewechselt werden, worunter der Kurs der indischen Währung leidet.

Doch trotz der hohen Goldsteuer ist die Goldnachfrage in Indien ungebrochen. Zwar gingen die Goldimporte 2012 um elf Prozent zurück, doch 2013 ist die Nachfrage wieder deutlich gestiegen, vor allem auch aufgrund der niedrigen Preise auf dem Weltmarkt.

Die indische Konsumenten-Nachfrage machte im zweiten Quartal dieses Jahres 28 Prozent des physischen Goldmarkts aus, berichtet der World Gold Council. Er rechnet mit 300 bis 400 Tonnen. Das wäre ein Anstieg um circa 200 Prozent. Nur in China ist die Nachfrage mit 33 Prozent des Weltmarkts noch größer gewesen (hier). Die Nachfrage aus Europa (6 %) und den USA (4 %) war im zweiten Quartal kaum von Bedeutung.

Viele Schmuckgeschäfte in Indien sind im zweiten Quartal regelrecht leergekauft worden. Ein Grund dafür ist auch, dass die Banken des Landes keine Goldmünzen mehr verkaufen dürfen, es sei denn sie werden sofort in bar bezahlt (mehr hier).

Dieses Verbot wurde von der indischen Zentralbank zwar inzwischen wieder zurückgenommen. Doch nun müssen die Banken und Goldhändler sicherstellen, dass 20 Prozent ihrer Goldimporte wieder exportiert werden. Diese neue Maßnahme werde dazu führen, dass die Verfügbarkeit von Gold weiter reduziert wird, sagte Santosh Srivastava, der Geschäftsführer einer Schmuckkette.

Die Goldsteuer und vor allem die Beschränkungen beim Goldkauf zeigen bereits Wirkung. So fiel die Goldnachfrage im Juni um 80 Prozent auf 30 Tonnen nach 162 Tonnen im Mai, so ein Beamter des Handelsministeriums.

Doch auch wenn das Angebot eingeschränkt wird, die Nachfrage bleibt bestehen. Gold ist die bevorzugte Wertanlage der Bauern, so Srivastava. Zudem sei das Edelmetall das traditionelle Geschenk für Bräute und werde während der Hindu-Feste von Millionen Indern gekauft.

Goldhändler und Steuerbeamte sagen, der Rückgang der offiziellen Importe biete eine Gelegenheit für Schmuggler. „Der Goldschmuggel scheint von Monat zu Monat zuzunehmen“, so ein hochrangiger Steuerbeamter. Das Gold komme vor allem aus Dubai, Bangkok und Singapur. Es werde über das Wasser geschmuggelt, aber auch über die Ländergrenzen mit Bangladesch und Nepal.

Die Zahl der Gold-Schmuggler, die von den Steuerfahndern festgenommen wurden, stieg im zweiten Quartal auf 32. Im Vorjahresquartal gab es nur vier Festnahmen. Der Wert des beschlagnahmten Goldes lag zehnmal so hoch wie noch im zweiten Quartal 2012. Die Zahl der festgestellten Fälle von Goldschmuggel habe im zweiten Quartal bei 205 gelegen, fast zehnmal so hoch wie im Vorjahresquartal mit 21 Fällen, so ein Steuerbeamter.

Doch die festgestellten 205 Fälle von Schmuggel im zweiten Quartal seien nur ein Bruchteil des tatsächlich stattfindenden Schmuggels. „Ich denke, wir sind nur in der Lage, etwa 5 bis 10 Prozent des Goldschmuggels in das Land aufzudecken“, so ein Steuerbeamter. Das indische Finanzministerium hat Häfen und Flughäfen zu besonderer Aufmerksamkeit ermahnt. Die Nachpatrouillen auf See seien verstärkt worden.

Die Behörden berichten darüber, wie Gold zur Tarnung in Büroklammern umgeschmolzen wurde oder bei der Einreise nach Indien in der Unterwäsche, in den Schuhen oder im Körperinneren versteckt wird. Auch in Fischerbooten kommt das Gold ins Land. Die Schmuggler müssen gewöhnlich Strafen in Höhe von 25 Prozent des Goldwerts zahlen. Wiederholungstätern drohen Gefängnisstrafen.

Die Goldhändler in Dubai erwarten eine weiter zunehmende Goldnachfrage. „Ich denke, der Trend [zum Goldschmuggel] wird noch zunehmen, denn die Preis sind niedrig“, sagte ein Nimesh Shah, ein in Dubai ansässiger Goldhändler. Wer Gold kaufen wolle, der kaufe es in Dubai, anstatt in Indien Steuern zu zahlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit dem ehemaligen Leiter der US-Senats-Polizei: "Wir hatten dem Kongress ein Sicherheitskonzept vorgelegt - aber es wurde abgelehnt"

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat den ehemaligen Leiter der US-Senats-Polizei, Michael J. Heidingsfield, interviewt. Der renommierte...

DWN
Politik
Politik Trump: „Die Bewegung, die wir begonnen haben, steht erst am Anfang“

Einen Tag vor dem Ende seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump in einer Abschiedsrede an die Nation der künftigen Regierung seines...

DWN
Politik
Politik Top-Mediziner kritisiert RKI: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“

Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Doch ein...

DWN
Deutschland
Deutschland „Original Play“ sofort verbieten: Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen Strategiepapier: EU will Abhängigkeit vom US-Dollar reduzieren, geht gegen City of London vor

Wenige Tage vor der Amtseinführung Joe Bidens ist ein Strategiepapier der EU aufgetaucht, dass es in sich hat. Unter anderem wird darin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Universelles Grundeinkommen soll über digitale Dollar-Geldbörsen ausgezahlt werden

Die USA könnten schon bald ein Gesetz zur Einführung einer „digitalen Dollar-Geldbörse“ verabschieden. Dem Gesetz zufolge sollen die...

DWN
Politik
Politik „Republic of Texas“: Kommt es in den USA zur Sezession?

Im US-Bundesstaat Texas gibt es seit geraumer Zeit eine politische Bewegung, die sich von den USA abspalten möchte, um die „Republic of...

DWN
Finanzen
Finanzen Historisches Jahr für mit Gold hinterlegte Börsenfonds war erst der Anfang

Im Gesamtjahr 2020 haben die mit Gold hinterlegten börsennotierten Fonds (ETFs) mit Abstand mehr Gold zu ihren Beständen hinzugefügt als...

DWN
Politik
Politik DWN-Bürgerinfo: Vorsicht bei der Nutzung von FFP2-Masken - eigentlich für einmaligen Gebrauch geeignet

Die Bundesregierung hat zwar angeordnet, dass die Bürger in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sogenannte OP-Masken oder...

DWN
Politik
Politik Attacken gegen CDU-Chef Laschet wegen Ansichten zu Russland – Spahn könnte profitieren

Dem neu gewählten CDU-Chef Armin Laschet werden pro-russische Ansichten vorgeworfen. Einige behaupten, er sei ein Russland-Versteher....

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzhilfen nicht erhalten: Mittelstand startet Kampagne „Coronahilfe JETZT!“

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat eine Aktion gestartet, die sich an Unternehmer richtet. Der Verband will Unternehmen,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Biotechs: Spektakuläre Erfolge von Biontech und Curevac drohen zur Eintagsfliege zu verkommen

„Wir sind mächtig stolz, auch als Bundesregierung, dass wir solche Forscher in unserem Land haben.“ Das hat Bundeskanzlerin Angela...