Politik

George Osborne: Euro-Krise tötet Großbritanniens Wirtschaft

Lesezeit: 1 min
10.06.2012 23:46
Auf die europäischen Regierungschefs komme nun die „Stunde der Wahrheit“ zu, so der britische Schatzkanzler. Alle Beschlüsse werden über die wirtschaftliche Zukunft in ganz Europa entscheiden. Schon jetzt töte die Krise die Erholung der britischen Wirtschaft.
George Osborne: Euro-Krise tötet Großbritanniens Wirtschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Unsere Erholung“, schreibt George Osborne, der britische Schatzkanzler in einem Artikel des Sunday Telegraph, „wird von der Krise vor unserer Haustür getötet“. Zumal die Wirtschaft bereits unter der aus den Boom-Jahren übrig gebliebenen Schuldenlast und den hohen Ölpreisen leide. „Wir nähern uns einem Moment der Wahrheit für die Eurozone“, fährt George Osborne fort. „ Nach mehr als zwei Jahren der Unsicherheit, Instabilität und langsamen Wachstums könnten Entscheidungen in den nächsten Monaten über die wirtschaftliche Zukunft des ganzen europäischen Kontinents für das nächste Jahrzehnt und darüber hinaus entscheiden."

Europa ist noch immer Großbritanniens größter Handelspartner. Die schwache Nachfrage aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in vielen Euroländern, traf und trifft die britische Wirtschaft schwer – sie befindet sich ebenfalls in einer Rezession. „Eine Lösung der Euro-Zone Krise würde unserer Wirtschaft  - mehr als alles andere - einen deutlichen Schub geben“. Die Eurozone müsse der "unerbittlichen Logik" in Richtung größerer fiskalischer Integration folgen, fügte er hinzu. Das würde bedeuten, dass die stärkeren Wirtschaften mehr tun müssten, um den schwächeren zu helfen. Zudem sollten die Ressourcen gebündelt werden und möglicherweise könnte die Ausgabe von gemeinsamen Euro-Anleihen helfen, so der Schatzkanzler.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Rohstoffhandel boomt weiter, doch es zeigt sich auch die Schattenseite
21.04.2024

In ihrem zweitbesten Gewinnjahr verbuchten die globalen Rohstoffhandelshäuser 2023 mehr als 100 Milliarden Dollar Profit, allen voran die...

DWN
Technologie
Technologie Rheinland-Pfalz eröffnet größten Solarpark: Meilenstein für Energiewende
21.04.2024

Rheinland-Pfalz startet größtes Solarprojekt: 300 Fußballfelder große Anlage solle grünen Strom für 60.000 Haushalte liefern und...

DWN
Politik
Politik Mehr Souveränität wagen: Wie Deutschland sich auf eine zweite Amtszeit Trumps ́vorbereiten sollte
21.04.2024

In Umfragen liegt Donald Trump deutlich vor dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. Wie sollte sich Deutschland auf eine zweite Amtszeit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weltraum-Bahnhöfe: Europas ehrgeizige Pläne für die Zukunft der Raumfahrt
21.04.2024

Auch in Deutschland ist die Begeisterung fürs Weltall, und wie man dort hinkommt, weit verbreitet. Wir reden heute nicht von Trekkies,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback von Japan-Aktien: Neue Ära für Investoren?
21.04.2024

Der japanische Aktienmarkt erlebt derzeit ein erstaunliches Comeback. Doch hinter dem jüngsten Rekordhoch des Nikkei von 40.000 Punkten...

DWN
Politik
Politik Drohnen als neue Art der Kriegsführung - die Bundeswehr tut sich schwer damit
21.04.2024

Die Angriffe des Iran und die Verteidigung Israels haben endgültig deutlich gemacht, dass Kriege nicht mehr im Schützengraben geführt...

DWN
Technologie
Technologie KI-Revolution: Laut Studie Milliarden-Gewinne für deutsche Unternehmen
21.04.2024

Die Zukunft der deutschen Industrie wird durch Künstliche Intelligenz geformt: Eine Studie enthüllt nun ihre Auswirkungen - wie KI...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...