Politik

Brandenburg: Matthias Platzeck tritt zurück

Lesezeit: 1 min
29.07.2013 13:11
Brandenburgs Ministerpräsident, Matthias Platzeck, steht kurz vor einem Rücktritt. Der Landesverband der SPD hat für Montagabend kurzfristig eine Sitzung einberufen. Im Anschluss daran soll eine Pressekonferenz stattfinden. Platzeck hatte erst kürzlich einen Schlaganfall erlitten.
Brandenburg: Matthias Platzeck tritt zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Brandenburgs langjähriger Ministerpräsident, Matthias Platzeck, soll kurz vor seinem Rücktritt stehen. Am Montag war Platzeck aus dem Genesungsurlaub nach seinem Schlaganfall wieder an seinen Posten zurückgekehrt. Doch wie der Tagesspiegel erfahren haben will, wird Platzeck von seinem posten als Ministerpräsidenten zurücktreten.

Um 10:21 Uhr schickte der Landesverband der SPD kurzfristig einen Mitteilung, in der eine Sondersitzung von Landesvorstand und Landtagsfraktion angekündigt wird, sagte eine Pressesprecherin der Landesregierung den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Zu der Frage, ob es bei der Sondersitzung um den Rücktritt Platzecks ginge, wollte die Sprecherin nicht Stellung nehmen.

Die Pressemitteilung zur Sondersitzung lautet wie folgt:

An die Damen und Herren der Presse

 SPD-Generalsekretär Klaus Ness informiert:

„Der SPD-Landesvorsitzende Matthias Platzeck und der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Ralf Holzschuher haben für heute um 17 Uhr den SPD-Landesvorstand und die Mitglieder der SPD-Landtagsfraktion zu einer gemeinsamen Sitzung im Fraktionssaal der SPD, im Brandenburger Landtag eingeladen.

 Im Anschluss an diese Sitzung um 19 Uhr werden die Medien am selben Ort über die Ergebnisse informiert.“

Weiteres zu den Inhalten der Sondersitzung wollte auch der SPD Landesverband Brandenburg den Deutschen Wirtschafts Nachrichten nicht mitteilen.

Seit 2002 ist Matthias Platzeck Brandenburgs Ministerpräsident. Der Grund für seinen möglichen Rücktritt dürfte der vor etwas mehr als sechs Wochen erlittene Schlaganfall sein. ende August soll Platzeck angeblich aus dem Amt scheiden. Möglicher Nachfolger könnte der derzeitige brandenburgischen Ministerpräsident Dietmar Woidke werden. Fraktionschef Ralf Holzschuher könnte Woidke als neuer Innenminister nachfolgen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.

DWN
Deutschland
Deutschland Auf die Bundesregierung rollt eine Corona-Klagewelle unbekannten Ausmaßes zu

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet mit einer Klagewelle wegen der November- und Dezember-Hilfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...