Politik

George Osborne: Euro-Krise tötet Großbritanniens Wirtschaft

Lesezeit: 1 min
10.06.2012 23:46
Auf die europäischen Regierungschefs komme nun die „Stunde der Wahrheit“ zu, so der britische Schatzkanzler. Alle Beschlüsse werden über die wirtschaftliche Zukunft in ganz Europa entscheiden. Schon jetzt töte die Krise die Erholung der britischen Wirtschaft.
George Osborne: Euro-Krise tötet Großbritanniens Wirtschaft

Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Unsere Erholung“, schreibt George Osborne, der britische Schatzkanzler in einem Artikel des Sunday Telegraph, „wird von der Krise vor unserer Haustür getötet“. Zumal die Wirtschaft bereits unter der aus den Boom-Jahren übrig gebliebenen Schuldenlast und den hohen Ölpreisen leide. „Wir nähern uns einem Moment der Wahrheit für die Eurozone“, fährt George Osborne fort. „ Nach mehr als zwei Jahren der Unsicherheit, Instabilität und langsamen Wachstums könnten Entscheidungen in den nächsten Monaten über die wirtschaftliche Zukunft des ganzen europäischen Kontinents für das nächste Jahrzehnt und darüber hinaus entscheiden."

Europa ist noch immer Großbritanniens größter Handelspartner. Die schwache Nachfrage aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in vielen Euroländern, traf und trifft die britische Wirtschaft schwer – sie befindet sich ebenfalls in einer Rezession. „Eine Lösung der Euro-Zone Krise würde unserer Wirtschaft  - mehr als alles andere - einen deutlichen Schub geben“. Die Eurozone müsse der "unerbittlichen Logik" in Richtung größerer fiskalischer Integration folgen, fügte er hinzu. Das würde bedeuten, dass die stärkeren Wirtschaften mehr tun müssten, um den schwächeren zu helfen. Zudem sollten die Ressourcen gebündelt werden und möglicherweise könnte die Ausgabe von gemeinsamen Euro-Anleihen helfen, so der Schatzkanzler.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Trump: Die USA werden in drei Jahren nicht mehr existieren

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump meint, dass die USA in drei Jahren nicht mehr existieren werden. Joe Biden hatte zuvor zugegeben,...

DWN
Politik
Politik Die Merkel-Jahre – der etwas andere Rückblick

16 Jahre mit Angela Merkel, das war auch immer wieder Thema in der Rubrik Klatsch und Kultur. Ein Rückblick von Walz bis Walser.

DWN
Deutschland
Deutschland Berichte: Ungeimpfte Schwangere in Dortmund an Corona verstorben

Mehrere Zeitungen berichten mit Verweis auf offizielle Quellen, dass in einem Dortmunder Krankenhaus eine Schwangere an Corona verstorben...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Der Digitale Euro wird an seiner Einfachheit scheitern

Die Landesbank Baden-Württemberg rechnet damit, dass der von der EZB vorangetriebene Digitale Euro nur über begrenzte Funktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien-Riesen in Berlin verkaufen 14.750 Wohnungen an öffentliche Hand

Die vor einer Fusion stehenden Wohnungsriesen Vonovia und Deutsche Wohnen verkaufen Immobilien in Berlin für 2,46 Milliarden Euro an die...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl: Deutsch-Russen und Deutsch-Türken driften nach rechts ab

Aus einer Studie geht hervor, dass die deutsch-türkischen und deutsch-russischen Wähler zunehmend nach rechts abdriften. Diese Gruppen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand fordert Regulierungsmoratorium – Normenkontrollrat sollte sich Sinnfrage stellen

Der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft äußert Kritik am Jahresbericht Beratungsgremiums Normenkontrollrat der Bundesregierung....